Fussball

Serie A: Klubs drohen durch Geisterspiele Verluste von 100 Millionen Euro

SID
Die Serie A wird nach dem Restart ohne Zuschauer zu Ende gespielt.

Den 20 Vereinen der italienischen Serie A droht aufgrund der Coronakrise ein Verlust von 100 Millionen Euro. Dies geht aus einer Schätzung der Gazzetta dello Sport hervor.

Die Zeitung bezieht sich auf die Verluste, die durch ausbleibende Ticketverkäufe entstehen. Sollten die Vereine den Dauerkartenbesitzern Kosten anteilsmäßig erstatten, würde die Summe noch weiter steigen.

Alle zwölf Spieltage, die bis Ende der Meisterschaft ab Samstag bis Anfang August ausgetragen werden, sind ohne Zuschauer vorgesehen. Der größte Verlust droht Rekordmeister Juventus Turin, der mit einem Minus von bis zu 25 Millionen Euro konfrontiert ist. Die Allianz-Arena zählt zu den wichtigen Einnahmequellen des Vereins. Ohne Zuschauer fallen auch die Einnahmen des Juve-Museums, der Stadien-Touren, sowie der Juve-Stores aus.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung