Gott, der Bayern-Schreck und der "Totengräber": Das ist die Top-11 der Argentinier in Italien

 
Argentinien ist das Land mit der größten Anzahl an italienischstämmigen Bürgern (ca. 25 Mio.). Im Fußball zieht es wiederum viele Gauchos nach Italien - und einige von ihnen prägten den Fußball dort nachhaltig. Die Top-11 der Argentinier in der Serie A.
© imago images
Argentinien ist das Land mit der größten Anzahl an italienischstämmigen Bürgern (ca. 25 Mio.). Im Fußball zieht es wiederum viele Gauchos nach Italien - und einige von ihnen prägten den Fußball dort nachhaltig. Die Top-11 der Argentinier in der Serie A.
TOR: SERGIO ROMERO (2011-15 Sampdoria Genua) - War nur zwei Spielzeiten lang Stammkeeper bei Sampdoria, nachdem er in Alkmaar überzeugt hatte. 2015 ging es zu Manchester United, wo er jedoch nie an David de Gea vorbeikam. Dafür mit 96 A-Länderspielen.
© imago images
TOR: SERGIO ROMERO (2011-15 Sampdoria Genua) - War nur zwei Spielzeiten lang Stammkeeper bei Sampdoria, nachdem er in Alkmaar überzeugt hatte. 2015 ging es zu Manchester United, wo er jedoch nie an David de Gea vorbeikam. Dafür mit 96 A-Länderspielen.
ABWEHR: NICOLAS BURDISSO (2004-09 bei Inter Mailand, 2009-14 bei AS Rom, 2014-17 bei CFC Genua, 2017-18 bei FC Turin). Fliegt etwas unter dem Radar, kommt jedoch immerhin auf über 300 Serie-A- und 49 Länderspiele. Ein mehr als solider Verteidiger.
© imago images
ABWEHR: NICOLAS BURDISSO (2004-09 bei Inter Mailand, 2009-14 bei AS Rom, 2014-17 bei CFC Genua, 2017-18 bei FC Turin). Fliegt etwas unter dem Radar, kommt jedoch immerhin auf über 300 Serie-A- und 49 Länderspiele. Ein mehr als solider Verteidiger.
JAVIER ZANETTI (1995-2014 bei Inter Mailand): War lange Jahre Inters Kapitän und beendete seine legendäre Karriere 2014 nach über 19 Jahren und fünf Meistertiteln mit den Nerazzuri. 2016 unterschrieb er als Inters Vizepräsident einen lebenslangen Vertrag
© imago images
JAVIER ZANETTI (1995-2014 bei Inter Mailand): War lange Jahre Inters Kapitän und beendete seine legendäre Karriere 2014 nach über 19 Jahren und fünf Meistertiteln mit den Nerazzuri. 2016 unterschrieb er als Inters Vizepräsident einen lebenslangen Vertrag
DANIEL PASSARELLA (1982-86 bei AC Florenz, 1986-88 Inter Mailand). Der Libero wurde als einziger Argentinier zweimal Weltmeister, war 1978 sogar Kapitän und wurde von Pelé auf die Liste der 125 besten Fußballer gesetzt. Das sagt alles.
© imago images
DANIEL PASSARELLA (1982-86 bei AC Florenz, 1986-88 Inter Mailand). Der Libero wurde als einziger Argentinier zweimal Weltmeister, war 1978 sogar Kapitän und wurde von Pelé auf die Liste der 125 besten Fußballer gesetzt. Das sagt alles.
WALTER SAMUEL (2000-04 bei AS Rom, 2005-14 Inter Mailand): Bildete mit Lucio die Innenverteidgung des Triple-Jahres, wurde 2011 gemeinsam mit Chiellini zum besten Serie-A-Verteidiger gewählt. Nach fast 500 Profi- und 56 Länderspielen war 2016 Schluss.
© imago images
WALTER SAMUEL (2000-04 bei AS Rom, 2005-14 Inter Mailand): Bildete mit Lucio die Innenverteidgung des Triple-Jahres, wurde 2011 gemeinsam mit Chiellini zum besten Serie-A-Verteidiger gewählt. Nach fast 500 Profi- und 56 Länderspielen war 2016 Schluss.
MITTELFELD: DIEGO MARADONA (1984-91 bei SSC Neapel): Seine Trikotnummer 10 wird bei Napoli nicht mehr vergeben, sportlich erlebte der Klub mit ihm die erfolgreichste Ära. Noch heute wird er in Neapel vergöttert - und das nicht mal zu Unrecht.
© imago images
MITTELFELD: DIEGO MARADONA (1984-91 bei SSC Neapel): Seine Trikotnummer 10 wird bei Napoli nicht mehr vergeben, sportlich erlebte der Klub mit ihm die erfolgreichste Ära. Noch heute wird er in Neapel vergöttert - und das nicht mal zu Unrecht.
ESTEBAN CAMBIASSO (2004-14 bei Inter Mailand): "El Chuchu", wie er aufgrund seines witzigen Charakters genannt wurde, war lange Jahre einer der stärksten und konstantesten Mittelfeldspieler der Serie A und maßgeblich beteiligt am CL-Triumph von Inter.
© imago images
ESTEBAN CAMBIASSO (2004-14 bei Inter Mailand): "El Chuchu", wie er aufgrund seines witzigen Charakters genannt wurde, war lange Jahre einer der stärksten und konstantesten Mittelfeldspieler der Serie A und maßgeblich beteiligt am CL-Triumph von Inter.
DIEGO SIMEONE (1990-1992 beim SC Pisa, 1997-99 bei Inter Mailand, 1999-2003 bei Lazio Rom): War Kapitän der Nationalmannschaft, Teil der Inter-Mannschaft um Ronaldo und Stammspieler bei Lazio. Gilt heute als einer der besten Trainer der Welt bei Atletico
© imago images
DIEGO SIMEONE (1990-1992 beim SC Pisa, 1997-99 bei Inter Mailand, 1999-2003 bei Lazio Rom): War Kapitän der Nationalmannschaft, Teil der Inter-Mannschaft um Ronaldo und Stammspieler bei Lazio. Gilt heute als einer der besten Trainer der Welt bei Atletico
STURM: HERNAN CRESPO (1996-2000 bei AC Parma, 2000-02 bei Lazio Rom, 2002-03 bei Inter Mailand, 2004-05 bei AC Mailand, 2006-09 bei Inter Mailand, 2009 bei CFV Genua, 2010-12 bei FC Parma).
© imago images
STURM: HERNAN CRESPO (1996-2000 bei AC Parma, 2000-02 bei Lazio Rom, 2002-03 bei Inter Mailand, 2004-05 bei AC Mailand, 2006-09 bei Inter Mailand, 2009 bei CFV Genua, 2010-12 bei FC Parma).
Crespo galt als Nachfolger des legendären Jorge Valdano und wurde deshalb "Valdanito" genannt. Er verbrachte fast seine gesamte Karriere in Italien und machte in 340 Serie-A-Spielen 153 Tore. War lange Jahre der achtteuerste Fußballer aller Zeiten.
© imago images
Crespo galt als Nachfolger des legendären Jorge Valdano und wurde deshalb "Valdanito" genannt. Er verbrachte fast seine gesamte Karriere in Italien und machte in 340 Serie-A-Spielen 153 Tore. War lange Jahre der achtteuerste Fußballer aller Zeiten.
GABRIEL BATISTUTA (1991-2000 bei AC Florenz, 2000-03 bei AS Rom): Mit 168 Toren der Rekordtorschütze der Fiorentina, er liegt in der ewigen Torjägerliste der Serie A auf Platz zwölf. Noch heute schwärmt man in Florenz und Argentinien von "Batigol".
© imago images
GABRIEL BATISTUTA (1991-2000 bei AC Florenz, 2000-03 bei AS Rom): Mit 168 Toren der Rekordtorschütze der Fiorentina, er liegt in der ewigen Torjägerliste der Serie A auf Platz zwölf. Noch heute schwärmt man in Florenz und Argentinien von "Batigol".
GONZALO HIGUAIN (2013-16 bei SSC Neapel, seit 2016 bei Juventus Turin und AC Milan): Nach Crespo und Batistuta der dritterfolgreichste Argentinier in Italien (122 Tore). Wurde in Napoli erst verehrt und nach seinem Wechsel zu Juve verflucht.
© imago images
GONZALO HIGUAIN (2013-16 bei SSC Neapel, seit 2016 bei Juventus Turin und AC Milan): Nach Crespo und Batistuta der dritterfolgreichste Argentinier in Italien (122 Tore). Wurde in Napoli erst verehrt und nach seinem Wechsel zu Juve verflucht.
TRAINER: HELENIO HERRERA (1960-68 bei Inter Mailand, 1968-70 bei AS Rom, 1973-74 bei Inter Mailand, 1978-79 bei Rimini Calcio): Ein Disziplinfanatiker, der Inter mithilfe des "Catenaccio" zu zwei Europapokalen der Landesmeister führte.
© imago images
TRAINER: HELENIO HERRERA (1960-68 bei Inter Mailand, 1968-70 bei AS Rom, 1973-74 bei Inter Mailand, 1978-79 bei Rimini Calcio): Ein Disziplinfanatiker, der Inter mithilfe des "Catenaccio" zu zwei Europapokalen der Landesmeister führte.
Aufgrund der Verfechtung seiner eigens erfundenen "Türriegel"-Taktik, die nicht sonderlich schön anzusehen war, bekam er den Beinamen "Totengräber des Fußballs". Ihm wird's egal sein, schließlich spricht der Erfolg für sich.
© imago images
Aufgrund der Verfechtung seiner eigens erfundenen "Türriegel"-Taktik, die nicht sonderlich schön anzusehen war, bekam er den Beinamen "Totengräber des Fußballs". Ihm wird's egal sein, schließlich spricht der Erfolg für sich.
HONORABLE MENTIONS: Claudio Caniggia (1988-89 bei Hellas Verona, 1989-92 bei Atalanta Bergamo, 1992-94 AS Rom, 1999-2000 bei Atalanta Bergamo).
© imago images
HONORABLE MENTIONS: Claudio Caniggia (1988-89 bei Hellas Verona, 1989-92 bei Atalanta Bergamo, 1992-94 AS Rom, 1999-2000 bei Atalanta Bergamo).
Der Mann mit der blonden Mähne, den sie "Sohn des Windes" nannten, hatte Superstar-Potenzial, aus dem Schatten von Maradona trat er jedoch nicht ganz heraus. Ähnlich wie Diego mittlerweile tief im Drogen- und Alkoholsumpf, wie seine Familie im TV zugab.
© imago images
Der Mann mit der blonden Mähne, den sie "Sohn des Windes" nannten, hatte Superstar-Potenzial, aus dem Schatten von Maradona trat er jedoch nicht ganz heraus. Ähnlich wie Diego mittlerweile tief im Drogen- und Alkoholsumpf, wie seine Familie im TV zugab.
JAVIER PASTORE (2009-11 US Palermo, 2018-heute AS Rom): "Der Dünne" sorgte nach seinem Wechsel zu Sampdoria für Furore, wurde bester Nachwuchsspieler 2010 und wechselte für 42 Mio. zu PSG. Mittlerweile wieder zurück in Italien bei der Roma.
© imago images
JAVIER PASTORE (2009-11 US Palermo, 2018-heute AS Rom): "Der Dünne" sorgte nach seinem Wechsel zu Sampdoria für Furore, wurde bester Nachwuchsspieler 2010 und wechselte für 42 Mio. zu PSG. Mittlerweile wieder zurück in Italien bei der Roma.
DIEGO MILITO (2003-05 und 2008-09 bei CFC Genua, 2009-2014 bei Inter Mailand): Der Bayern-Töter und CL-Final-Held 2010 hatte nicht nur bei Inter eine herausragende Torquote, sondern auch in Genua. In der Nationalmannschaft aber kaum präsent.
© imago images
DIEGO MILITO (2003-05 und 2008-09 bei CFC Genua, 2009-2014 bei Inter Mailand): Der Bayern-Töter und CL-Final-Held 2010 hatte nicht nur bei Inter eine herausragende Torquote, sondern auch in Genua. In der Nationalmannschaft aber kaum präsent.
1 / 1
Werbung
Werbung