Fussball

Juventus-Trainer Maurizio Sarri verärgert die italienische Post

Von SPOX
Juventus Turins Trainer Maurizio Sarri hat mit einer Äußerung auf seiner Pressekonferenz vor dem Halbfinale der Coppa Italia gegen die AC Mailand die italienische Post provoziert und sogar ein öffentliches Statement des Unternehmens ausgelöst.

Juventus Turins Trainer Maurizio Sarri hat mit einer Äußerung auf seiner Pressekonferenz vor dem Halbfinale der Coppa Italia gegen die AC Mailand die italienische Post provoziert und sogar ein öffentliches Statement des Unternehmens ausgelöst.

Auslöser war eine Aussage Sarris zu seiner Situation in Turin, die nach der unerwarteten Niederlage gegen Außenseiter Hellas Verona und dem Verlust der Tabellenführung an Inter Mailand, angespannt ist: "Wenn ich Druck und harte Prüfungen hätte vermeiden wollen, hätte ich mich bei der Post beworben."

Eine Stellungnahme der Post in Richtung des Trainers von Italiens Rekordmeister folge nur kurz darauf. Unter anderem wird Sarri darin aufgefordert "einige Minuten seiner wertvollen Zeit" zu opfern, um zu lernen, dass die italienische Post das größte Unternehmen des Landes sei, welches von jungen Absolventen als einer der attraktivsten Arbeitgeber geschätzt werde.

Neben der Aufzählung weiterer Vorzüge wies die Post daraufhin, dass es, anders als von Sarri angedeutet, sehr wohl Tests für die Mitarbeiter gebe. Der ehemalige Chelsea-Trainer wurde abschließend eingeladen, sich vor Ort in einer der 15.000 Post-Filialen ein Bild vom Arbeitsalltag zu machen.

Am Donnerstag wird dies zumindest nicht geschehen. Dann trifft Sarri mit seinen Bianconeri im Semifinal-Hinspiel des Pokals auf Milan (20.45 Uhr LIVE bei DAZN).

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung