Fussball

AC Milan: Zvonimir Boban bestätigt Interesse an Luka Modric von Real Madrid

Von SPOX
Luka Modric bleibt vorerst bei Real Madrid.

Sportchef Zvonimir Boban vom italienischen Renommierklub AC Mailand hat verraten, dass sein Verein in der abgelaufenen Wechselperiode über einen Transfer von Mittelfeldstar Luka Modric nachdachte. Der amtierende Weltfußballer habe aber signalisiert, Real Madrid wegen der schwachen Vorsaison nicht vorzeitig den Rücken kehren zu wollen.

Boban spielte in den 1990er-Jahren neun Jahre lang für Milan und feierte mit den Rossoneri große Erfolge. Auch wegen der Leistungen seines kroatischen Landsmanns wurde Modric ein großer Fan des Klubs. Für einen Transfer in diesem Sommer aber reichte die Liebe dann doch nicht. Boban erklärte bei Sky Sport Italia: "Luka ist ein Mailänder, und er ist ein toller Spieler. Aber es ist schwierig, ihn zu verpflichten. Er wollte Madrid nach der schlechten letzten Saison nicht verlassen."

Modric spielt seit 2012 für Real, er kam damals für 35 Millionen Euro Ablöse von Tottenham Hotspur. Im vergangenen Jahr wurde er zum Weltfußballer gewählt, zeigte aber anschließend durchwachsene Leistungen und trug damit zur schwachen Saison des entthronten Champions-League-Siegers bei. Sein Vertrag in der spanischen Hauptstadt läuft noch bis 2020.

AC Milan holt Ante Rebic

Milan baute derweil auch ohne Modric den Kader während des vergangenen Transferfensters um, um unter dem neuen Trainer Marco Giampaolo wieder zu altem Glanz zu finden. Unter anderem wurde Ante Rebic von Eintracht Frankfurt ausgeliehen und Sturmjuwel Rafael Leao aus Lille geholt. Außerdem kamen mit Ismael Bennacer (FC Empoli), Theo Hernandez (Real) und Leo Duarte (Flamengo) vielversprechende Neuzugänge.

Boban hätte gerne noch andere Transfers getätigt. "Wirtschaftlich sind es nicht die Bedingungen, die wir uns gewünscht hätten", bekannte er. "Wir müssen jetzt abwarten. Wir verfügen über eine gute Mannschaft."

Milans Saisonstart in der Serie A verlief mäßig. Auf eine 0:1-Auftaktpleite bei Udinese Calcio folgte ein 1:0-Heimsieg gegen Aufsteiger Brescia.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung