Fussball

Romelu Lukaku tritt gegen Ex-Klub Manchester United nach: "Immer der Sündenbock"

Von SPOX
Romelu Lukaku tritt gegen seinen ehemaligen Klub nach.

Romelu Lukaku, seit zwei Wochen Spieler von Inter Mailand, hat heftige Kritik an seinen Ex-Klub Manchester United geübt. "Bei United muss immer ein Sündenbock gefunden werden"; sagte der Angreifer im LightHarted Podcast von Josh Hart, der bereits vor dem Transfer aufgezeichnet wurde.

Neben Lukaku seien insbesondere zwei andere Spieler stets die Schuldigen gewesen: "Es waren immer Pogba, Alexis Sanchez oder ich. Jedes Mal einer von uns dreien", erklärte der Belgier, der sich deshalb trotz Vertragslaufzeit bis 2022 keine Zukunft in Manchester vorstellen konnte.

So trainierte Lukaku kurz vor seinem Wechsel bei der U18 vom RSC Anderlecht mit und tauchte auch nicht beim Trainingsauftakt der Red Devils auf. "Natürlich wollte ich um meinen Platz kämpfen, aber ich wollte auch an einem Ort sein, wo die Leute mich haben wollen. Niemand hat mir gesagt, wie die Situation ist."

Lukaku über United: "Sollte kein Teil dieser Mannschaft sein"

Für eine Ablösesummer von 65 Millionen Euro schloss sich Lukaku schließlich den Nerazzurri an und unterschrieb einen Vierjahresvertrag. Vor zwei Jahren zahlten die Red Devils noch 84,7 Millionen an den FC Everton. "Ich glaube nicht, dass ich der Einzige war, der schlecht gespielt hat, aber viele Leute waren der Meinung, dass ich kein Teil dieser Mannschaft sein soll."

Lukaku stand in der vergangenen Saison in 45 Spielen für United auf dem Feld und erzielte 15 Tore. In der Spielzeit 2017/18 waren es noch 27 Treffer. Die Red Devils, die unter Manager Ole Gunnar Solskjaer anfangs einen Aufschwung erlebten, verpassten mit Platz sechs in der Premier League die Qualifikation für die Champions League. Nur eine der letzten fünf Ligapartien endete mit einem Sieg.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung