Juventus - Gerüchte über Zu- und Abgänge: Was läuft mit de Ligt und Pogba?

 
Nach dem frühen Ausscheiden in der Champions League will Juventus Turin neue Wege gehen - mit Maurizio Sarri (r.) als Trainer. Der 60-Jährige verlässt den FC Chelsea und löst Massimiliano Allegri (l.) bei der Alten Dame ab.
© getty
Nach dem frühen Ausscheiden in der Champions League will Juventus Turin neue Wege gehen - mit Maurizio Sarri (r.) als Trainer. Der 60-Jährige verlässt den FC Chelsea und löst Massimiliano Allegri (l.) bei der Alten Dame ab.
Ein Wechsel, den man in Sarris alter Wahlheimat Neapel nicht gerne zur Kenntnis nimmt. Gerade vor dem Hintergrund, dass der einstige Fanliebling mächtig aufrüstet. SPOX gibt einen Überblick über Sarris Transferpläne.
© getty
Ein Wechsel, den man in Sarris alter Wahlheimat Neapel nicht gerne zur Kenntnis nimmt. Gerade vor dem Hintergrund, dass der einstige Fanliebling mächtig aufrüstet. SPOX gibt einen Überblick über Sarris Transferpläne.
ZUGÄNGE - ADRIEN RABIOT: Juve setzt sich im Rennen um den begehrten ablösefreien Mittelfeldspieler aus Frankreich gegen zahlreiche Topklubs durch. Wie der 24-Jährige nach einer Saison ohne Spielpraxis einschlägt, bleibt jedoch abzuwarten.
© getty
ZUGÄNGE - ADRIEN RABIOT: Juve setzt sich im Rennen um den begehrten ablösefreien Mittelfeldspieler aus Frankreich gegen zahlreiche Topklubs durch. Wie der 24-Jährige nach einer Saison ohne Spielpraxis einschlägt, bleibt jedoch abzuwarten.
AARON RAMSEY: Der walisische Mittelfeldspieler kommt ebenso wie Rabiot zum Nulltarif. Der 28-Jährige, zuvor beim FC Arsenal, bringt nicht nur reichlich Erfahrung mit, sondern auch die zur Sarri'schen Philosophie passende Ballsicherheit.
© getty
AARON RAMSEY: Der walisische Mittelfeldspieler kommt ebenso wie Rabiot zum Nulltarif. Der 28-Jährige, zuvor beim FC Arsenal, bringt nicht nur reichlich Erfahrung mit, sondern auch die zur Sarri'schen Philosophie passende Ballsicherheit.
MATTHIJS DE LIGT: Noch ist der Deal mit dem niederländischen Abwehr-Juwel nicht fix, übereinstimmenden Medienberichten zufolge hat die Alte Dame das Tauziehen mit PSG um den 19-Jährigen aber gewonnen.
© getty
MATTHIJS DE LIGT: Noch ist der Deal mit dem niederländischen Abwehr-Juwel nicht fix, übereinstimmenden Medienberichten zufolge hat die Alte Dame das Tauziehen mit PSG um den 19-Jährigen aber gewonnen.
Laut "Tuttosport" legt Juve bis zu 80 Millionen Euro für de Ligt auf den Tisch. Dem Rechtsfuß winkt ein Jahresgehalt in Höhe von acht Millionen Euro, das aufgrund diverser Bonuszahlungen auf zwölf Millionen Euro ansteigen kann.
© getty
Laut "Tuttosport" legt Juve bis zu 80 Millionen Euro für de Ligt auf den Tisch. Dem Rechtsfuß winkt ein Jahresgehalt in Höhe von acht Millionen Euro, das aufgrund diverser Bonuszahlungen auf zwölf Millionen Euro ansteigen kann.
GIANLUIGI BUFFON: Es wäre das Sensationscomeback des Jahres - nach Informationen der "Gazzetta dello Sport" ist sich Buffon mit Juve über einen Einjahresvertrag einig. Der 41-Jährige soll als Backup für Wojciech Szczesny kommen.
© getty
GIANLUIGI BUFFON: Es wäre das Sensationscomeback des Jahres - nach Informationen der "Gazzetta dello Sport" ist sich Buffon mit Juve über einen Einjahresvertrag einig. Der 41-Jährige soll als Backup für Wojciech Szczesny kommen.
PAUL POGBA: Vielleicht kommt es ja noch zu einer weiteren Rückkehr. Der Franzose sucht nämlich nach eigenen Angaben "eine neue Herausforderung" - und hat angeblich Real Madrid abgesagt, weil er zurück zu Juve will.
© getty
PAUL POGBA: Vielleicht kommt es ja noch zu einer weiteren Rückkehr. Der Franzose sucht nämlich nach eigenen Angaben "eine neue Herausforderung" - und hat angeblich Real Madrid abgesagt, weil er zurück zu Juve will.
Fraglich, ob Juve das nötige Kleingeld hätte, um sich Pogba (Vertrag bis 2021 in Manchester) leisten zu können - vor allem, wenn der Deal mit de Ligt über die Bühne geht. Über 100 Millionen Euro soll der Franzose kosten - allein an Ablöse.
© getty
Fraglich, ob Juve das nötige Kleingeld hätte, um sich Pogba (Vertrag bis 2021 in Manchester) leisten zu können - vor allem, wenn der Deal mit de Ligt über die Bühne geht. Über 100 Millionen Euro soll der Franzose kosten - allein an Ablöse.
LUCA PELLEGRINI: Zuletzt lief Pellegrini leihweise für Cagliari Calcio auf, jetzt wechselt der Linksverteidiger von der AS Rom fest zu Juve. Kostenpunkt: 22 Millionen Euro.
© getty
LUCA PELLEGRINI: Zuletzt lief Pellegrini leihweise für Cagliari Calcio auf, jetzt wechselt der Linksverteidiger von der AS Rom fest zu Juve. Kostenpunkt: 22 Millionen Euro.
NICOLO ZANIOLO: Könnte die Offensive von Juve verstärken. Ist mit seinen 19 Jahren eines der größten Nachwuchstalente des Landes. Juve soll sich mit dem Berater des Spielers getroffen haben.
© getty
NICOLO ZANIOLO: Könnte die Offensive von Juve verstärken. Ist mit seinen 19 Jahren eines der größten Nachwuchstalente des Landes. Juve soll sich mit dem Berater des Spielers getroffen haben.
ABGÄNGE - ALEX SANDRO: Den Ideen des neuen Coaches müssen aller Voraussicht nach aber auch einige Spieler weichen. So wird Außenverteidiger Alex Sandro traditionell mit mehreren englischen Spitzenklubs in Verbindung gebracht.
© getty
ABGÄNGE - ALEX SANDRO: Den Ideen des neuen Coaches müssen aller Voraussicht nach aber auch einige Spieler weichen. So wird Außenverteidiger Alex Sandro traditionell mit mehreren englischen Spitzenklubs in Verbindung gebracht.
LEONARDO SPINAZZOLA: Definitiv weg ist schon Sandros Konkurrent Spinazzola, der für 29 Millionen Euro zur AS Rom wechselt. Er wird eins zu eins durch Pellegrini ersetzt.
© getty
LEONARDO SPINAZZOLA: Definitiv weg ist schon Sandros Konkurrent Spinazzola, der für 29 Millionen Euro zur AS Rom wechselt. Er wird eins zu eins durch Pellegrini ersetzt.
JOAO CANCELO: Kam erst im Vorjahr, konnte aber nur teilweise überzeugen. Dennoch soll Manchester City ein Angebot in Höhe von ca. 60 Millionen Euro vorbereitet haben. Lässt Juve Cristiano Ronaldos Landsmann ziehen?
© getty
JOAO CANCELO: Kam erst im Vorjahr, konnte aber nur teilweise überzeugen. Dennoch soll Manchester City ein Angebot in Höhe von ca. 60 Millionen Euro vorbereitet haben. Lässt Juve Cristiano Ronaldos Landsmann ziehen?
MIRALEM PJANIC: Ein in nahezu jeder Transferperiode zu hörender Name. Angesichts der vielen Mittelfeldneuzugänge könnte der Bosnier das Weite suchen. Real Madrid wurde beispielsweise immer mal wieder Interesse nachgesagt.
© getty
MIRALEM PJANIC: Ein in nahezu jeder Transferperiode zu hörender Name. Angesichts der vielen Mittelfeldneuzugänge könnte der Bosnier das Weite suchen. Real Madrid wurde beispielsweise immer mal wieder Interesse nachgesagt.
SAMI KHEDIRA: Auch die Zeit des Deutschen in Turin könnte bald zu Ende sein. Khedira feierte zwar viele Erfolge, war allerdings auch sehr häufig verletzt. In der Vorsaison waren es nur 17 Einsätze. So viele wie in seiner letzten Saison in Madrid.
© getty
SAMI KHEDIRA: Auch die Zeit des Deutschen in Turin könnte bald zu Ende sein. Khedira feierte zwar viele Erfolge, war allerdings auch sehr häufig verletzt. In der Vorsaison waren es nur 17 Einsätze. So viele wie in seiner letzten Saison in Madrid.
MARIO MANDZUKIC: Könnte Probleme in einem spielstarken Sarri-System bekommen. Nach Informationen von SPOX und Goal ist Juve zumindest bereit, sich Angebote anzuhören und erwägt einen Verkauf.
© getty
MARIO MANDZUKIC: Könnte Probleme in einem spielstarken Sarri-System bekommen. Nach Informationen von SPOX und Goal ist Juve zumindest bereit, sich Angebote anzuhören und erwägt einen Verkauf.
MOISE KEAN: Gut möglich, dass Juve auch mit dem jungen Kean Kasse macht, falls Mandzukic bleibt. AJax Amsterdam und der FC Everton sollen ihr Interesse bei den Bianconeri hinterlegt haben.
© getty
MOISE KEAN: Gut möglich, dass Juve auch mit dem jungen Kean Kasse macht, falls Mandzukic bleibt. AJax Amsterdam und der FC Everton sollen ihr Interesse bei den Bianconeri hinterlegt haben.
PAULO DYBALA: Auch seine Zukunft wurde zuletzt in Frage gestellt. Der Argentinier sah unter Allegri nur noch selten Startelfeinsätze und tat sich schwer, eine Rolle zu finden. Der FC Bayern und Inter sollen interessiert sein.
© getty
PAULO DYBALA: Auch seine Zukunft wurde zuletzt in Frage gestellt. Der Argentinier sah unter Allegri nur noch selten Startelfeinsätze und tat sich schwer, eine Rolle zu finden. Der FC Bayern und Inter sollen interessiert sein.
In Sarris neuem Spielsystem könnte „La Joya“ aber schnell wieder zu alter Form finden. Sarri gilt zudem als Fan von Dybala. Daher ist ein Wechsel eher unwahrscheinlich.
© getty
In Sarris neuem Spielsystem könnte „La Joya“ aber schnell wieder zu alter Form finden. Sarri gilt zudem als Fan von Dybala. Daher ist ein Wechsel eher unwahrscheinlich.
1 / 1
Werbung
Werbung