Fussball

Hellas Verona: Cassano-Wahnsinn

Von SPOX
ANTONIO CASSANO

Antonio Cassano hatte am 10. Juli einen Vertrag bei Serie-A-Aufsteiger Hellas Verona unterzeichnet. Nun, acht Tage später, bat der Stürmer den Verein um eine Vertragsauflösung - um selbige am gleichen Tag wieder rückgängig zu machen.

Zunächst meldete die Gazzetta dello Sport, dass Cassano am Dienstag nicht nur die Vertragsauflösung mit Hellas Verona verkünden wird, sondern auch gleich das Ende seiner aktiven Fußballkarriere. Familiäre Gründe sollen den Ausschlag gegeben haben, das Heimweh ruft Fantantonio zurück nach Bari.

Doch das ist schon wieder Vergangenheit, denn der 35-Jährige gab am Dienstag Nachmittag auf einer Pressekonferenz seinen Rücktritt vom Rücktritt bekannt.

"Heute morgen hatte ich einen Moment der Schwäche", begründete Cassano. "Die Entscheidung aufzuhören, habe ich aus dem Bauch heraus getroffen. Das wäre großer Unfug gewesen. Sogar der größte Unfug, den ich jemals gemacht hätte."

Familienbesuch ausschlaggebend für Cassano

Als Grund für seinen Umschwung nannte er die Familie, die Präsident Maurizio Setti ins Trainingslager im Trentino einfliegen ließ: "Ich hatte große Sehnsucht nach meiner Familie, doch der Präsident hat sie kommen lassen, obwohl das eigentlich nicht erlaubt war. Das hat mir die Kraft gegeben, weiter zu machen. Jetzt will ich es allen beweisen und eine tolle Saison spielen."

Cassano gilt seit langer Zeit als Enfant Terrible. In seiner Karriere spielte er unter anderem bei Real Madrid, dem AS Rom sowie dem AC und Inter Mailand.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung