Cookie-Einstellungen
Fussball

Juventus will aberkannte Meistertitel zurück

SID
Seit Mai diesen Jahres ist Andrea Agnelli Vereinspräsident von Juventus Turin
© sid

Italiens Rekordmeister Juventus Turin kämpft um die Anerkennung von zwei Meistertiteln, die ihm aufgrund der Verwicklung in den Liga-Manipulationsskandal 2006 abgesprochen wurden.

Der italienische Rekordmeister Juventus Turin verlangt zwei Meistertitel zurück, die ihm wegen der Verwicklung in den Liga-Manipulationsskandal von 2006 aberkannt worden sind.

"Sobald geklärt ist, dass sich der Verein in den entsprechenden Jahren korrekt verhalten hat, könnten wir ein Verfahren zur Rückgabe der Titel aus den Jahren 2005 und 2006 anstreben", sagte Juve-Präsident Andrea Agnelli bei der Aktionärsversammlung des Klubs am Mittwoch in Turin.

Prozess gegen Moggi

Seit jeher behauptet Juventus, strenger als andere Klubs bestraft worden zu sein, die in den Sumpf des Skandals geraten waren.

Die Juve-Manager, darunter Sportdirektor Luciano Moggi, wurden 2006 zu Sperren und Geldstrafen verurteilt, weil sie Schiedsrichter zugunsten von Juve manipuliert haben sollen.

Der Klub wurde zudem in die Serie B zurückgestuft. Gegen Moggi, 37 Schiedsrichter und Fußballmanager läuft zurzeit ein Prozess in Neapel.

Serie A: Milan zieht an Inter vorbei

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung