Cookie-Einstellungen
Fussball

"Anfragen aus Deutschland"

SID
Roberto Hilbert wurde mit Besiktas Dritter
© seskim

Roberto Hilbert spielt seit Sommer 2010 bei Besiktas in Istanbul und ist für viele Fans der "Alman Panzer" oder einfach nur der "Zug", weil er auf der Außenbahn ständig unterwegs ist. Bei SPOX erzählt der Ex-Stuttgarter in seiner Kolumne von seinen Erlebnissen in der Türkei. Diesmal spricht über seinen auslaufenden Vertrag, Anfragen aus der Bundesliga und Didier Drogba.

Merhaba aus Istanbul,

die Saison ist seit Sonntag zu Ende. Zum Abschluss haben wir bei Kayserispor mit 0:2 verloren. Unser letztes Saisonspiel habe ich mir wahrlich nicht so vorgestellt. Die linke Hand schmerzt, der rechte Ellbogen tut weh - und dann noch die Niederlage. Dabei hätten wir uns so gerne mit drei Punkten in die Pause verabschiedet. Es war wieder eine sehr langatmige Saison, so dass es Zeit wird, in den Urlaub zu gehen und etwas abzuschalten.

Wenn ich ein Fazit über die Saison ziehe, bleiben die unnötigen Punktverluste hängen. Zählen wir die Punkte dazu, wären wir sicher Zweiter geworden oder hätten etwas länger um die Meisterschaft gespielt. Mit den Vorzeichen vor der Saison können wir mit dem dritten Platz aber sicher zufrieden sein und positiv in die Zukunft schauen.

Roberto Hilbert bei Facebook

Hängen geblieben ist auch der Abschied von unserem Hexenkessel Inönü-Stadion. Die Stimmung im letzten Heimspiel gegen Genclerbirligi war hervorragend und es war beeindruckend, wie sich die Fans von ihrem Stadion verabschiedet haben. Das wird sicher in den Geschichtsbüchern stehen. Wir haben mit dem 3:0 unseren Beitrag geleistet. Beinahe wäre ich sogar der letzte Torschütze gewesen. Es wäre eine schöne Sache, aber ich gönne es auch dem Filip Holosko.

Galatasaray ist sicher ein würdiger Meister, wenn man die ganze Saison über ganz oben steht. Galatasaray und Fenerbahce haben sich durch die Erfolge im Europapokal viel Ansehen erarbeitet. Ich hoffe, dass das so weitergeht und auch Besiktas in den nächsten Jahren dauerhaft europäisch mitmischt. Es ist wichtig, dass die Entwicklung weitergeht, aber da stehen nicht nur die Vereine in der Verantwortung, sondern auch der Verband. Ich hoffe, sie werden den türkischen Fußball nicht mit unnötigen Entscheidungen und Regeländerungen im Wege stehen.

Dass beispielsweise ab der übernächsten Saison nur noch fünf Ausländer auf dem Platz stehen dürfen, halte ich für einen Schritt in die falsche Richtung. Damit sollen die türkischen Talente gefördert werden - aber ich glaube, dass damit eher das Gegenteil erreicht wird. Weil türkische Spieler schneller und leichter Stammspieler werden, was sich in meinen Augen nicht zwingend positiv auf die Leistung auswirken muss.

Spieler der Saison ist für mich Burak Yilmaz, er hat bestätigt, dass er ein sehr guter Stürmer ist, wobei auch Galatasarays Neuzugänge Wesley Sneijder und Didier Drogba sehr gut eingeschlagen haben. Gerade Drogba hat seine Qualitäten eindrucksvoll gezeigt. Gefallen hat mir auch Cristian Baroni, der bei Fenerbahce aus dem Schatten von Alex herausgetreten ist. Ein Phänomen ist Theofanis Gekas! Ohne dem Verein nahezutreten zu wollen: Er hat beim Aufstieger Akhisar so viele Tore gemacht und hat den Klub im Alleingang in der Liga gehalten.

Was meine Zukunft angeht, ist das letzte Wort definitiv noch nicht gesprochen. In den Medien wird viel spekuliert, einige schreiben schon, mein Abschied aus Istanbul sei beschlossene Sache. Aber wir stehen mit Besiktas in Gesprächen. Wir fühlen uns mit meiner Familie hier sehr wohl und wenn alles passt, ist die Chance gegeben, dass ich bleibe. Es spricht, wenn man die vergangenen drei Jahre in Istanbul Revue passieren lässt, wenig dagegen.

Aber natürlich sind wir auch mit anderen, europäischen Klubs in Gesprächen. Auch aus Deutschland gab es die eine oder andere Anfrage, aber es wurde bisher noch nicht intensiviert. Ich kann momentan nicht sagen, wie es weitergeht. Ich werde gemeinsam mit meiner Familie schauen, was das Beste für uns ist. Ihr bekommt die Information, sobald die Entscheidung steht.

Viele Grüße

Euer Roberto

Roberto Hilbert, geboren am 16. Oktober 1984 in Forchheim, spielte acht Mal für die deutsche Nationalmannschaft. Nach seiner erfolgreichen Zeit beim Zweitligisten SpVgg Greuther Fürth wechselte Hilbert 2006 zum VfB Stuttgart und wurde in seiner ersten Saison auf Anhieb Stammspieler und deutscher Meister. Seit Beginn der Saison 2010/2011 spielt Hilbert für den türkischen Spitzenklub Besiktas. Weitere Informationen zu Roberto Hilbert gibt es auf seiner Facebook-Seite.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung