Cookie-Einstellungen

Ja, die gibt's wirklich: Das sind die titellosen PSG-Spieler

 
In den vergangenen Jahren hat sich Paris Saint-Germain unter den besten Teams der Welt etabliert. Und seit mittlerweile zehn Jahren in Folge hat PSG keine titellose Saison mehr erlebt - Wahnsinn! SPOX zeigt euch die Spieler, die einst ohne Titel blieben.
© getty
In den vergangenen Jahren hat sich Paris Saint-Germain unter den besten Teams der Welt etabliert. Und seit mittlerweile zehn Jahren in Folge hat PSG keine titellose Saison mehr erlebt - Wahnsinn! SPOX zeigt euch die Spieler, die einst ohne Titel blieben.
Mauricio Pochettino: Von 2001 bis 2003 bei PSG. Heute: Trainer bei PSG.
© getty
Mauricio Pochettino: Von 2001 bis 2003 bei PSG. Heute: Trainer bei PSG.
Kurioserweise schaffte es der heutige Pariser Cheftrainer als Spieler nicht, eine Trophäe in die Höhe zu stemmen. Als Trainer gelang ihm das mit Espanyol, Southampton und Tottenham auch nicht, ehe er in der vergangenen Saison mit PSG den Pokal holte.
© getty
Kurioserweise schaffte es der heutige Pariser Cheftrainer als Spieler nicht, eine Trophäe in die Höhe zu stemmen. Als Trainer gelang ihm das mit Espanyol, Southampton und Tottenham auch nicht, ehe er in der vergangenen Saison mit PSG den Pokal holte.
Helder Cristovao: Von 2004 bis 2005 bei PSG. Heute: Trainer von Al-Hazem SC (Saudi-Arabien).
© getty
Helder Cristovao: Von 2004 bis 2005 bei PSG. Heute: Trainer von Al-Hazem SC (Saudi-Arabien).
Genügend Titel sammelte der Angolaner mit Benfica, wo er später auch seine ersten großen Trainer-Erfahrungen machte. Nach Paris kam er erst im Alter von 33 Jahren und durfte in einem Jahr 22-mal ran, sein Vertrag wurde jedoch nicht verlängert.
© getty
Genügend Titel sammelte der Angolaner mit Benfica, wo er später auch seine ersten großen Trainer-Erfahrungen machte. Nach Paris kam er erst im Alter von 33 Jahren und durfte in einem Jahr 22-mal ran, sein Vertrag wurde jedoch nicht verlängert.
Tripy Makonda: Von 2008 bis 2011 bei PSG. Heute: vereinslos.
© getty
Tripy Makonda: Von 2008 bis 2011 bei PSG. Heute: vereinslos.
In den vergangenen Jahren spielte der Außenverteidiger in Luxemburg, obwohl er in der Jugend noch zu den größten französischen Talenten auf seiner Position galt. Kurz nach der Katar-Übernahme im Mai 2011 wurde er jedoch nach Brest verkauft.
© getty
In den vergangenen Jahren spielte der Außenverteidiger in Luxemburg, obwohl er in der Jugend noch zu den größten französischen Talenten auf seiner Position galt. Kurz nach der Katar-Übernahme im Mai 2011 wurde er jedoch nach Brest verkauft.
Loick Landre: Von 2011 bis 2013 bei PSG. Heute: vereinslos.
© getty
Loick Landre: Von 2011 bis 2013 bei PSG. Heute: vereinslos.
Der französische Innenverteidiger gehört eher zu den unbekannteren Namen. Aus der PSG-Jugend kommend wurde er nach einem halben Jahr verliehen und später ablösefrei abgegeben. Zuletzt spielte er beim aktuellen Zweitligisten Olympique Nimes.
© getty
Der französische Innenverteidiger gehört eher zu den unbekannteren Namen. Aus der PSG-Jugend kommend wurde er nach einem halben Jahr verliehen und später ablösefrei abgegeben. Zuletzt spielte er beim aktuellen Zweitligisten Olympique Nimes.
Ronaldinho: Von 2001 bis 2003 bei PSG. Heute: Karriereende.
© getty
Ronaldinho: Von 2001 bis 2003 bei PSG. Heute: Karriereende.
Von seinem Geburtsort Porto Alegre wechselte Ronaldinho zu PSG, wo er sich für seine spätere Weltkarriere beim FC Barcelona empfahl. In der Liga reichte es für PSG 2003 nur zu Tabellenplatz 11, heute mit Messi, Neymar und Co. undenkbar.
© getty
Von seinem Geburtsort Porto Alegre wechselte Ronaldinho zu PSG, wo er sich für seine spätere Weltkarriere beim FC Barcelona empfahl. In der Liga reichte es für PSG 2003 nur zu Tabellenplatz 11, heute mit Messi, Neymar und Co. undenkbar.
Youssouf Mulumbu: Von 2006 bis 2009 bei PSG. Heute: FC Saint Eloi (DR Kongo).
© getty
Youssouf Mulumbu: Von 2006 bis 2009 bei PSG. Heute: FC Saint Eloi (DR Kongo).
Der Kongolese mit französischen Wurzeln durchlief die PSG-Akademie und rückte 2006 zu den Profis auf. Insgesamt durfte er in 22 Spielen ran, wurde danach aber verliehen und später nach West Brom verschifft. In England spielte er den Großteil seiner Zeit.
© getty
Der Kongolese mit französischen Wurzeln durchlief die PSG-Akademie und rückte 2006 zu den Profis auf. Insgesamt durfte er in 22 Spielen ran, wurde danach aber verliehen und später nach West Brom verschifft. In England spielte er den Großteil seiner Zeit.
Mikel Arteta: Von 2001 bis 2002 bei PSG. Heute: Trainer beim FC Arsenal.
© getty
Mikel Arteta: Von 2001 bis 2002 bei PSG. Heute: Trainer beim FC Arsenal.
Von Barcas La Masia wurde der damals 18-Jährigen Arteta nach Paris verliehen, um Spielpraxis zu sammeln. In anderthalb Jahren durfte er auch satte 53-Mal auflaufen, an der Seite von PSGs zweitem Youngster Ronaldinho reichte es aber zu keinem Titel.
© getty
Von Barcas La Masia wurde der damals 18-Jährigen Arteta nach Paris verliehen, um Spielpraxis zu sammeln. In anderthalb Jahren durfte er auch satte 53-Mal auflaufen, an der Seite von PSGs zweitem Youngster Ronaldinho reichte es aber zu keinem Titel.
Nicolas Anelka: Von 1996 bis 2002 bei PSG. Heute: Karriereende.
© getty
Nicolas Anelka: Von 1996 bis 2002 bei PSG. Heute: Karriereende.
Mit 16 Jahren debütierte Anelka in Paris und stand sogar noch bis zu seinem 22. Lebensjahr in Paris unter Vertrag. Für PSG holte er aber keinen Titel, da er fast durchgängig an Arsenal, Real Madrid und den FC Liverpool verliehen wurde.
© getty
Mit 16 Jahren debütierte Anelka in Paris und stand sogar noch bis zu seinem 22. Lebensjahr in Paris unter Vertrag. Für PSG holte er aber keinen Titel, da er fast durchgängig an Arsenal, Real Madrid und den FC Liverpool verliehen wurde.
Neeskens Kebano: Von 2012 bis 2013 bei PSG. Heute: FC Fulham.
© getty
Neeskens Kebano: Von 2012 bis 2013 bei PSG. Heute: FC Fulham.
In nur neun Spielen kam der Kongolese zum Einsatz, konnte dafür mit einem Treffer beim Einzug ins Halbfinale des Coupe de France mithelfen. Über Belgien kam er schließlich nach England, wo er in Middlesbrough und Fulham Station machte.
© getty
In nur neun Spielen kam der Kongolese zum Einsatz, konnte dafür mit einem Treffer beim Einzug ins Halbfinale des Coupe de France mithelfen. Über Belgien kam er schließlich nach England, wo er in Middlesbrough und Fulham Station machte.
Vedad Ibisevic: Von 2004 bis 2006 bei PSG. Heute: Karriereende.
© getty
Vedad Ibisevic: Von 2004 bis 2006 bei PSG. Heute: Karriereende.
Ja, auch die spätere Hoffenheim-Legende musste ohne Trophäe aus Paris abreisen. Das Pariser Trikot durfte er nur in 213 Spielminuten präsentieren bevor er in Aachen seine deutsche Erfolgsgeschichte begann.
© getty
Ja, auch die spätere Hoffenheim-Legende musste ohne Trophäe aus Paris abreisen. Das Pariser Trikot durfte er nur in 213 Spielminuten präsentieren bevor er in Aachen seine deutsche Erfolgsgeschichte begann.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung