PSG: Die Top-11 der Legionäre von Paris Saint-Germain

 
Paris Saint-Germain ist seit Jahren eine echte Nummer im internationalen Fußball, vor allem ausländische Spieler sorgen immer wieder für Furore. Wir zeigen die SPOX-Top-11 der PSG-Legionäre. Achtung: Legendengefahr!
© imago images / Buzzi / PanoramiC / IP3press
Paris Saint-Germain ist seit Jahren eine echte Nummer im internationalen Fußball, vor allem ausländische Spieler sorgen immer wieder für Furore. Wir zeigen die SPOX-Top-11 der PSG-Legionäre. Achtung: Legendengefahr!
Tor – KEYLOR NAVAS (von 2019 bis heute bei PSG): Zugegeben, die Torwart-Position war in den letzten Jahren nie das Prunkstück der Pariser, seit dem Wechsel von Navas hat sich das aber deutlich verbessert. Ein sicherer Rückhalt.
© imago images / PanoramiC
Tor – KEYLOR NAVAS (von 2019 bis heute bei PSG): Zugegeben, die Torwart-Position war in den letzten Jahren nie das Prunkstück der Pariser, seit dem Wechsel von Navas hat sich das aber deutlich verbessert. Ein sicherer Rückhalt.
Abwehr – RICARDO GOMEZ (von 1991 bis 1995 bei PSG): Vier Jahre lang trug der Brasilianer das Trikot der Pariser und holte in dieser Zeit vier Titel. Hätte 1994 Teil des legendären WM-Kaders sein müssen, verletzte sich aber vor Turnierbeginn.
© imago images / Buzzi
Abwehr – RICARDO GOMEZ (von 1991 bis 1995 bei PSG): Vier Jahre lang trug der Brasilianer das Trikot der Pariser und holte in dieser Zeit vier Titel. Hätte 1994 Teil des legendären WM-Kaders sein müssen, verletzte sich aber vor Turnierbeginn.
THIAGO SILVA (von 2012 bis heute bei PSG): Seit nunmehr acht Jahren ist der Brasilianer der unangefochtene Abwehrchef im Parc des Princes. Holte in 331 Spielen 23 Trophäen - nur ein internationaler Erfolg bleibt ihm bisher verwehrt.
© imago images / PanoramiC
THIAGO SILVA (von 2012 bis heute bei PSG): Seit nunmehr acht Jahren ist der Brasilianer der unangefochtene Abwehrchef im Parc des Princes. Holte in 331 Spielen 23 Trophäen - nur ein internationaler Erfolg bleibt ihm bisher verwehrt.
GABRIEL HEINZE (von 2001 bis 2004 bei PSG): Der Argentinier war mit einem starken linken Fuß ausgestattet und begeisterte die Fans vor der Zeit des großen Geldes. Holte 2004 mit PSG den Pokal und wurde Vizemeister – damals ein Kunststück.
© imago images / PanoramiC
GABRIEL HEINZE (von 2001 bis 2004 bei PSG): Der Argentinier war mit einem starken linken Fuß ausgestattet und begeisterte die Fans vor der Zeit des großen Geldes. Holte 2004 mit PSG den Pokal und wurde Vizemeister – damals ein Kunststück.
Mittelfeld – MARCO VERRATTI (von 2012 bis heute bei PSG): Kam 2012 als einer der ersten Scheich-Transfers aus der italienischen Serie B und wuchs zu einem der besten zentralen Mittelfeldspieler der Welt heran – trotz enormer Konkurrenz.
© imago images / PA Images
Mittelfeld – MARCO VERRATTI (von 2012 bis heute bei PSG): Kam 2012 als einer der ersten Scheich-Transfers aus der italienischen Serie B und wuchs zu einem der besten zentralen Mittelfeldspieler der Welt heran – trotz enormer Konkurrenz.
SAFET SUSIC (von 1982 bis 1991 bei PSG): Der jugoslawische Nationalspieler prägte mit seinem Ballgefühl eine ganze Epoche. Hält den Vereinsrekord für die meisten Assists (95) und wurde 2010 von France Football zum besten PSG-Spieler aller Zeiten gewählt.
© imago images / Ferdi Hartung
SAFET SUSIC (von 1982 bis 1991 bei PSG): Der jugoslawische Nationalspieler prägte mit seinem Ballgefühl eine ganze Epoche. Hält den Vereinsrekord für die meisten Assists (95) und wurde 2010 von France Football zum besten PSG-Spieler aller Zeiten gewählt.
ANGEL DI MARIA (von 2015 bis heute bei PSG): Bei Real Madrid war er 2014 nicht mehr gewollt, bei United danach erst recht nicht, weshalb er seit fünf Jahren seine unfassbaren technischen Fähigkeiten in Paris zeigt. 90 Assists und 80 Tore in 218 Spielen.
© imago images / PanoramiC
ANGEL DI MARIA (von 2015 bis heute bei PSG): Bei Real Madrid war er 2014 nicht mehr gewollt, bei United danach erst recht nicht, weshalb er seit fünf Jahren seine unfassbaren technischen Fähigkeiten in Paris zeigt. 90 Assists und 80 Tore in 218 Spielen.
RONALDINHO (von 2001 bis 2003 bei PSG): Bevor seine Weltkarriere begann, wirbelte der Brasilianer zwei Jahre lang durch die Ligue 1. Im Anschluss ging es für 32 Millionen Euro zum FC Barcelona, der Rest ist Geschichte.
© imago images / PanoramiC
RONALDINHO (von 2001 bis 2003 bei PSG): Bevor seine Weltkarriere begann, wirbelte der Brasilianer zwei Jahre lang durch die Ligue 1. Im Anschluss ging es für 32 Millionen Euro zum FC Barcelona, der Rest ist Geschichte.
Sturm – EDINSON CAVANI (von 2013 bis 2020 bei PSG): El Matador ist mit 200 Toren in 301 Spielen Rekordtorschütze der Pariser und war über Jahre hinweg Publikumsliebling. Steht nach Ende seines Vertrags im Sommer immer noch vereinslos da.
© imago images / Xinhua
Sturm – EDINSON CAVANI (von 2013 bis 2020 bei PSG): El Matador ist mit 200 Toren in 301 Spielen Rekordtorschütze der Pariser und war über Jahre hinweg Publikumsliebling. Steht nach Ende seines Vertrags im Sommer immer noch vereinslos da.
GEORGE WEAH (von 1992 bis 1995 bei PSG): Der Liberier gilt als einer der besten afrikanischen Spieler aller Zeiten und wurde 1995 als einziger Afrikaner mit dem Ballon d’Or ausgezeichnet. Im selben Jahr heuerte er beim AC Milan an.
© imago images / Buzzi
GEORGE WEAH (von 1992 bis 1995 bei PSG): Der Liberier gilt als einer der besten afrikanischen Spieler aller Zeiten und wurde 1995 als einziger Afrikaner mit dem Ballon d’Or ausgezeichnet. Im selben Jahr heuerte er beim AC Milan an.
ZLATAN IBRAHIMOVIC (von 2012 bis 2016 bei PSG): 156 Tore in 180 Spielen (beste PSG-Torquote), 50 Tore in der Saison 15/16 (Landesrekord), dreimal Ligue-1-Torschützenkönig und 13 Titel - Zlatans PSG-Zeit sucht seinesgleichen.
© imago images / PanoramiC
ZLATAN IBRAHIMOVIC (von 2012 bis 2016 bei PSG): 156 Tore in 180 Spielen (beste PSG-Torquote), 50 Tore in der Saison 15/16 (Landesrekord), dreimal Ligue-1-Torschützenkönig und 13 Titel - Zlatans PSG-Zeit sucht seinesgleichen.
PSG, Paris Saint-Germain, Legionäre, Top 11, Top 11 Legionäre
© SPOX
Honorable mentions – NEYMAR (von 2017 bis heute bei PSG): Man merkt, wie enorm die Qualität im PSG-Sturm über die Jahre war, wenn Neymar es nicht in die Top 11 schafft. 109 Torbeteiligungen in 81 Spielen sind trotzdem nicht verkehrt …
© imago images / IP3press
Honorable mentions – NEYMAR (von 2017 bis heute bei PSG): Man merkt, wie enorm die Qualität im PSG-Sturm über die Jahre war, wenn Neymar es nicht in die Top 11 schafft. 109 Torbeteiligungen in 81 Spielen sind trotzdem nicht verkehrt …
PAULETA (von 2003 bis 2008 bei PSG): In seiner ersten Saison sicherte er dem Hauptstadtklub den ersten Titel seit sechs Jahren (Coupe de France), was ihn bei den Fans unsterblich machte. Mit 109 Treffern auf Platz drei der ewigen Torschützen.
© imago images / PanoramiC
PAULETA (von 2003 bis 2008 bei PSG): In seiner ersten Saison sicherte er dem Hauptstadtklub den ersten Titel seit sechs Jahren (Coupe de France), was ihn bei den Fans unsterblich machte. Mit 109 Treffern auf Platz drei der ewigen Torschützen.
RAI (von 1993 bis 1998 bei PSG): Der brasilianische Weltmeister von 1994 war über Jahre der Fädenzieher im PSG-Mittelfeld und holte sieben Titel, unter anderem den Europapokal der Pokalsieger im Jahr 1996.
© imago images / Baering
RAI (von 1993 bis 1998 bei PSG): Der brasilianische Weltmeister von 1994 war über Jahre der Fädenzieher im PSG-Mittelfeld und holte sieben Titel, unter anderem den Europapokal der Pokalsieger im Jahr 1996.
MARIO YEPES (von 2004 bis 2008 bei PSG): Der Kolumbianer war ein Kämpfer, der keinen Ball verloren gab und in der Defensive keine Gnade kannte. Stand 143 Mal für die Pariser auf dem Platz, ehe er sich dem AC Milan anschloss.
© imago images / PanoramiC
MARIO YEPES (von 2004 bis 2008 bei PSG): Der Kolumbianer war ein Kämpfer, der keinen Ball verloren gab und in der Defensive keine Gnade kannte. Stand 143 Mal für die Pariser auf dem Platz, ehe er sich dem AC Milan anschloss.
JAY-JAY OKOCHA (von 1998 bis 2002): Jahrelang begeisterte der legendäre Nigerianer mit seinen Tricks die Bundesliga, genau wie er es Jahre später in der Ligue 1 tat. Wurde im Jahr 2004 in die Liste der 125 besten lebenden Spieler aufgenommen.
© imago images / PanoramiC
JAY-JAY OKOCHA (von 1998 bis 2002): Jahrelang begeisterte der legendäre Nigerianer mit seinen Tricks die Bundesliga, genau wie er es Jahre später in der Ligue 1 tat. Wurde im Jahr 2004 in die Liste der 125 besten lebenden Spieler aufgenommen.
VALDO (von 1991 bis 1995 bei PSG): Der aktuelle Trainer des Kongo war einer der vielen Brasilianer, die Mitte der 1990er Jahre die Fans im Parc des Princes begeisterten. Gewann fünf Titel in Frankreich, ehe es zu Benfica ging.
© imago images / Buzzi
VALDO (von 1991 bis 1995 bei PSG): Der aktuelle Trainer des Kongo war einer der vielen Brasilianer, die Mitte der 1990er Jahre die Fans im Parc des Princes begeisterten. Gewann fünf Titel in Frankreich, ehe es zu Benfica ging.
MUSTAPHA DAHLEB (von 1974 bis 1984): Der Algerier hielt über viele Jahre den Rekord für die meisten Tore (98) und Assists (80) der Pariser und ist bis heute eine Vereinsikone.
© imago images / WEREK
MUSTAPHA DAHLEB (von 1974 bis 1984): Der Algerier hielt über viele Jahre den Rekord für die meisten Tore (98) und Assists (80) der Pariser und ist bis heute eine Vereinsikone.
1 / 1
Werbung
Werbung