Fussball

NBA-Legende Tony Parker als Präsident bei Olympique Lyon? "Eine Rolle, die nicht abgelehnt werden kann"

SID
Tony Parker ist als OL-Präsident im Gespräch.

Ex-Basketball-Superstar Tony Parker wäre dazu bereit, als Nachfolger von Jean-Michel Aulas das Präsidentenamt bei Olympique Lyon zu übernehmen. Das erklärte die Legende der San Antonio Spurs, nachdem ihn Aulas für die Rolle ins Gespräch gebracht hatte.

"Warum nicht? Wir haben nie darüber gesprochen", sagte Parker auf Nachfrage von ESPN und betonte: "Wenn es jedoch wahr ist, wenn er mich so sieht und mich fragt, denke ich, dass es eine Rolle ist, die nicht abgelehnt werden kann. Es ist eine Ehre, für so etwas in Betracht gezogen zu werden. Ich habe viele Dinge von ihm zu lernen. Wir werden in vier oder fünf Jahren sehen."

OL-Präsident Jean-Michel Aulas wirft Tony Parker als seinen Nachfolger in den Ring

Der 71-jährige OL-Boss Aulas hatte zuletzt verraten, dass er sein Amt noch vier Jahre lang bekleiden möchte. Für die Nachfolge warf er dabei Parker in den Raum, stellte jedoch klar, dass es noch keine formellen Gespräche mit dem ehemaligen Point Guard gab.

"Es ist wahr, dass Tony das Profil hat, einen professionellen globalen Sportbetrieb zu leiten", sagte Aulas ESPN am Samstag und führte aus: "Ich habe das Gefühl, dass er die notwendigen Eigenschaften hat. Neben professionellen und menschlichen Qualitäten habe ich große Zuneigung zu ihm und für was er steht."

Erst im vergangenen November beendete Parker seine NBA-Karriere bei den Charlotte Hornets. Zuvor stand er 17 Jahre lang bei den San Antonio Spurs unter Vertrag und gewann mit den Texanern vier NBA-Titel. Im Jahr 2007 gelang es ihm dabei als erster Europäer zum wertvollsten Spieler (MVP) der Finalserie ausgezeichnet zu werden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung