PSG: Mit dieser Mannschaft stieg Paris Saint-Germain in der Saison 2007/08 fast aus der Ligue 1 ab

 
Bevor Qatar Sports Investment Paris Saint-Germain 2012 vollständig übernahm, gehörte PSG über mehrere Jahre nicht zu den Topteams der Ligue 1 - mit dem Tiefpunkt in der Saison 2007/08, als nur knapp der Abstieg verhindert werden konnte.
© imago images
Bevor Qatar Sports Investment Paris Saint-Germain 2012 vollständig übernahm, gehörte PSG über mehrere Jahre nicht zu den Topteams der Ligue 1 - mit dem Tiefpunkt in der Saison 2007/08, als nur knapp der Abstieg verhindert werden konnte.
Im Januar 2007 übernahm Paul Le Guen das Traineramt beim strauchelnden PSG. Nach Platz 15 im Endklassement sollte in der Folgesaison durch den Verbleib von Schlüsselspielern und die Verpflichtungen von Camara und Luyindula alles besser werden.
© imago images
Im Januar 2007 übernahm Paul Le Guen das Traineramt beim strauchelnden PSG. Nach Platz 15 im Endklassement sollte in der Folgesaison durch den Verbleib von Schlüsselspielern und die Verpflichtungen von Camara und Luyindula alles besser werden.
Doch schon der Start in die Saison misslang: Den ersten Ligasieg gab es am 6. Spieltag, bis zum Ende der Vorrunde sollten nur drei weitere folgen. Auf Platz 18 stehend drohte erneut der Abstiegskampf, was sich bis zum Schluss nicht ändern sollte.
© imago images
Doch schon der Start in die Saison misslang: Den ersten Ligasieg gab es am 6. Spieltag, bis zum Ende der Vorrunde sollten nur drei weitere folgen. Auf Platz 18 stehend drohte erneut der Abstiegskampf, was sich bis zum Schluss nicht ändern sollte.
Am 36. Spieltag belegte PSG immer noch Rang 18, drei Punkte hinter Lens. Acht Punkte an den letzten vier Spieltagen, darunter Siege gegen Auxerre und Souchaux sorgten schließlich für den Klassenerhalt - drei Punkte vor Lens.
© imago images
Am 36. Spieltag belegte PSG immer noch Rang 18, drei Punkte hinter Lens. Acht Punkte an den letzten vier Spieltagen, darunter Siege gegen Auxerre und Souchaux sorgten schließlich für den Klassenerhalt - drei Punkte vor Lens.
Versöhnlich endete die Saison immerhin im Pokal: Im Coupe de la Ligue schlug PSG Lens durch einen Last-Minute-Treffers von Bernard Mendy.
© imago images
Versöhnlich endete die Saison immerhin im Pokal: Im Coupe de la Ligue schlug PSG Lens durch einen Last-Minute-Treffers von Bernard Mendy.
TOR - MICKAEL LANDREAU (45 Einsätze): Der elfmalige Nationalspieler hütete für drei Jahre das Tor von PSG, mit 618 Einsätzen ist er Rekordspieler der Ligue 1. Seit 2017 trainiert er den FC Lorient, derzeit Tabellenführer der 2. Liga.
© imago images
TOR - MICKAEL LANDREAU (45 Einsätze): Der elfmalige Nationalspieler hütete für drei Jahre das Tor von PSG, mit 618 Einsätzen ist er Rekordspieler der Ligue 1. Seit 2017 trainiert er den FC Lorient, derzeit Tabellenführer der 2. Liga.
ABWEHR - ZOUMANA CAMARA (46): Verlebte bei PSG die besten Jahre seiner Karriere, nachdem er sich bei St. Etienne zu einem Top-Innenverteidiger entwickelt hatte. Blieb Paris bis zu seinem Karriereende treu und ist heute Tuchels Co-Trainer.
© imago images
ABWEHR - ZOUMANA CAMARA (46): Verlebte bei PSG die besten Jahre seiner Karriere, nachdem er sich bei St. Etienne zu einem Top-Innenverteidiger entwickelt hatte. Blieb Paris bis zu seinem Karriereende treu und ist heute Tuchels Co-Trainer.
SYLVAIN ARMAND (46): Ein weiteres PSG-Urgestein, das in neun Jahren fast 400 Pflichtspiele für die Hauptstädter bestritt. Der Linksverteidiger spielte ab 2013 noch vier Jahre für Stade Rennes und arbeitet dort als Sportkoordinator.
© imago images
SYLVAIN ARMAND (46): Ein weiteres PSG-Urgestein, das in neun Jahren fast 400 Pflichtspiele für die Hauptstädter bestritt. Der Linksverteidiger spielte ab 2013 noch vier Jahre für Stade Rennes und arbeitet dort als Sportkoordinator.
CEARA (39): Der Rechtsverteidiger kam vor der Saison aus Porto Alegre und sollte PSG bis 2012 treu bleiben. Es war seine einzige Station außerhalb von Brasilien, wo er 2017 seine Karriere beendete.
© imago images
CEARA (39): Der Rechtsverteidiger kam vor der Saison aus Porto Alegre und sollte PSG bis 2012 treu bleiben. Es war seine einzige Station außerhalb von Brasilien, wo er 2017 seine Karriere beendete.
MARIO YEPES (34): Yepes war das vierte gesetzte Mitglied der Viererkette. Nach sechs Jahren in Frankreich und sechs Jahren in Italien kehrte der Kolumbianer 2014 nach Südamerika zurück. Bis 2017 trainierte er Deportivo Cali.
© imago images
MARIO YEPES (34): Yepes war das vierte gesetzte Mitglied der Viererkette. Nach sechs Jahren in Frankreich und sechs Jahren in Italien kehrte der Kolumbianer 2014 nach Südamerika zurück. Bis 2017 trainierte er Deportivo Cali.
BERNARD MENDY (31): Sowohl in der Abwehr als auch auf dem rechten Flügel eingesetzt, erzielte der damals 25-Jährige vier Saisontore. Nach der Saison startete er eine Odyssee, die ihn nach Dänemark, Zypern und Indien führte.
© imago images
BERNARD MENDY (31): Sowohl in der Abwehr als auch auf dem rechten Flügel eingesetzt, erzielte der damals 25-Jährige vier Saisontore. Nach der Saison startete er eine Odyssee, die ihn nach Dänemark, Zypern und Indien führte.
GREGORY BOURILLON (30): Als Mega-Talent kam er vor der Saison für 3,5 Millionen aus Rennes, legte dann aber eine recht enttäuschende Karriere hin. 2010 gab PSG ihn nach Lorient ab, immerhin lief er 302-mal in der Ligue 1 auf.
© imago images
GREGORY BOURILLON (30): Als Mega-Talent kam er vor der Saison für 3,5 Millionen aus Rennes, legte dann aber eine recht enttäuschende Karriere hin. 2010 gab PSG ihn nach Lorient ab, immerhin lief er 302-mal in der Ligue 1 auf.
MAMADOU SAKHO (16): Ist der jüngste PSG-Kapitän aller Zeiten, seit er bei seinem Ligadebüt im Alter von 17 Jahren die Binde trug. Wechselte 2013 für 18 Millionen zum FC Liverpool und vier Jahre später zu Crystal Palace.
© imago images
MAMADOU SAKHO (16): Ist der jüngste PSG-Kapitän aller Zeiten, seit er bei seinem Ligadebüt im Alter von 17 Jahren die Binde trug. Wechselte 2013 für 18 Millionen zum FC Liverpool und vier Jahre später zu Crystal Palace.
MITTELFELD - JEREMY CLEMENT (45): Der Mittelfeldabräumer wagte 2006 den Sprung auf die Insel zu den Rangers, kehrte aber nach einer Saison nach Frankreich zurück und spielte vier Jahre für PSG. Beendete Mitte April seine Karriere.
© imago images
MITTELFELD - JEREMY CLEMENT (45): Der Mittelfeldabräumer wagte 2006 den Sprung auf die Insel zu den Rangers, kehrte aber nach einer Saison nach Frankreich zurück und spielte vier Jahre für PSG. Beendete Mitte April seine Karriere.
JEROME ROTHEN (40): Schaffte bei AS Monaco seinen Durchbruch und stand 2003 im CL-Finale. An die dortigen Leistungen konnte er in Paris (2004-10) nur bedingt anknüpfen. Nach seiner Laufbahn TV-Experte, seit 2019 mit einer eigenen Sendung.
© imago images
JEROME ROTHEN (40): Schaffte bei AS Monaco seinen Durchbruch und stand 2003 im CL-Finale. An die dortigen Leistungen konnte er in Paris (2004-10) nur bedingt anknüpfen. Nach seiner Laufbahn TV-Experte, seit 2019 mit einer eigenen Sendung.
CLEMENT CHANTOME (36): Der damals erst 19-jährige defensive Mittelfeldspieler zählte zu den großen Hoffnungsträgern des Klubs, kam aber nicht über die Rolle des Mitläufers hinaus. Es folgten zahlreiche Leihen und das Karriereende im Januar.
© imago images
CLEMENT CHANTOME (36): Der damals erst 19-jährige defensive Mittelfeldspieler zählte zu den großen Hoffnungsträgern des Klubs, kam aber nicht über die Rolle des Mitläufers hinaus. Es folgten zahlreiche Leihen und das Karriereende im Januar.
DIDIER DIGARD (19): 2007 ein europaweit gefragtes Talent, entschied sich für PSG und wechselte erst drei Jahre später nach England zu Middlesbrough. Dort ohne Erfolg, ebenso wenig bei Nizza, Betis und Osasuna.
© imago images
DIDIER DIGARD (19): 2007 ein europaweit gefragtes Talent, entschied sich für PSG und wechselte erst drei Jahre später nach England zu Middlesbrough. Dort ohne Erfolg, ebenso wenig bei Nizza, Betis und Osasuna.
STURM - AMARA DIANE (45): Einer der Hauptgründe für den doch noch geschafften Klassenerhalt. Traf gegen Auxerre und Souchaux doppelt, insgesamt erzielte er 15 Tore. Im Anschluss ging es nach Katar und in die Emirate.
© imago images
STURM - AMARA DIANE (45): Einer der Hauptgründe für den doch noch geschafften Klassenerhalt. Traf gegen Auxerre und Souchaux doppelt, insgesamt erzielte er 15 Tore. Im Anschluss ging es nach Katar und in die Emirate.
PEGUY LUYINDULA (38): Eines der Gesichter des Pariser Misserfolgs. Kam vor der Saison für vier Millionen aus Marseille, traf aber nur fünfmal. Steigerte sich in den Folgejahren und ließ die Laufbahn bis 2015 in New York ausklingen.
© imago images
PEGUY LUYINDULA (38): Eines der Gesichter des Pariser Misserfolgs. Kam vor der Saison für vier Millionen aus Marseille, traf aber nur fünfmal. Steigerte sich in den Folgejahren und ließ die Laufbahn bis 2015 in New York ausklingen.
PAULETA (34): Gemeinsam mit Diane war er Paris' bester Torjäger. Traf für Paris und Bordeaux 200-mal, zuvor mit La Coruna spanischer Meister und langjähriger Knipser in Portugals Nationalteam. Heute leitet er deren Nachwuchsabteilung.
© imago images
PAULETA (34): Gemeinsam mit Diane war er Paris' bester Torjäger. Traf für Paris und Bordeaux 200-mal, zuvor mit La Coruna spanischer Meister und langjähriger Knipser in Portugals Nationalteam. Heute leitet er deren Nachwuchsabteilung.
LORIS ARNAUD (25): Zu den 19 Ligue-1-Spielen in der Saison 2007/08 kam kein einziges hinzu. Nach mehreren Leihen sogar vereinslos und in Bulgarien, Indonesien und in Vietnam am Ball. Seit Januar erneut ohne Verein.
© imago images
LORIS ARNAUD (25): Zu den 19 Ligue-1-Spielen in der Saison 2007/08 kam kein einziges hinzu. Nach mehreren Leihen sogar vereinslos und in Bulgarien, Indonesien und in Vietnam am Ball. Seit Januar erneut ohne Verein.
DAVID N’GOG (18): Der hoch veranlagte Mittelstürmer schloss sich den Reds an, kam aber weder dort noch bei Bolton über gute Ansätze hinaus. Die Abwärtsspirale begann in Reims und Athen. Seit Februar bei Zalgiris Vilnius unter Vertrag.
© imago images
DAVID N’GOG (18): Der hoch veranlagte Mittelstürmer schloss sich den Reds an, kam aber weder dort noch bei Bolton über gute Ansätze hinaus. Die Abwärtsspirale begann in Reims und Athen. Seit Februar bei Zalgiris Vilnius unter Vertrag.
1 / 1
Werbung
Werbung