Fussball

Monaco erteilt Galatasaray Absage: "Falcao muss seinen Vertrag respektieren"

Von SPOX
Radamel Falcao darf die AS Monaco nicht verlassen und soll seinen Vertrag erfüllen.

Oleg Petrov, der Vorstandsvorsitzende der AS Monaco, hat einem Abgang des kolumbianischen Stürmers Radamel Falcao eine Absage erteilt. Der 33-Jährige liebäugelt derzeit mit einem Wechsel zu Galatasaray. Zuletzt erklärte Falcaos Berater, an einem Transfer zu den Türken zu arbeiten.

Auf einer Pressekonferenz sprach sich nun jedoch Monaco-Boss Petrov gegen den Wechsel aus. "Falcao ist ein großartiger Profi", sagte der Russe und führte aus: "Er hat offensichtlich Ambitionen: Er will in der Champions League spielen und wir verstehen ihn. Aber wir wollen, dass er bleibt. Er hat einen Vertrag und er muss ihn respektieren."

Falcao prüft Angebote

In der vergangenen Saison hatte Falcao mit 15 Toren erheblichen Anteil am Klassenerhalt der Monegassen. Vor seinem letzten Vertragsjahr im Fürstentum schaut er sich nach einem neuen Arbeitgeber um. Anfang August erklärte er dazu: "Ich prüfe die Angebote, die mir gemacht wurden. Das sind gute Gelegenheiten für meine Karriere."

Als mögliche Abnehmer wurden neben Galatasaray auch Atletico Madrid, der FC Chelsea und Manchester United ins Spiel gebracht. Nachdem sich Falcao mittlerweile für den Klub aus Istanbul entschieden hat, steht offenbar nur die Erlaubnis der AS Monaco einem Wechsel im Weg.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung