Cookie-Einstellungen

Salah-Wechseloptionen: Welcher Topklub darf es denn sein?

 
Mohamed Salah ist noch 14 Monate an den FC Liverpool gebunden, doch die Zukunft des Ägypters wird heiß diskutiert. Verlängert er seinen Vertrag bei den Reds nicht, steht ein Wechsel im Raum. Der Stürmer hat viele lukrative Alternativen. Ein Überblick.
© imago images
Mohamed Salah ist noch 14 Monate an den FC Liverpool gebunden, doch die Zukunft des Ägypters wird heiß diskutiert. Verlängert er seinen Vertrag bei den Reds nicht, steht ein Wechsel im Raum. Der Stürmer hat viele lukrative Alternativen. Ein Überblick.
AUSGANGSSITUATION: Früher wurde man nervös, wenn der Vertrag zum Saisonende ausflief. Jetzt wird man schon nervös, wenn der Vertrag nach der nächsten Saison ausläuft. So auch bei Mohamed Salah, der bis Juni 2023 bei Liverpool Vertrag hat.
© imago images
AUSGANGSSITUATION: Früher wurde man nervös, wenn der Vertrag zum Saisonende ausflief. Jetzt wird man schon nervös, wenn der Vertrag nach der nächsten Saison ausläuft. So auch bei Mohamed Salah, der bis Juni 2023 bei Liverpool Vertrag hat.
Bei Sky Sports sagte Salah zum neusten Stand: "Ehrlich gesagt, was soll ich sagen? Es gibt viele Dinge, von denen die Leute nichts wissen. Ich kann jetzt nicht egoistisch sein und über meine Situation sprechen."
© getty
Bei Sky Sports sagte Salah zum neusten Stand: "Ehrlich gesagt, was soll ich sagen? Es gibt viele Dinge, von denen die Leute nichts wissen. Ich kann jetzt nicht egoistisch sein und über meine Situation sprechen."
Salah und Liverpool haben unterschiedliche Gehaltsvorstellungen. Salah sagt über sich, dass er keine "verrückten Dinge" fordert, aber selbst dieses Niveau ist Liverpool wohl noch zu hoch. Verlängert er nicht, würden einige Top-Klubs in Frage kommen.
© imago images
Salah und Liverpool haben unterschiedliche Gehaltsvorstellungen. Salah sagt über sich, dass er keine "verrückten Dinge" fordert, aber selbst dieses Niveau ist Liverpool wohl noch zu hoch. Verlängert er nicht, würden einige Top-Klubs in Frage kommen.
PARIS SAINT-GERMAIN: So ganz hat man den Kampf um Kylian Mbappe noch nicht aufgegeben, aber der Franzose wird wohl zu Real Madrid wechseln. Die Lücke muss geschlossen werden und da wäre Salah doch ein guter Name.
© getty
PARIS SAINT-GERMAIN: So ganz hat man den Kampf um Kylian Mbappe noch nicht aufgegeben, aber der Franzose wird wohl zu Real Madrid wechseln. Die Lücke muss geschlossen werden und da wäre Salah doch ein guter Name.
Spekuliert wurde darüber schon. Salahs Forderungen würden sicher kein Hindernis darstellen, bewegt sich das PSG-Gehaltsniveau ohnehin weit höher als in Liverpool und eine neue Attraktion ist in Paris immer willkommen. Vor allem, wenn Mbappe geht.
© getty
Spekuliert wurde darüber schon. Salahs Forderungen würden sicher kein Hindernis darstellen, bewegt sich das PSG-Gehaltsniveau ohnehin weit höher als in Liverpool und eine neue Attraktion ist in Paris immer willkommen. Vor allem, wenn Mbappe geht.
JUVENTUS TURIN: Die Gazzetto dello Sport berichtete Ende März, dass die Italiener über Salah nachdenken. Demnach hat der Klub bereits ersten Kontakt zu den Beratern des Ägypters aufgenommen, um auszuloten, ob er im Sommer zu haben wäre.
© getty
JUVENTUS TURIN: Die Gazzetto dello Sport berichtete Ende März, dass die Italiener über Salah nachdenken. Demnach hat der Klub bereits ersten Kontakt zu den Beratern des Ägypters aufgenommen, um auszuloten, ob er im Sommer zu haben wäre.
Nach dem baldigen Abgang von Paulo Dybala wäre Platz und Geld für Salah bei der Alten Dame da und ein Fremder ist der Angreifer in Italien sowieso nicht: Vorher spielte er bereits für Florenz (2015) und bei der AS Rom (2015 bis 2017).
© imago images
Nach dem baldigen Abgang von Paulo Dybala wäre Platz und Geld für Salah bei der Alten Dame da und ein Fremder ist der Angreifer in Italien sowieso nicht: Vorher spielte er bereits für Florenz (2015) und bei der AS Rom (2015 bis 2017).
FC BARCELONA: Die Katalanen haben Schulden, klar. Aber auch richtig Bock auf einen Kader, der das Zeug hat, wieder um den Titel zu spielen. Salah würde ins Fangmuster Barcelonas passen – rein spielerisch könnte sich Salah im Xavi-System wohlfühlen.
© getty
FC BARCELONA: Die Katalanen haben Schulden, klar. Aber auch richtig Bock auf einen Kader, der das Zeug hat, wieder um den Titel zu spielen. Salah würde ins Fangmuster Barcelonas passen – rein spielerisch könnte sich Salah im Xavi-System wohlfühlen.
Was aber nicht passt, ist das hohe Gehalt, das Salah sicher auch von Barca verlangen würde. Stimmen die Gerüchte aus Spanien, gab es da beim ersten Vorfühlen eine Tendenz, dass es unter diesen Umständen schwierig wäre.
© imago images
Was aber nicht passt, ist das hohe Gehalt, das Salah sicher auch von Barca verlangen würde. Stimmen die Gerüchte aus Spanien, gab es da beim ersten Vorfühlen eine Tendenz, dass es unter diesen Umständen schwierig wäre.
FC BAYERN MÜNCHEN: Utopie? Ja! Natürlich. Aber was ist, wenn sich die Bayern mit Robert Lewandowski, Serge Gnabry und Thomas Müller nicht einig werden und im Sommer der eine oder andere per Verkauf den Klub verlässt?
© imago images
FC BAYERN MÜNCHEN: Utopie? Ja! Natürlich. Aber was ist, wenn sich die Bayern mit Robert Lewandowski, Serge Gnabry und Thomas Müller nicht einig werden und im Sommer der eine oder andere per Verkauf den Klub verlässt?
Es wäre dann Geld da, es wäre vor allem Bedarf da, wenn wichtige Offensivsäulen wegbrechen und die Qualität kompensiert werden muss – aber nochmal: Stand April 2022 ist es reine Utopie.
© imago images
Es wäre dann Geld da, es wäre vor allem Bedarf da, wenn wichtige Offensivsäulen wegbrechen und die Qualität kompensiert werden muss – aber nochmal: Stand April 2022 ist es reine Utopie.
PREMIER LEAGUE: Keine Wechselgerüchte, ohne den lieben Fabrizio Romano erwähnt zu haben. Der schrieb neulich, dass Salah gerne in der Liga bleiben würde, auch wenn es keine Einigung mit Liverpool geben sollte.
© getty
PREMIER LEAGUE: Keine Wechselgerüchte, ohne den lieben Fabrizio Romano erwähnt zu haben. Der schrieb neulich, dass Salah gerne in der Liga bleiben würde, auch wenn es keine Einigung mit Liverpool geben sollte.
Namedropping wäre unangebracht, aber wir tun es trotzdem: Das nötige Kleingeld hätten die Manchester-Klubs, Newcastle und wenn es einen Investor findet, dann vielleicht auch der FC Chelsea.
© getty
Namedropping wäre unangebracht, aber wir tun es trotzdem: Das nötige Kleingeld hätten die Manchester-Klubs, Newcastle und wenn es einen Investor findet, dann vielleicht auch der FC Chelsea.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung