Cookie-Einstellungen
Fussball

Liverpool-Fan Beau Brown: Wie ein 11-jähriger Junge seine Hände an den Carabao Cup bekommen sollte

Von Celine Chorus
Der FC Liverpool gewann den Carabao Cup.

Beau Brown lebte am Wochenende den Traum eines jeden Kindes: Mit den Spielern des FC Liverpool durfte er auf der Tribüne des Wembley-Stadions feiern.

Am vergangenen Sonntag sollte für den 11-jährigen Beau Brown ein Traum in Erfüllung gehen - und er im Wembley-Stadion seinen ersten Titel mit dem FC Liverpool feiern. Gemeinsam mit seiner Familie hatte der Junge auf den Sitzplätzen verfolgt, wie die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp soeben mit 11:10 im Elfmeterschießen gegen den FC Chelsea gewonnen hatte.

Doch bei der Siegerehrung zeigten TV-Kameras plötzlich den kleinen Jungen, wie er an der Seite von Liverpools Torhüter Alisson den Carabao Cup in die Höhe reckte. Es war ein so ungewöhnliches Bild, dass die Kommentatoren zunächst dachten, er sei der Sohn des brasilianischen Nationalspielers.

"Nach dem Spiel dachten wir, wir könnten versuchen, den Spielern etwas näher zu kommen. Wir saßen ein paar Reihen weiter hinten und ich sagte: 'Lass uns runtergehen und sehen, was wir tun können'", erklärte Beaus Vater, Terrance Brown, im Interview mit Sky Sports.

Kurz danach seien auch schon die Spieler aus dem Tunnel gekommen und Beau kam mit Alisson ins Gespräch, den er zuvor beim Merseyside-Derby gegen den FC Everton getroffen habe. "Ich hatte ein blaues Auge. Alisson hat es bemerkt und mich darauf angesprochen", erzählte der Junge der Daily Express. "Ich sagte ihm, dass ich Fußball gespielt habe, einen Kopfball machen wollte und dabei mit einem Gegenspieler zusammengestoßen bin."

Beau Brown: "Als würde ich Gewichte stemmen"

Schließlich habe der brasilianische Torhüter Klopp gefragt, ob Beau bei den Feierlichkeiten auf der Tribüne dabei sein dürfe, und den Jungen auf die Tribüne des Wembley-Stadions mitgenommen. Nachdem sich Beau zu seinen Idolen vorgearbeitet hatte, war er fest entschlossen, auch noch den Pokal in die Hände zu bekommen, was ihm durch Alissons Hilfe tatsächlich gelingen sollte: "Es fühlte sich an, als würde ich Gewichte stemmen. Es war wahrscheinlich die beste Erfahrung meines Lebens." Wohl auch eine, an der Beau, der als Spieler der Liverpool Schools Football Association eines Tages selbst in den Fokus seines Lieblingsvereins rücken könnte, Gefallen gefunden hat.

"Meine Kumpels schrieben mir alle eine Nachricht und ich antwortete: 'Vielleicht kann ich das eines Tages auch selbst schaffen'", so der 11-Jährige am Montag zu Sky Sports. Und wie hat sein Vater den einzigartigen Moment aufgenommen? "Ich wusste nicht, dass er wie alle anderen Spieler die Trophäe hochgehoben hat."

Da ihm und Beaus älterem Bruder die Sicht versperrt war, wurde Terrance das ganze Ausmaß erst bewusst, als sein Telefon auf Hochtouren lief. Denn zu diesem Zeitpunkt hatten seine Bekannten Beau schon längst im Fernsehen gesehen: "Mein Akku war am Ende leer, weil ich so viele Nachrichten bekommen habe. Es war ein stolzer Moment, er ist jetzt berühmt."

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung