Cookie-Einstellungen
Fussball

FC Arsenal - Konsequente Entscheidungen und ein Glücksgriff: Wie Per Mertesacker die Akademie der Gunners umkrempelt

Von Charles Watts
Ohne Erfahrung übernahm Per Mertesacker nach seinem Karriereende Arsenals Nachwuchs. Der Ex-Nationalspieler baut die Akademie Hale End konsequent um.
© getty

Ohne Erfahrung übernahm Per Mertesacker nach seinem Karriereende Arsenals Nachwuchs. Der Ex-Nationalspieler baut die Akademie Hale End konsequent um.

Der Schritt kam überraschend und er war durchaus gewagt! Im Sommer 2017 verkündete der FC Arsenal, dass Mertesacker ein Jahr später neuer Chef der Nachwuchsakademie werden sollte. Der Deutsche war damals noch Spieler der Gunners und ging in seine letzte Saison als Profi. Über Erfahrung im Umgang mit Talenten verfügte er, abgesehen von einigen Einheiten als Aushilfstrainer während Verletzungspausen, nicht. Dreieinhalb Jahre ist Mertesacker nun im Amt, er hat die Nachwuchsarbeit des Traditionsklubs umgekrempelt - und erste Erfolge stellen sich ein.

"Per ist ungemein beliebt und ein ehemaliger Top-Spieler. Ihm kann man nichts vormachen und er weiß, was ein Spieler braucht, um den Übergang aus der Jugend in den Spitzenfußball zu schaffen", sagt einer, der bei Arsenal regelmäßig mit dem Weltmeister von 2014 zu tun hat, im Gespräch mit SPOX und GOAL.

"Seit er den Posten übernommen hat, hat er ein Verständnis dafür entwickelt, wie wichtig es ist, junge Spieler Tag für Tag zu schulen." Der dreifache FA-Cup-Sieger Mertesacker genieße bei den Kickern und deren Familien "größten Respekt".

Arsenal: Per Mertesacker holte einen neuen Trainer für die U23

Ähnlich zielstrebig und schnörkellos wie Mertesacker als Abwehrspieler einst auf dem Rasen agierte, begann er auch kurz nach dem Amtsantritt, Arsenals Akademie zu reformieren. Er ersetzte Ex-Profi Steve Morrow auf dem Posten des Chefscouts durch Lee Herron, der aus Reading kam. Es folgten die Einstellungen von vier weiteren neuen Scouts für verschiedene Altersgruppen.
Prompt geht Arsenal im Werben um herausragende Talente auch aggressiver zu Werke. Im vergangenen Sommer wurden unter anderem Tim Akinola (Huddersfield), Jonathan Dinzeyi (Tottenham), Joel Ideho und Nikolai Möller (beide Ajax), Amani Richards von Chelsea sowie Herthas Omar Rekik verpflichtet.

Noch größer als die Veränderungen im Bereich der Talentsucher sind die Einschnitte, die es im Bereich der Trainer gab und gibt. Mertesacker entschied sich nach der vergangenen Saison dazu, sich von U23-Coach Steven Bould zu trennen. Dessen Mannschaft hatte nur mit Ach und Krach den Abstieg aus der Premier League 2 verhindert. Mertesacker schwebte für die junge Reservemannschaft ein erfolgreicherer und vor allem offensiverer Stil vor.

Der 37-Jährige nahm zahlreiche Kandidaten für den Trainerposten unter die Lupe und holte schließlich Englands bisherigen U18-Coach Kevin Betsy nach Hale End. Dieser erweist sich als Glücksgriff. Um die Juwele Charlie Patino, Omari Hutchinson, Kido Taylor-Hart und Zane Monlouis hat Betsy eine schlagkräftige Truppe aufgebaut. Aktuell ist Arsenal Tabellenführer und stellt mit 32 Toren in 11 Partien die beste Offensive der Liga.

Ex-Arsenal-Star Jack Wilshere schwärmt von Per Mertesacker

Auch die U18 hat mittlerweile mit dem ehemaligen U16-Nationaltrainer Dan Micciche einen neuen Übungsleiter, zahlreiche weitere Stellschrauben wurden in diesem Bereich gedreht. So gibt es auch einen Verantwortlichen für die Torhüter in der Akademie und ein neuer Chef für den Bereich Sportwissenschaft und Medizin wurde ebenso eingestellt.

Einer, der sich mit Arsenals Akademie gut auskennt, ist Jack Wilshere. Das einstige Supertalent ist aktuell vereinslos und hielt sich in den vergangenen Monaten bei den Gunners fit. Mit Mertesacker besucht er Jugendspiele seines Ex-Klubs, zuletzt unter anderem die Partie der U21 in der EFL Trophy gegen Newport County.

Bei SPOX und GOAL schwärmt Wilshere von der Arbeit seines ehemaligen Mitspielers: "Das ist schon ein harter Job für jemanden ohne Erfahrung. (...) Aber er hat gute Trainer geholt und kümmert sich um alles. Er hat keine Angst, große Entscheidungen zu treffen und er liegt dabei richtig."

"Jeder muss sich daran erinnern, dass die Spieler das Wichtigste sind. Es geht darum, aus ihnen das Beste herauszuholen. Dafür braucht man gute Trainer und gutes Personal. Per macht dabei einen herausragenden Job", so der einstige Nationalspieler weiter. Wilshere selbst ist auf dem Weg, seine Trainerlizenz zu machen und schnuppert mit Mertesackers Erlaubnis auch bei Arsenals U23 rein.

Seit Mertesacker in Arsenals Akademie das Zepter schwingt legt der Klub einen klareren Fokus darauf, junge Spieler zu verleihen. Ben Knapper war zuvor als Analyst für die Nordlondoner tätig, Mertesacker machte ihn Anfang 2019 zum neuen "Loan Manager".

Chelsea als Vorbild für Arsenal

Als Vorbild für Knapper dient die Strategie der "Loan Army" beim Stadtrivalen FC Chelsea. Talente, die es (noch) nicht in Arsenals Profikader schaffen, sollen deutlich häufiger als früher bei anderen Klubs Spielpraxis im Seniorenbereich sammeln und sich so bestmöglich entwickeln. Die Perspektive, es irgendwann zu Gunners-Manager Mikel Arteta zu schaffen, haben nicht alle Eigengewächse. Verstärkt sollen sie aber dann zumindest so entwickelt werden, dass sie Transfererlöse generieren. Schließlich müssen die erheblichen Investitionen in den Nachwuchsbereich unter Mertesacker auch wieder reingeholt werden.

"Ein ganz klares Augenmerk wird mittlerweile auf den Übergang vom Jugend- in den Seniorenbereich gelegt", führt ein Insider bei SPOX und GOAL aus. "Es geht darum, Spieler für die eigene Mannschaft zu produzieren - oder sie eben zu verkaufen. So machen es die Spitzenklubs und diese Denke herrscht nun auch bei Arsenal. Ben und Per sind dabei die Schlüsselfiguren."

Als Positivbeispiel gilt Daniel Ballard. Der 22-Jährige war ein Leistungsträger bei Blackpools Aufstieg in die Championship vor einem Jahr, ist mittlerweile Nationalspieler Nordirlands und kickt nun auf Leihbasis in Millwall. Für ihn dürfte sich auf der Insel eine ordentliche Ablöse erzielen lassen, sollte Arsenal sich irgendwann zum Verkauf entscheiden.

Mertesacker sprach unlängst in Arsenals Matchday Magazine über seine Arbeit. Er sagte: "Es gibt noch verschiedene Bereiche, in denen ich von unserer Akademie Fortschritte erwarte. Nach drei Jahren in diesem Job ist mir aber klar, wie groß dieses Projekt wirklich ist. Man schließt das nicht zügig ab, sondern es ist auf einen längeren Zyklus ausgelegt."

Arsenal: Gute Stimmung bei Talenten dank Mertesacker

Er stellte gleichzeitig heraus, dass Arsenals Nachwuchsarbeit stets ein Faustpfand des Klubs gewesen sei, "aber es geht nun darum, sich weiterzuentwickeln. Genau das ist meine Aufgabe. Ich will nicht alles über den Haufen werfen. Aber ich will für jeden Spieler und jeden Mitarbeiter in unserer Akademie einen Unterschied machen."

Bislang gelingt ihm das. Zahlreiche Nachwuchshoffnungen unterzeichneten in der jüngeren Vergangenheit neue Verträge bei Arsenal. Und die Stimmung innerhalb des Nachwuchszentrums, zwischen den verschiedenen Altersgruppen und den verschiedenen Trainerstäben ist nach Informationen von GOAL und SPOX so gut wie lange nicht mehr.

So deutet sich an, dass der Entschluss der ehemaligen Klubchefs Ivan Gazidis und Arsene Wenger, Arsenals Nachwuchsarbeit in die Hände Mertesackers zu legen, zwar durchaus gewagt, aber goldrichtig war.

Per Mertesacker im Steckbrief

NationalitätDeutschland
Geburtsdatum29.09.1984
Alter37
GeburtsortHannover
Stationen Als SpielerHannover 96, Werder Bremen, FC Arsenal
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung