Cookie-Einstellungen
Fussball

Als Wilfried Zaha wegen einer angeblichen Affäre mit der Trainer-Tochter die Hölle erlebte

Von SPOX
Wilfried Zaha spielte einst für Manchester United - und hatte wegen eines Gerüchts einen schweren Stand.

Warum setzt ein Trainer auf einmal nicht mehr auf einen Spieler und ihn konsequent nur noch auf die Bank oder die Tribüne? Diese Frage dürfte sich sich nicht nur der betroffene Kicker stellen, sondern im Social-Media-Zeitalter wird ganz sicher auch bei Facebook, Twitter, Instagram und Co. angeregt über solch ein Thema diskutiert. Wilfried Zaha erlebte in der Saison 2013/14 bei Manchester United, wie aufreibend und belastend ein Gerücht sein kann, das auf Twitter in die Welt gesetzt wurde.

Während der Vorbereitung auf die Saison lief für Zaha noch alles rund: Er durfte dem neuen Red-Devils-Trainer David Moyes während der Testspieltour ausgiebig sein Können zeigen - und er überzeugte mit starken Leistungen. Als es dann aber in der Premier League zur Sache ging, war Zaha außen vor. Und das hinterließ nicht nur beim Offensivspieler ein Fragezeichen, sondern auch die Manchester-Fans wunderten sich, warum der damals 20-Jährige keine Chance in den Pflichtspielen bekam.

"Die Leute haben gesagt 'Wie kann der auf der Tour so gut spielen und jetzt überhaupt nicht mehr auftauchen? Niemand sagt uns was dazu. Der muss mit der Tochter des Trainers geschlafen haben'", gab Zaha in einem Video-Interview mit United-Legende Rio Ferdinand das Gerücht wieder, das sich anschließend verselbstständigte.

Eine wohl eher scherzhaft gemeinte Bemerkung verbreitete sich via Social Media und wurde für Zaha zu einer ernsten Sache. "Ich sitze alleine in Manchester, ich spiele nicht. Dann ist es sehr stressig, dass es auch noch solch ein Gerücht gibt", erklärte er. Ein Blick in den eigenen Twitter-Account sorgte auch nicht gerade für Beruhigung. "Das Ding ist explodiert. Sowas hatte ich vorher noch nie. Und ich hatte damals keinen, mit dem ich darüber sprechen konnte", berichtete er.

Im Nachinein macht Zaha das auch seinem Ex-Klub Manchester United zum Vorwurf. "Niemand beim Verein hat mir irgendwas geraten. Ich wusste überhaupt nicht, was ich machen sollte", sagte er. Als sich die Geschichte der angeblichen Affäre mit Moyes' Tochter immer weiter verbreitete, reichte es Zaha schließlich: "Blöde Gerüchte" twitterte er - und schaffte die Sache mit dieser Antwort natürlich auch nicht aus der Welt.

Zaha fühlte sich von ManUnited alleine gelassen

"Es wurde mir einfach zu viel, deshalb musste ich was dazu sagen", erläuterte Zaha, warum er doch reagierte. Für seinen Tweet holte er sich allerdings auch sofort einen Rüffel von seinem Arbeitgeber ab. "Die Medien-Abteilung des Klubs hat mir geschrieben und mir gesagt, was ich besser hätte machen sollen und nicht hätte machen sollen", blickte Zaha zurück. Das Gefühl, mit dem Gerücht alleine gelassen worden zu sein, blieb aber: "Ich dachte halt 'Ihr habt mir einfach nicht geholfen'", ergänzte er.

Knapp sieben Jahre ist die Geschichte inzwischen her - und sowohl Zaha als auch Moyes sind bei Manchester United schon lange Geschichte. Bei Crystal Palace ist der Offensivmann inzwischen ein absoluter Leistungsträger, der 36 Tore und 38 Vorlagen in seinen sechs Spielzeiten beim Klub verzeichnet hat. "Aber bis heute gibt es Leute, die denken, dass die Sache von damals wahr ist", berichtet Zaha über die angebliche Moyes-Affäre, bevor er zur finalen Pointe kommt: "Ich habe seine Tochter noch nie getroffen."

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung