Cookie-Einstellungen

Terry vor Rückkehr: Die Legendenelf des FC Chelsea seit 2000

 
John Terry steht wohl vor einer Rückkehr zum FC Chelsea. Laut übereinstimmenden Medienberichten soll die Vereinslegende eine Trainerrolle im Nachwuchs der Blues übernehmen. SPOX blickt zurück und zeigt die komplette Legenden-Elf der Blues.
© getty
John Terry steht wohl vor einer Rückkehr zum FC Chelsea. Laut übereinstimmenden Medienberichten soll die Vereinslegende eine Trainerrolle im Nachwuchs der Blues übernehmen. SPOX blickt zurück und zeigt die komplette Legenden-Elf der Blues.
TOR - PETR CECH: Der Mann mit dem Rugbyhelm rettete Chelsea in München ins Elfmeterschießen, als er Robbens Elfer hielt. Eine Legende war er schon zuvor. Elf Jahre spielte er für Chelsea, nur in seiner letzten Saison war er Ersatz. Heute Klub-Berater.
© getty
TOR - PETR CECH: Der Mann mit dem Rugbyhelm rettete Chelsea in München ins Elfmeterschießen, als er Robbens Elfer hielt. Eine Legende war er schon zuvor. Elf Jahre spielte er für Chelsea, nur in seiner letzten Saison war er Ersatz. Heute Klub-Berater.
ABWEHR - CESAR AZPILICUETA: Der Spanier kam unmittelbar nach Chelseas CL-Triumph aus Marseille, wurde aber auf Anhieb zur Konstante auf einer traditionellen Problemposition des FC Chelsea. Der Spanier ist mittlerweile Kapitän des Teams.
© getty
ABWEHR - CESAR AZPILICUETA: Der Spanier kam unmittelbar nach Chelseas CL-Triumph aus Marseille, wurde aber auf Anhieb zur Konstante auf einer traditionellen Problemposition des FC Chelsea. Der Spanier ist mittlerweile Kapitän des Teams.
JOHN TERRY: Feierte sein Debüt für die Londoner noch vor 2000, sah Besitzer, Trainer, Spieler, Ideen kommen und gehen, blieb aber immer John Terry. Begnadeter Verteidiger, perfekter Kapitän. Ging 2017 zu Villa, um dort seine Trainer-Laufbahn zu starten.
© getty
JOHN TERRY: Feierte sein Debüt für die Londoner noch vor 2000, sah Besitzer, Trainer, Spieler, Ideen kommen und gehen, blieb aber immer John Terry. Begnadeter Verteidiger, perfekter Kapitän. Ging 2017 zu Villa, um dort seine Trainer-Laufbahn zu starten.
BRANISLAV IVANOVIC: Kann viel mehr als grätschen, doch kaum jemand im modernen Fußball grätscht so gekonnt und effektiv wie der Serbe. Sein ganzes Auftreten ist herrlich archaisch, doch seine Qualitäten waren von 2008 bis 2017 über alle Zweifel erhaben.
© getty
BRANISLAV IVANOVIC: Kann viel mehr als grätschen, doch kaum jemand im modernen Fußball grätscht so gekonnt und effektiv wie der Serbe. Sein ganzes Auftreten ist herrlich archaisch, doch seine Qualitäten waren von 2008 bis 2017 über alle Zweifel erhaben.
ASHLEY COLE: Seinem Wechsel vom FC Arsenal 2006 ging eine einjährige Schlammschlacht zuvor - inklusive Verbandsstrafe und ganz vieler gebrochener Herzen. Wurde dann aber auch bei Chelsea zur Legende. Trotz oder wegen eines gewissen Hangs zu Skandalen.
© getty

ASHLEY COLE: Seinem Wechsel vom FC Arsenal 2006 ging eine gut einjährige Schlammschlacht zuvor - inklusive Verbandsstrafe und ganz vieler gebrochener Herzen. Wurde dann aber auch bei Chelsea zur Legende. Trotz oder wegen eines gewissen Hangs zu Skandalen.

MITTELFELD - FRANK LAMPARD: Der Spieler Frank Lampard war neben John Terry DIE Legende unter den Legenden des FC Chelsea. Begnadeter Spielgestalter, der sich viel von Gianfranco Zola abguckte. 210 Tore in 648 PL-Spielen sind Rekord.
© getty
MITTELFELD - FRANK LAMPARD: Der Spieler Frank Lampard war neben John Terry DIE Legende unter den Legenden des FC Chelsea. Begnadeter Spielgestalter, der sich viel von Gianfranco Zola abguckte. 210 Tore in 648 PL-Spielen sind Rekord.
Der Trainer Lampard führte eine Mannschaft, die wegen des Transferbanns nicht verstärkt werden durfte, mit begeisterndem Fußball in die CL. Scheiterte an der Integration von Havertz, Werner und Co. - an seinem Legendenstatus ändert dies nichts.
© getty
Der Trainer Lampard führte eine Mannschaft, die wegen des Transferbanns nicht verstärkt werden durfte, mit begeisterndem Fußball in die CL. Scheiterte an der Integration von Havertz, Werner und Co. - an seinem Legendenstatus ändert dies nichts.
JOHN OBI MIKEL: Chelsea übernahm die Ausbilungs- und Gehaltskosten des 17-jährigen Mikel, als der noch in Oslo kickte. Von 2006 bis 2017 bei Chelsea, gewann drei Meisterschaften, vier FA Cups, die CL und EL. Zuletzt in Kuwait, nun vereinslos.
© getty
JOHN OBI MIKEL: Chelsea übernahm die Ausbilungs- und Gehaltskosten des 17-jährigen Mikel, als der noch in Oslo kickte. Von 2006 bis 2017 bei Chelsea, gewann drei Meisterschaften, vier FA Cups, die CL und EL. Zuletzt in Kuwait, nun vereinslos.
EDEN HAZARD: Wer ihn nur als Spieler von Real Madrid kennt, hat keine Vorstellung, wie gut er ist. 35 Millionen Euro zahlte Chelsea 2012 an Lille für den 21-Jährigen. Sieben Jahre, 352 Spiele, 110 Tore und 92 Assists später erhielt Chelsea 115 Millionen.
© getty
EDEN HAZARD: Wer ihn nur als Spieler von Real Madrid kennt, hat keine Vorstellung, wie gut er ist. 35 Millionen Euro zahlte Chelsea 2012 an Lille für den 21-Jährigen. Sieben Jahre, 352 Spiele, 110 Tore und 92 Assists später erhielt Chelsea 115 Millionen.
STURM - SALOMON KALOU: Er war sicher nicht der prominenteste Chelsea-Stürmer, aber wer in sechs Jahren trotz namhaftester Konkurrenz auf 173 Spiele (53 Tore) kommt und im CL-Finale 2012 mit dieser Spiderman-Frisur auftritt, der gehört in die Liste.
© getty
STURM - SALOMON KALOU: Er war sicher nicht der prominenteste Chelsea-Stürmer, aber wer in sechs Jahren trotz namhaftester Konkurrenz auf 173 Spiele (53 Tore) kommt und im CL-Finale 2012 mit dieser Spiderman-Frisur auftritt, der gehört in die Liste.
DIDIER DROGBA: 38,5 Millionen Euro zahlte Roman Abramowitsch 2004 für den Ivorer an Olympique Marseille, er kam mit der ersten großen Star-Welle nach London - und blieb lange. Mit 164 Toren in 381 Spielen Chelsea zweitbester Schütze nach Lampard.
© getty
DIDIER DROGBA: 38,5 Millionen Euro zahlte Roman Abramowitsch 2004 für den Ivorer an Olympique Marseille, er kam mit der ersten großen Star-Welle nach London - und blieb lange. Mit 164 Toren in 381 Spielen Chelsea zweitbester Schütze nach Lampard.
GIANFRANCO ZOLA: Kam 1996 aus Parma und offenbarte Chelsea eine ganz neue Welt - eine, in der Fußball gespielt und gezaubert und nicht nur gekämpft wird. Führte Chelsea zu den Triumphen in der Vor-Abramowitsch-Ära. 2018/2019 Co-Trainer unter Sarri.
© getty
GIANFRANCO ZOLA: Kam 1996 aus Parma und offenbarte Chelsea eine ganz neue Welt - eine, in der Fußball gespielt und gezaubert und nicht nur gekämpft wird. Führte Chelsea zu den Triumphen in der Vor-Abramowitsch-Ära. 2018/2019 Co-Trainer unter Sarri.
TRAINER - JOSE MOURINHO: 14 Trainer verschliss Chelsea unter Roman Abramowitsch, Mourinho hielt fast fünf Jahre durch - wenn auch in zwei Amtszeiten. Vor allem seine erste von 2004 bis 2007 begründete seinen Ruf als Clooney-Double und The Special One.
© getty
TRAINER - JOSE MOURINHO: 14 Trainer verschliss Chelsea unter Roman Abramowitsch, Mourinho hielt fast fünf Jahre durch - wenn auch in zwei Amtszeiten. Vor allem seine erste von 2004 bis 2007 begründete seinen Ruf als Clooney-Double und The Special One.
So würde Chelseas Legendenelf in einem zugegeben sehr offensiven 4-1-2-3 aussehen, aber Obi Mikel, Terry und Ivanovic halten den Laden schon zusammen. Und wohl dem Team, das Petr Cech hinter sich weiß. Wer hat es knapp nicht geschafft?
© getty
So würde Chelseas Legendenelf in einem zugegeben sehr offensiven 4-1-2-3 aussehen, aber Obi Mikel, Terry und Ivanovic halten den Laden schon zusammen. Und wohl dem Team, das Petr Cech hinter sich weiß. Wer hat es knapp nicht geschafft?
HONORABLE MENTIONS - ROBERTO DI MATTEO: Wenn es nur den Spieler di Matteo bei Chelsea gegeben hätte, wäre er eher nicht in der Liste. Der Mittelfeldmann war von 1996 bis 2002 Publikumsliebling, feierte aber die größten Erfolge noch im alten Jahrtausend.
© getty
HONORABLE MENTIONS - ROBERTO DI MATTEO: Wenn es nur den Spieler di Matteo bei Chelsea gegeben hätte, wäre er eher nicht in der Liste. Der Mittelfeldmann war von 1996 bis 2002 Publikumsliebling, feierte aber die größten Erfolge noch im alten Jahrtausend.
Der Trainer di Matteo führte Chelsea 2012 zum Sieg im FA-Cup und dem CL-Triumph - und das, obwohl er erst ab März als Interimstrainer amtierte. Wenig später unterschrieb er für zwei Jahre, blieb aber nur bis November. 2014/2015 bei Schalke erfolglos.
© getty
Der Trainer di Matteo führte Chelsea 2012 zum Sieg im FA-Cup und dem CL-Triumph - und das, obwohl er erst ab März als Interimstrainer amtierte. Wenig später unterschrieb er für zwei Jahre, blieb aber nur bis November. 2014/2015 bei Schalke erfolglos.
MARCEL DESAILLY (ABWEHR): Der Franzose kam direkt nach dem WM-Triumph 1998 vom AC Milan, organisierte sechs Jahre lang in der Italiener-Ära des FC Chelsea die Abwehr.
© getty
MARCEL DESAILLY (ABWEHR): Der Franzose kam direkt nach dem WM-Triumph 1998 vom AC Milan, organisierte sechs Jahre lang in der Italiener-Ära des FC Chelsea die Abwehr.
CLAUDE MAKELELE (MITTELFELD): 20 Millionen Euro überwies Abramowitsch 2003 an Real Madrid für ihn. Wurde zum X-Faktor in den ersten Meisterschaften 2005 und 2006. Ein Kämpfer vor dem Herrn.
© getty
CLAUDE MAKELELE (MITTELFELD): 20 Millionen Euro überwies Abramowitsch 2003 an Real Madrid für ihn. Wurde zum X-Faktor in den ersten Meisterschaften 2005 und 2006. Ein Kämpfer vor dem Herrn.
MICHAEL ESSIEN: Der Ghanaer (li.) war einer der vielseitigsten Mittelfeldspieler seiner Zeit - und die war nicht kurz. Von 2005 bis 2014 bei Chelsea (mit einjährigem Intermezzo bei Real), wird er sicher nicht nur wegen eines Liedes in Erinnerung bleiben.
© getty

MICHAEL ESSIEN: Der Ghanaer (li.) war einer der vielseitigsten Mittelfeldspieler seiner Zeit - und die dauerte eine Weile. Von 2005 bis 2014 bei Chelsea (mit einjährigem Intermezzo bei Real), wird er sicher nicht nur wegen eines Liedes in Erinnerung bleiben.

MICHAEL BALLACK (MITTELFELD): In die Legendenelf schaffte es der 2006er-Capitano nicht, dafür wiegt die Finalniederlage im rein englischen CL-Finale 2008 gegen ManUnited zu schwer. 2010 krönte sich der ewige Zweite aber immerhin doch noch zum PL-Meister.
© getty
MICHAEL BALLACK (MITTELFELD): In die Legendenelf schaffte es der 2006er-Capitano nicht, dafür wiegt die Finalniederlage im rein englischen CL-Finale 2008 gegen ManUnited zu schwer. 2010 krönte sich der ewige Zweite aber immerhin doch noch zum PL-Meister.
ARJEN ROBBEN (ANGRIFF): Ja, Robben hatte wirklich mal Haare! Und ja, Robben spielte wirklich mal bei Chelsea. Und das von 2004 bis 2007 so erfolgreich, dass John Terry himself ihn 2019 in seine eigene Chelsea-Legendenelf berief.
© getty
ARJEN ROBBEN (ANGRIFF): Ja, Robben hatte wirklich mal Haare! Und ja, Robben spielte wirklich mal bei Chelsea. Und das von 2004 bis 2007 so erfolgreich, dass John Terry himself ihn 2019 in seine eigene Chelsea-Legendenelf berief.
DAVID LUIZ (ABWEHR): Der Brasilianer (248 Spiele für Chelsea) hätte seinen Stammplatz in der Legendenelf sicher - wenn er 2019 nicht seinen Wechsel zum Rivalen Arsenal mit einem Trainingsboykott erzwungen hätte. Unschönes Ende einer erfolgreichen Ära.
© getty
DAVID LUIZ (ABWEHR): Der Brasilianer (248 Spiele für Chelsea) hätte seinen Stammplatz in der Legendenelf sicher - wenn er 2019 nicht seinen Wechsel zum Rivalen Arsenal mit einem Trainingsboykott erzwungen hätte. Unschönes Ende einer erfolgreichen Ära.
RICARDO CARVALHO (ABWEHR): Abwehrkante und Lieblingsschüler von Jose Mourinho - oder war der nicht doch eher sein Lieblingstrainer? Folgte Mou 2004 vom FC Porto zu Chelsea und 2010 zu Real Madrid. In der Zwischenzeit gewann er zehn Titel mit Chelsea.
© getty
RICARDO CARVALHO (ABWEHR): Abwehrkante und Lieblingsschüler von Jose Mourinho - oder war der nicht doch eher sein Lieblingstrainer? Folgte Mou 2004 vom FC Porto zu Chelsea und 2010 zu Real Madrid. In der Zwischenzeit gewann er zehn Titel mit Chelsea.
N'GOLO KANTE (MITTELFELD): Kam 2016 als Sensationsmeister aus Leicester, hielt das Mittelfeld von Chelseas Meistermannschaft 2017 zusammen. Beim jüngsten Champions-League-Triumph ein entscheidender Faktor. Schon jetzt Tuchels Liebling.
© getty
N'GOLO KANTE (MITTELFELD): Kam 2016 als Sensationsmeister aus Leicester, hielt das Mittelfeld von Chelseas Meistermannschaft 2017 zusammen. Beim jüngsten Champions-League-Triumph ein entscheidender Faktor. Schon jetzt Tuchels Liebling.
NICOLAS ANELKA (STURM): Schon klar, wo spielte Anelka eigentlich nicht? Doch bei Chelsea erlebte er von 2008 bis 2011 seine vielleicht skandalfreisten drei Karrierejahre im Verein. Mehr als 184 Partien (59 Tore) absolvierte er für keinen anderen Klub.
© getty
NICOLAS ANELKA (STURM): Schon klar, wo spielte Anelka eigentlich nicht? Doch bei Chelsea erlebte er von 2008 bis 2011 seine vielleicht skandalfreisten drei Karrierejahre im Verein. Mehr als 184 Partien (59 Tore) absolvierte er für keinen anderen Klub.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung