Cookie-Einstellungen
Fussball

Marcus Rashford von Manchester United exklusiv: "Es geht nur noch um Tore und Assists"

Von SPOX
Marcus Rashford hat Kritik am Fokus auf Tore und Assists geübt: "Die Leute schauen sich kaum noch ganze Spiele an"

Offensivspieler Marcus Rashford hat im exklusiven Interview mit SPOX und Goal über die mentale Stärke gesprochen, die man bei einem Klub wie Manchester United benötigt. Zudem schilderte er das Besondere an der Arbeit seines Trainers Ole Gunnar Solskjaer und betonte, dass nackte Zahlen im modernen Fußball wichtiger denn je sind.

"Für mich geht es immer um bestmöglichen Output. Der Fußball hat sich sehr stark verändert und die Leute schauen sich kaum noch ganze Spiele an. Es geht nur noch um Tore und Assists", erklärte der 23-jährige Engländer, der in dieser Saison aktuell bei 16 Treffern und neun Vorlagen in 34 Pflichtspieleinsätzen steht.

Was ihn dabei unter anderem auszeichnet, ist die Vielseitigkeit, mit der er in der Offensive eingesetzt werden kann: "Schon während meiner Zeit in der Jugend habe ich immer versucht, mich auf allen drei Positionen im Angriff weiterzuentwickeln - schon alleine, um meine Chancen auf den Sprung in die erste Mannschaft zu erhöhen. Bei einem Spieler, der auf mehr als einer Position spielen kann, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass man auf ihn setzt."

Mental müsse man stets voll auf der Höhe sein, um sich bei einem Verein wie United durchzusetzen: "Du kannst nicht für United spielen, wenn du mental nicht stark bist. Wenn du nicht mit dem Druck klar kommst, der damit einhergeht, für solch einen großen Klub zu spielen, dann kannst du einfach nicht deine Leistung abrufen."

In der Premier League steht Rashford mit United derzeit auf Platz zwei, bei nur drei Punkten Rückstand auf Tabellenführer Manchester City dürfen die Red Devils weiterhin vom ersten Meistertitel seit 2013 träumen. "In diesem Jahr läuft es besser und wir können uns im Saison-Endspurt immer noch verbessern. Alles beginnt damit, dass jeder einzelne noch mehr will. Im Kollektiv entwickelt sich dann diese Siegermentalität."

Für Trainer Solskjaer, der schon als Spieler elf Jahre lang für United aktiv war und seit Dezember 2018 Chefcoach ist, hatte Rashford viel Lob übrig: "Er ist extrem positiv als Trainer. Ich denke, es hilft, wenn man einen Coach hat, der selbst Stümer war. Er ermutigt dich immer wieder, auf dem Platz Dinge zu probieren und dich in den richtigen Räumen voll auszuleben. Und solange wir hart arbeiten, ist er glücklich mit uns."

Werbung
Werbung