Cookie-Einstellungen
Fussball

Pep-Insider enthüllt: Darum verließ Guardiola den FC Bayern München

Von SPOX

Pep Guardiola hat am Donnerstag seinen Vertrag als Trainer von Manchester City bis 2023 verlängert. Nun hat Guillem Balague, spanischer Sportjournalist und Autor der ersten Biografie über Guardiola, den Grund verraten, weshalb der Spanier 2016 dem FC Bayern München den Rücken kehrte.

Gegenüber der BBC erklärte Balague zunächst, Guardiola hätte sich seinen nächsten Verein frei aussuchen können, wenn er ManCity hätte verlassen wollen. "Es gab Angebote von Juventus, Paris Saint-Germain und anderen Klubs", sagte der Spanier.

Doch Guardiola bleibt bei den Citizens, für die er seit 2016 arbeitet. Die Gründe? "Er fühlt sich wohl, ist umgeben von Leuten, denen er vertraut. Er kontrolliert die sportlichen Entscheidungen und ist glücklich, dass aus der Kabine nichts nach außen drängt - was bei Bayern und Barcelona passiert ist", sagte Balague.

Nicht nur dieser Punkt, auch eine weitere Sache soll Guardiola nach Angaben des Journalisten in München missfallen haben. "Nach jedem Spiel musste er den Bossen erklären, wie das Team gespielt hat und warum er das gemacht hat, was er gemacht hat", behauptet Balague. Daher sei in den letzten Monaten von Guardiolas Vertrag beim deutschen Rekordmeister klar gewesen, "dass er nicht verlängern würde".

Dieser wöchentliche Rapport sei in Manchester nicht an der Tagesordnung, das Verhältnis zu den Vereinsbossen gut, sagte Balague. In den vier Jahren, die Guardiola im Norden Englands an der Seitenlinie steht, gewann er mit City zweimal die Meisterschaft (2018, 2019) und einmal den Pokal (2019).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung