Cookie-Einstellungen
Fussball

Manchester United: Marcus Rashford und Sir Alex Ferguson kämpfen gemeinsam gegen Armut

Von SPOX
Marcus Rashford und Sir Alex Ferguson kämpfen gegen Armut in Großbritannien an.

Manchester Uniteds Marcus Rashford (23) und Trainerlegende Sir Alex Ferguson (78) schließen sich für den guten Zweck zusammen. Die beiden unterstützen gemeinsam mit The Times die Wohltätigkeitsorganisation FareShare, die gegen Armut und Lebensmittelabfälle ankämpft.

Rashford wuchs in ärmlichen Verhältnissen im Bezirk Wythenshawe in Manchester auf. An Tage ohne ausreichende Nahrungsmittel kann er sich heute noch gut erinnern. "Ich weiß, wie es ist, wenn man Hunger hat, und ich möchte nicht, dass jemand anderes das auch erlebt", sagte er der Times.

Rashford setzt sich seit diesem Jahr besonders gegen Kinderarmut ein und wurde für seine Verdienste in den Order of the British Empire aufgenommen. "Marcus hat allen in Großbritannien die Augen geöffnet. Die Arbeit, die er geleistet hat, war fantastisch, und deshalb sind wir alle so stolz auf ihn", meint Ferguson.

Die beiden United-Idole kennen sich schon seit Rashfords ersten Schritten in der United-Akademie. "Wir haben den Profis beim Krafttraining zugeguckt. Er (Sir Alex Ferguson, Anm. d. Red.) stand auf dem Balkon und sagte uns, wir sollten zuschauen und lernen. Ich muss etwa zehn Jahre alt gewesen sein", erzählte Rashford der Times. Ferguson erinnert sich an Rashford als "einen der begabteren" Jugendspieler zurück.

Marcus Rashford: Ein Samariter für die Armen!

Heute beeindruckt er ihn nicht nur auf dem Platz. "Die Fußballspieler in Großbritannien haben sicherlich einen hohen Bekanntheitsgrad. Es gibt keinen Grund, warum sie dieses Profil nicht in guter Weise nutzen können. Marcus hat eine Vorreiterrolle übernommen", findet Ferguson.

Auch die Trainerlegende der Red Devils ist "schockiert über die Zahl der Menschen, die Nahrung brauchen".

Marcus Rashford: "Den Menschen ist es peinlich"

Deswegen setzen sich die beiden für FareShare ein. Die Organisation kämpft gegen die Verschwendung von Nahrungsmitteln an. Sie sammelt Lebensmittel von landwirtschaftlichen Betrieben, Fabriken, Restaurants und Einzelhändlern, die sonst weggeworfen würden.

Das vorrangige Ziel besteht darin, bedürftigen Kindern und Erwachsenen in Frühstückklubs, Obdachlosenheimen, Lunch-Clubs und Frauenhäusern Zugang zu Nahrung zu verschaffen.

Ein Grund für sein Engagement sei Scham, erklärte Rashford. Er wolle das Leid dieser Menschen auch deshalb an die Oberfläche spülen, damit das Problem kein Tabuthema mehr ist. "Ich habe das Gefühl, dass in vielen Fällen ein Stigma vorhanden ist. Den Menschen ist es peinlich und sie schämen sich, dass sie zu solchen Programmen gehen müssen." Das will er ändern, indem er seine Reichweite nutzt und offen darüber spricht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung