-->
Cookie-Einstellungen
Fussball

Chelsea-Trainer Frank Lampard verrät: So haben wir bei Timo Werner die Konkurrenz ausgestochen

Von SPOX
Trainer Frank Lampard hat verraten, wie es Chelsea im laufenden Transferfenster gelungen ist, Stürmer Timo Werner in die Premier League zu locken.

Trainer Frank Lampard hat verraten, wie es Chelsea im laufenden Transferfenster gelungen ist, Stürmer Timo Werner in die Premier League zu locken. "Bei einem Spieler wie Timo waren wir sehr daran interessiert, ihn zu holen. Das muss er von uns zu spüren bekommen", erklärte Lampard am Samstag.

"Sie verstehen, dass man dem Spieler seinen besten Fall darlegen muss, wenn es Konkurrenz von Vereinen wie dem FC Liverpool und Manchester City gibt", so der 43-Jährige, der betonte: "Da ich einmal dieser Spieler war, habe ich versucht, den Klub nach meinem besten Können zu verkaufen, als ich mit den Spielern sprach. Petr [Cech, Anm. d. Red.] tut in seiner Rolle dasselbe."

Werner hatte Mitte Juni bekanntgegeben, dass er RB Leipzig nach vier Jahren verlassen und sich zur kommenden Saison dem FC Chelsea anschließen werde. Für die Dienste des 24-Jährigen soll der englische Verein 53 Millionen Euro Ablöse gezahlt haben. In London steht der deutsche Nationalspieler bis 2025 unter Vertrag.

"Ich habe alles geliebt, was er in diesen Gesprächen zu mir gesagt hat. Das gilt auch für alle anderen Spieler", sagte Lampard über den ersten Austausch mit Werner und fügte hinzu: "Dieses Gespräch zwischen Trainer und Spieler ist wirklich wichtig, denn unsere Beziehung muss gut sein."

Am Montag könnte Werner gegen Brighton & Hove Albion (ab 21.15 Uhr im Liveticker sein Debüt für Chelsea in der Premier League geben, dasselbe gilt für den zweiten deutschen Neuzugang, Kai Havertz, der vergangene Woche von Bayer Leverkusen gekommen war.

"Wir können froh sein, dass wir Spieler auf ihrem Niveau geholt haben. Das ist genau, wie wir versucht haben, zu arbeiten. Jetzt geht es in die zweite Phase, in der sie sich einleben und das Beste aus ihren Fähigkeiten herausholen müssen", so Lampard abschließend.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung