Fussball

Ferran Torres: Transfer zu Manchester City vor dem Abschluss - Nachfolger von Leroy Sane

Daumen hoch: Pep Guardiola und Manchester City schließen die von Leroy Sane hinterlassene Lücke.

Manchester City steht unmittelbar vor der Verpflichtung eines Nachfolgers für den zum FC Bayern abgewanderten Leroy Sane: Nach Informationen von SPOX und Goal kommt Ferran Torres (20) vom FC Valencia zu den Skyblues.

Bereits vergangene Woche hatte Eurosport von einer Einigung des Spielers mit dem englischen Spitzenklub berichtet. Mittlerweile befinden sich City und Valencia in den finalen Gesprächen, es sind nur noch kleine Details zu klären. Gut möglich, dass der Transfer noch in dieser Woche offiziell bekanntgegeben wird.

Torres liegt ein unterschriftsreifer Vertrag über fünf Jahre vor. Die Ablösesumme soll sich auf eine Summe zwischen 30 und 40 Millionen Euro belaufen, die durch erfolgsabhängige Bonuszahlungen aber noch weiter ansteigen kann. Valencia kann das Geld gut gebrauchen, nachdem der Klub im Endspurt der spanischen Meisterschaft das internationale Geschäft verpasst und Torres eine Verlängerung seines bis 2021 datierten Kontraktes in den vergangenen Monaten mehrfach ausgeschlagen hat.

CAS-Urteil und Pep Guardiola entscheidend für Ferran Torres

Torres schließt eine wichtige Baustelle im Kader von Pep Guardiola. Citys Teammanager machte nach dem Abgang von Sane gen München die Verpflichtung eines neuen Flügelspielers zur Priorität und ging bei Torres in die Offensive, nachdem eine Wiedervereinigung mit Ex-Bayern-Schützling Kingsley Coman vonseiten des deutschen Rekordmeisters verhindert worden war. Auch Citys Lokalrivale Manchester United und der italienische Serienmeister Juventus buhlten zuletzt intensiv um die Dienste des spanischen U19-Europameisters.

VIDEO: Die besten Szenen von Ferran Torres.

Für United galt Torres aber eher als Plan B zu dem nach wie vor bei Borussia Dortmund unter Vertrag stehenden Jadon Sancho, während Juve den Rechtsaußen nicht von einem Wechsel nach Italien überzeugen konnte. Das entscheidende Kriterium für Torres war die Aufhebung der Champions-League-Sperre gegen City durch den internationalen Sportgerichtshof CAS. Allerdings nahm auch Guardiola selbst eine gewichtige Rolle in den Verhandlungen ein. Der Ex-Coach des FC Bayern machte seinem spanischen Landsmann in einem persönlichen Gespräch einen Wechsel auf die Insel schmackhaft.

Ein Vorteil für den 20-Jährigen: Er kann mit seinem zukünftigen Trainer in seiner Muttersprache kommunizieren und sich so einfacher in seine neue Mannschaft und in seine neue Wahlheimat integrieren.

Auch Borussia Dortmund dachte über Ferran Torres nach

Zu Beginn des Jahres hatte auch der BVB Interesse an Torres hinterlegt und sich in Person von Sportdirektor Michael Zorc sogar mit dessen Beratern zu einem Auslotungsgespräch getroffen. Allerdings intensivierten die Schwarz-Gelben ihre Bemühungen um Torres in den vergangenen Monaten nicht, da sie ihn nur als Alternative im Falle eines Abgangs von Sancho sahen.

Hinsichtlich der Zukunft des 20-jährigen Engländers ist nach wie vor alles offen. Nach Informationen von SPOX und Goal will Sancho seinen 2022 auslaufenden Vertrag nicht verlängern und liebäugelt mit einer Rückkehr in die Premier League. Die Red Devils aber schreckten zuletzt vor der neunstelligen Ablösesumme zurück, die der BVB aufrief. Bis zum 10. August, wenn das Team von Lucien Favre ins Trainingslager nach Bad Ragaz (Schweiz) aufbricht, möchten die Verantwortlichen laut Ruhr Nachrichten Klarheit im Fall Sancho, um etwaige Neuverpflichtungen planen zu können. Torres, so viel ist sicher, wird bis dahin vom Markt sein.

Ferran Torres im Steckbrief

geboren29. Februar 2000 in Foios, Spanien
Größe1,84 m
Gewicht77 kg
PositionRechtsaußen
starker Fußrechts
StationenFC Valencia Jugend, FC Valencia
Profispiele/-tore/-vorlagen97/9/12
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung