Fussball

Premier League darf auf Restart im Juni hoffen - Politik plant Lockerungen

SID
Die Klubs der englischen Premier League dürfen auf die anvisierte Wiederaufnahme des Spielbetriebs im Juni hoffen.

Die Klubs der englischen Premier League dürfen auf die anvisierte Wiederaufnahme des Spielbetriebs im Juni hoffen. Die britische Regierung gab am Montag geplante Lockerungsmaßnahmen bekannt, wonach der Elitesport in England ab dem 1. Juni ohne Zuschauer wieder den Betrieb aufnehmen könnte. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass bis zu diesem Zeitpunkt ausreichende Fortschritte im Kampf gegen das Coronavirus erreicht sind.

Der 50-seitige Leitfaden sieht unter der zweiten Stufe vor, dass "kulturelle und sportliche Veranstaltungen hinter verschlossenen Türen stattfinden können, damit sie übertragen werden können, ohne dass die Gefahr groß angelegter sozialer Kontakte besteht". Diese Phase dürfe nicht vor dem 1. Juni beginnen.

Zuletzt war über einen Restart der Liga am 12. Juni spekuliert worden. Der aktuelle Plan der reichsten Liga der Welt ist, die 92 noch ausstehenden Spiele auf insgesamt zehn neutralen Plätzen abseits der Ballungsgebiete auszuspielen. Dagegen war Widerstand von den tabellarisch sechs schwächsten Klubs aufgekommen. Das Sextett hatte angedroht nur für diesen Plan zu stimmen, wenn der Abstieg ausgesetzt werde.

Dies ist aber keine Option. Medienberichten zufolge hat der englische Fußballverband FA diesen Plan abgelehnt und der Premier League mitgeteilt, dass die Endrunde auf "sportlichen Verdiensten" basieren muss, wenn keine weiteren Spiele mehr gespielt werden könnten.

Aus sportlicher Sicht hofft vor allem Jürgen Klopp auf eine Fortsetzung der Saison. Der deutsche Teammanager liegt mit dem FC Liverpool mit 25 Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze. Zur ersten Meisterschaft seit 1990 fehlen den Reds nur zwei Siege aus den verbliebenen neun Partien.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung