Fussball

"Sag ihm, ich fi**e seine Mutter" - El Hadji Diouf und Steven Gerrard gerieten übel aneinander

Von SPOX
El Hadji Diouf und Steven Gerrard gerieten 2003 übel aneinander.

Der ehemalige französische Nationalspieler Florent Sinama-Pongolle hat sich an einen heftigen Streit seiner beiden Mannschaftskameraden El Hadji Diouf und Steven Gerrard beim FC Liverpool erinnert. Während eines Vorbereitungsspiels hätten sich Diouf und die Reds-Legende schwer beleidigt und er selbst habe sich als junger Nachwuchsspieler von dem Streit peinlich berührt gefühlt.

Sinama-Pongolle, einst U17-Weltmeister mit Frankreich, schilderte während einer Live-Session auf Instagram diesen Vorfall aus dem Jahr 2003: "In der Halbzeit führte Stevie G das Wort und er meinte zu einigen Spielern: 'Du musst abspielen. Und du musst abspielen.' Da ist Diouf ausgerastet. Er sprach kein Englisch, sein Englisch war wirklich mies. (...) Die beiden hassten einander. Steven Gerrard ging also auf ihn zu und sagt: 'Ey, Du Fi**er.' Diouf konnte ihm nicht antworten, also packte er sich Gerard Houllier (Liverpools damaliger Trainer, Anm. d. Red.) und forderte ihn auf: ' Sag ihm, ich fi**e seine Mutter.'"

Sinama-Pongolle war in jenem Sommer von Le Havre an die Anfield Road gewechselt und von dem Zoff einigermaßen schockiert. "Stellt Euch vor, ihr seid jung und denkt dann, dass Profis auf diesem Niveau sich so benehmen", so der Champions-League-Sieger von 2005.

Diouf, ein Star der WM-Endrunde in Südkorea und Japan, kam bereits 2002 aus Lens nach Liverpool, enttäuschte dort aber mit mageren drei Toren in 55 Premier-League-Spielen. Seine Abneigung gegenüber dem späteren Reds-Kapitän Steven Gerrard ist mittlerweile bekannt. Unter anderem erklärte der Senegalese später Gerrard habe sich nie getraut, ihm in die Augen zu schauen, "weil er Angst hatte" und er habe zwar Respekt vor dem Spieler Gerrard, "aber nicht vor dem Menschen".

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung