Fussball

Pepe Reina spricht über Corona-Symptome: "25 Minuten lang hatte ich Atemnot"

Von SPOX
Pepe Reina war mit dem Coronavirus infiziert.

Corona-Patient Pepe Reina hat die vergangenen beiden Wochen als die "schlimmsten Momente" seines Lebens bezeichnet. Mittlerweile gehe es dem 37 Jahre alten Torhüter von Aston Villa aber wieder gut.

"Zunächst war ich sehr müde, ich hatte Fieber, trockenen Husten und Kopfschmerzen, die nie weggingen. Ich hatte dieses ständige Gefühl der Müdigkeit", beschrieb Reina die ersten Symptome im Interview mit dem Corriere dello Sport.

Dann aber sei es erst schlimm geworden. "Der schwierigste Moment war, als ich nicht mehr atmen konnte, die 25 Minuten, in denen mir der Sauerstoff ausging. Es waren die schlimmsten Momente meines Lebens" sagte Reina.

Pepe Reina: "Endlose Minuten der Angst"

Reine beschrieb diesen Zustand als "endlose Minuten der Angst". Es habe sich angefühlt, als ob sich sein Rachen geschlossen hätte, meinte der Spanier. Mittlerweile gehe es ihm aber wieder gut, er genieße sogar die Zeit in Selbstquarantäne.

"Ich vermisse die Gesellschaft nicht. Alles, was ich brauche, sind meine Frau Yolanda, die fünf Kinder und meine Schwiegereltern. Unser Haus ist groß, doch die Einsamkeit hat keinen hier keinen Platz", sagte Reina.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung