Fussball

Jürgen Klopp über Corona-Pause: "Wird schlimmer, je länger es dauert"

Von SPOX
Jürgen Klopp kann derzeit nicht mit seiner Mannschaft auf dem Platz trainieren.

Teammanager Jürgen Klopp vom FC Liverpool hat erklärt, dass ihn der Abstand zu seinen Spielern während der Corona-Pandemie sehr belastet. Abhilfe schafft der Austausch mit seiner Mannschaft im Cyber-Training.

"Ich hätte nie gedacht, dass ich das so sehr genießen würde, aber der Moment, in dem ich die Jungs wiedersehe, verändert alles", sagte Klopp auf der Homepage des Vereins. Während den Sessions spüre er direkt, warum er seine Spieler so vermisse, "weil es einfach eine außergewöhnliche Gruppe ist".

Da Klopp gewöhnlich einen möglichst engen Kontakt zu seiner Mannschaft pflegt, könne das Cyber-Training den normalen Austausch nur teilweise ersetzen. "Es wird schlimmer, je länger es dauert. Ich akzeptiere die Situation zu 100 Prozent, aber je länger du jemanden nicht siehst, den du magst, desto mehr tut es weh."

Neben der sozialen Komponente dient die Video-Schaltung auch dazu, Fitness-Workouts abzuhalten, in denen die Spieler der Reds unterschiedlichste Übungen absolvieren müssen. Seit dem 13. März ruht in der Premier League der Spielbetrieb, ein Datum für eine Wiederaufnahme des Wettbewerbs gibt es wie in den anderen europäischen Topligen nicht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung