Fussball

Ex-Trainer verrät: Manchester United bemühte sich schon 2012 um Jack Grealish

Von SPOX
Manchester United bemühte sich offenbar schon 2012 um Jack Grealish.

Alex McLeish, seinerzeit Trainer von Aston Villa, hat verraten, dass sich Manchester United schon im Frühjahr 2012 um den damals 16-jährigen Jack Grealish bemühte. Seinerzeit hätten die Red Devils für den Mittelfeldspieler lediglich eine Ausbildungsentschädigung in Höhe von rund 230.000 Euro zahlen müssen.

Villa wollte das damals heiß umworbene Top-Talent unbedingt mit einem ersten Profivertrag ausstatten. "Um ihm das schmackhaft zu machen, setzten wir ihn im Spiel gegen Chelsea Ende März 2012 auf die Bank der ersten Mannschaft. Aber im nächsten Monat, am gleichen Tag, an dem auch die Profis ein Spiel im Old Trafford bestritten, wurden Jack und sein Berater im Restaurant von Rio Ferdinand in Manchester gesichtet", sagte McLeish, der seit seinem Aus als schottischer Nationalcoach im April 2019 vereinslos ist, dem Mirror.

McLeish ist sich jedoch sicher, dass Villa trotz des Interesses von Vereinen wie United stets Grealishs erste Wahl war. "Jack war natürlich glücklich darüber, dass so große Mannschaften um ihn warben, aber wir wussten, dass sein Herz bei Villa war. Es ging nur darum, ein passendes Paket auszuloten."

Grealish, der bis auf eine achtmonatige Leihe zu Notts County seine komplette bisherige Karriere bei Aston Villa verbrachte, entschied sich letztlich gegen United und unterschrieb einen Profivertrag beim Klub aus Birmingham. "Vielleicht war das Geld, das wir einem Jungen aus der Akademie zahlten, unerhört hoch", gibt McLeish zu. "Aber mittlerweile ist klar, dass es für Villa ein gutes Geschäft war."

United will sich im kommenden Sommer wohl erneut um Grealish bemühen, dessen Vertrag bei Villa noch bis 2023 datiert ist. Allerdings müssten die Red Devils nun wohl gut 50 Millionen Euro für den 24-Jährigen berappen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung