Fussball

Ligapokal: Leicester City verpasst gegen Aston Villa den Einzug ins Finale

SID

Das Überraschungsteam Leicester City hat den Einzug ins Finale des englischen Ligapokals verpasst. Beim Ligakonkurrenten Aston Villa verlor der Tabellendritte der Premier League nach einem Gegentreffer in der Nachspielzeit mit 1:2 (0:1). Im Hinspiel war Leicester nur zu einem 1:1 gekommen.

Am Dienstagabend avancierte der ägyptische Nationalspieler Trezeguet (90.+3) mit seinem Treffer kurz vor Ende zum Matchwinner. Der Jubel nach Schlusspfiff kannte keine Grenzen, die Villa-Anhänger stürmten zu Hunderten den Platz. Matt Targett (12.) hatte den Underdog in Führung gebracht, Leicester gelang durch Kelechi Iheanacho (72.) der zwischenzeitliche Ausgleich.

Im Finale im Wembley-Stadion am 1. März trifft Aston Villa, das erstmals seit dem Jahr 2010 das Endspiel erreichte, auf Manchester City oder Manchester United. City hat im Stadtduell im Hinspiel ein 3:1 (3:0) vorlegt. Die beiden Manchester-Klubs treffen am Mittwoch aufeinander.

Aston Villa hat den Ligapokal fünfmal gewonnen - bei der ersten Austragung 1961 und zuletzt 1996. Manchester City ist Titelverteidiger, die Mannschaft von Teammanager Pep Guardiola triumphierte bislang sechsmal und zuletzt zweimal in Serie (2018 und 2019).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung