Cristiano Ronaldos Debüt für Manchester United: Das war die Startelf der Red Devils

 
Am 16. August 2003 debütierte der 18 Jahre alte Cristiano Ronaldo für Manchester United - der Portugiese war von Sir Alex Ferguson erst drei Tage zuvor verpflichtet worden. Im ersten Saisonspiel ging es für die Red Devils gegen die Bolton Wanderers.
© getty
Am 16. August 2003 debütierte der 18 Jahre alte Cristiano Ronaldo für Manchester United - der Portugiese war von Sir Alex Ferguson erst drei Tage zuvor verpflichtet worden. Im ersten Saisonspiel ging es für die Red Devils gegen die Bolton Wanderers.
Ronaldo, der erste Portugiese überhaupt im United-Trikot, wurde beim Stand von 1:0 in der 61. Minute für Nicky Butt eingewechselt und machte auf links sofort Betrieb. United gewann am Ende mit 4:0. SPOX zeigt die Startelf.
© getty
Ronaldo, der erste Portugiese überhaupt im United-Trikot, wurde beim Stand von 1:0 in der 61. Minute für Nicky Butt eingewechselt und machte auf links sofort Betrieb. United gewann am Ende mit 4:0. SPOX zeigt die Startelf.
TOR - Tim Howard: Der langjährige US-Nationalkeeper kam im Sommer 2003 nach starken MLS-Leistungen zu United und löste Fabien Barthez ab. Auch für ihn war es das Liga-Debüt für die Red Devils, er blieb bis 2006 in Manchester.
© getty
TOR - Tim Howard: Der langjährige US-Nationalkeeper kam im Sommer 2003 nach starken MLS-Leistungen zu United und löste Fabien Barthez ab. Auch für ihn war es das Liga-Debüt für die Red Devils, er blieb bis 2006 in Manchester.
ABWEHR - Phil Neville: Der jüngere der Neville-Brüder, ein vielseitiger Außenverteidger, war ein United-Eigengewächs und spielte von 1994 bis 2005 für Sir Alex Ferguson. Mittlerweile ist er Trainer der englischen Frauen-Nationalmannschaft.
© getty
ABWEHR - Phil Neville: Der jüngere der Neville-Brüder, ein vielseitiger Außenverteidger, war ein United-Eigengewächs und spielte von 1994 bis 2005 für Sir Alex Ferguson. Mittlerweile ist er Trainer der englischen Frauen-Nationalmannschaft.
Rio Ferdinand: Die Innenverteidiger-Kante hatte gerade erst angefangen, bei United zu einer Legende zu werden. Ferdinand blieb bis 2014 bei den Roten und wurde insgesamt sechsmal Meister und einmal Champions-League-Sieger.
© getty
Rio Ferdinand: Die Innenverteidiger-Kante hatte gerade erst angefangen, bei United zu einer Legende zu werden. Ferdinand blieb bis 2014 bei den Roten und wurde insgesamt sechsmal Meister und einmal Champions-League-Sieger.
Mikael Silvestre: Neun Jahre spielte der Franzose bei United (99-08), sieben Jahre davon als Stammspieler. Komplett unumstritten war er aber nur phasenweise. Von 2010-12 bei Werder Bremen unterwegs (27 Bundesliga-Spiele).
© getty
Mikael Silvestre: Neun Jahre spielte der Franzose bei United (99-08), sieben Jahre davon als Stammspieler. Komplett unumstritten war er aber nur phasenweise. Von 2010-12 bei Werder Bremen unterwegs (27 Bundesliga-Spiele).
MITTELFELD – Nicky Butt: Noch ein Mitglied der „Class of 92“, spielte von 1992 bis 2004 für die Red Devils. Der zentrale Mittelfeldspieler ist derzeit Mitglied im Trainerstab von Ole Gunnar Solskjaer, kümmert sich bei United um den Nachwuchs.
© getty
MITTELFELD – Nicky Butt: Noch ein Mitglied der „Class of 92“, spielte von 1992 bis 2004 für die Red Devils. Der zentrale Mittelfeldspieler ist derzeit Mitglied im Trainerstab von Ole Gunnar Solskjaer, kümmert sich bei United um den Nachwuchs.
Roy Keane: Fergies langjähriger Kapitän war bereits seit zehn Spielzeiten bei United, als Ronaldo auftauchte. 2006 ging es für ein halbes Jahr zu Glasgow, dann war Schluss. Im Anschluss mehrere Stationen als (Co-)Trainer und TV-Experte.
© getty
Roy Keane: Fergies langjähriger Kapitän war bereits seit zehn Spielzeiten bei United, als Ronaldo auftauchte. 2006 ging es für ein halbes Jahr zu Glasgow, dann war Schluss. Im Anschluss mehrere Stationen als (Co-)Trainer und TV-Experte.
Quinton Fortune: Der Südafrikaner war eigentlich ein klassischer Fergie-Notnagel. Trug das United-Jersey von 1999-2006, saß meistens aber nur auf Bank oder Tribüne. Die Spielzeit 03/04 war seine beste: 23 Einsätze, 17 davon von Beginn an.
© getty
Quinton Fortune: Der Südafrikaner war eigentlich ein klassischer Fergie-Notnagel. Trug das United-Jersey von 1999-2006, saß meistens aber nur auf Bank oder Tribüne. Die Spielzeit 03/04 war seine beste: 23 Einsätze, 17 davon von Beginn an.
Paul Scholes: Der schüchterne Rotschopf, noch einer aus der eigenen Jugend, spielte von 1993 bis 2011 für United und machte dann Schluss – nur um ab Januar 2012 aufgrund einer Verletzungskrise im Klub erneut die Fußballstiefel zu schnüren.
© getty
Paul Scholes: Der schüchterne Rotschopf, noch einer aus der eigenen Jugend, spielte von 1993 bis 2011 für United und machte dann Schluss – nur um ab Januar 2012 aufgrund einer Verletzungskrise im Klub erneut die Fußballstiefel zu schnüren.
Ryan Giggs: Legende! Kam aus der United-Jugend, spielte von 1991 bis 2014 für den Klub und sagte dann adieu – mit unzähligen Rekorden im Gepäck. Derzeit Manager von Wales‘ Nationalmannschaft, führte das Team zur EURO 2020.
© getty
Ryan Giggs: Legende! Kam aus der United-Jugend, spielte von 1991 bis 2014 für den Klub und sagte dann adieu – mit unzähligen Rekorden im Gepäck. Derzeit Manager von Wales‘ Nationalmannschaft, führte das Team zur EURO 2020.
STURM – Ole Gunnar Solskjaer: Der Champions-League-Held im Finale 1999 gegen die Bayern sagte 2007 adieu und hörte auf. Danach Trainer bei Mole und Cardiff, bis ihn United im Dezember 2018 zum Cheftrainer machte. Der Erfolg bleibt bislang aus.
© getty
STURM – Ole Gunnar Solskjaer: Der Champions-League-Held im Finale 1999 gegen die Bayern sagte 2007 adieu und hörte auf. Danach Trainer bei Mole und Cardiff, bis ihn United im Dezember 2018 zum Cheftrainer machte. Der Erfolg bleibt bislang aus.
Ruud van Nistelrooy: Traf von 2001 bis 2006 wie am Fließband, es folgten vier Jahre Real Madrid – und 18 Monate beim HSV. Nach seinem Karriereende unter anderem Jugendtrainer bei der PSV Eindhoven.
© getty
Ruud van Nistelrooy: Traf von 2001 bis 2006 wie am Fließband, es folgten vier Jahre Real Madrid – und 18 Monate beim HSV. Nach seinem Karriereende unter anderem Jugendtrainer bei der PSV Eindhoven.
EINWECHSELSPIELER - Eric Djemba Djemba: Debütierte am gleichen Tag wie Ronaldo als Einwechselspieler, der Kameruner sollte eigentlich auch ein Star werden. Wurde er nicht. Tingelte in seiner Karriere unter anderem durch Katar, Israel, Indien, Indonesien …
© getty
EINWECHSELSPIELER - Eric Djemba Djemba: Debütierte am gleichen Tag wie Ronaldo als Einwechselspieler, der Kameruner sollte eigentlich auch ein Star werden. Wurde er nicht. Tingelte in seiner Karriere unter anderem durch Katar, Israel, Indien, Indonesien …
Diego Forlan: Der beste Spieler der WM 2010 schaffte nur zwei Jahre in Manchester (2002-2004), wird aber bis heute von den Fans gefeiert. Der Grund: Ein Doppelpack am 1. Dezember beim 2:1 gegen den FC Liverpool. Karriereende im August 2019.
© getty
Diego Forlan: Der beste Spieler der WM 2010 schaffte nur zwei Jahre in Manchester (2002-2004), wird aber bis heute von den Fans gefeiert. Der Grund: Ein Doppelpack am 1. Dezember beim 2:1 gegen den FC Liverpool. Karriereende im August 2019.
Und so liefen die Red Devils an diesem Tag auf: Nominell war es ein 3-5-2, allerdings bespielte die zweite Spitze Solskjaer vor allem die rechte Seite, das zentrale Mittelfeld war mit Keane und Butt doppelt besetzt. Fortune sicherte hinter Giggs ab.
© SPOX
Und so liefen die Red Devils an diesem Tag auf: Nominell war es ein 3-5-2, allerdings bespielte die zweite Spitze Solskjaer vor allem die rechte Seite, das zentrale Mittelfeld war mit Keane und Butt doppelt besetzt. Fortune sicherte hinter Giggs ab.
1 / 1
Werbung
Werbung