FC Liverpool: Alle Transfers von Jürgen Klopp - und was aus ihnen wurde

 
Takumi Minamino ist der 18. Spieler, den Trainer Jürgen Klopp seit seinem Amtsantritt als Trainer des FC Liverpool im Oktober 2016 für die Profimannschaft verpflichtet hat. Wie schlugen sich seine Vorgänger?
© getty
Takumi Minamino ist der 18. Spieler, den Trainer Jürgen Klopp seit seinem Amtsantritt als Trainer des FC Liverpool im Oktober 2016 für die Profimannschaft verpflichtet hat. Wie schlugen sich seine Vorgänger?
Joel Matip (2016 ablösefrei vom FC Schalke 04): Ein absoluter Glücksgriff von Klopp. Matip etablierte sich über weite Strecken seiner Zeit in Liverpool als Stammspieler. Derzeit fehlt er jedoch wegen einer Knieverletzung.
© getty
Joel Matip (2016 ablösefrei vom FC Schalke 04): Ein absoluter Glücksgriff von Klopp. Matip etablierte sich über weite Strecken seiner Zeit in Liverpool als Stammspieler. Derzeit fehlt er jedoch wegen einer Knieverletzung.
Alexander Manninger (2016 ablösefrei vom FC Augsburg): Mit damals bereits 39 Jahren kam der Österreicher als Ersatzkeeper. Er blieb ein Jahr in Liverpool und machte keine einzige Pflichtspielsekunde.
© getty
Alexander Manninger (2016 ablösefrei vom FC Augsburg): Mit damals bereits 39 Jahren kam der Österreicher als Ersatzkeeper. Er blieb ein Jahr in Liverpool und machte keine einzige Pflichtspielsekunde.
Ragnar Klavan (2016 für 5 Millionen Euro vom FC Augsburg): Gemeinsam mit Manninger kam auch der estnische Innenverteidiger. Für ihn lief es besser: 53 Pflichtspieleinsätze - unter anderem bei den beiden CL-Halbfinals 2018. Danach ging er nach Cagliari.
© getty
Ragnar Klavan (2016 für 5 Millionen Euro vom FC Augsburg): Gemeinsam mit Manninger kam auch der estnische Innenverteidiger. Für ihn lief es besser: 53 Pflichtspieleinsätze - unter anderem bei den beiden CL-Halbfinals 2018. Danach ging er nach Cagliari.
Loris Karius (2016 für 6,2 Millionen Euro vom FSV Mainz 05): Blieb zwei Jahre - und den meisten Liverpool-Fans wegen seiner Patzer im CL-Finale 2018 gegen Real in Erinnerung. Aktuell an Besiktas verliehen.
© getty
Loris Karius (2016 für 6,2 Millionen Euro vom FSV Mainz 05): Blieb zwei Jahre - und den meisten Liverpool-Fans wegen seiner Patzer im CL-Finale 2018 gegen Real in Erinnerung. Aktuell an Besiktas verliehen.
Marko Grujic (2016 für 7 Millionen Euro von Roter Stern Belgrad): Bekam in Liverpool keine wirkliche Chance und wird seit 2018 verliehen. Zunächst nach Cardiff, aktuell zur Hertha. Dort ist er im Mittelfeld immerhin Stammspieler.
© getty
Marko Grujic (2016 für 7 Millionen Euro von Roter Stern Belgrad): Bekam in Liverpool keine wirkliche Chance und wird seit 2018 verliehen. Zunächst nach Cardiff, aktuell zur Hertha. Dort ist er im Mittelfeld immerhin Stammspieler.
Georginio Wijnaldum (2016 für 27,5 Millionen Euro von Newcastle United): Der niederländische Spaßvogel ist nicht nur für die Stimmung ein Gewinn, sondern auch sportlich. Bestritt bereits 163 Spiele für Liverpool.
© getty
Georginio Wijnaldum (2016 für 27,5 Millionen Euro von Newcastle United): Der niederländische Spaßvogel ist nicht nur für die Stimmung ein Gewinn, sondern auch sportlich. Bestritt bereits 163 Spiele für Liverpool.
Sadio Mane (2016 für 41,2 Millionen Euro vom FC Southampton): Ein Drittel des genialen Angriffstrios mit Firmino und Salah, das die letzten Jahre durch die PL stürmte. In 147 Pflichtspielen für Liverpool gelangen Mane 103 Scorerpunkte.
© getty
Sadio Mane (2016 für 41,2 Millionen Euro vom FC Southampton): Ein Drittel des genialen Angriffstrios mit Firmino und Salah, das die letzten Jahre durch die PL stürmte. In 147 Pflichtspielen für Liverpool gelangen Mane 103 Scorerpunkte.
Alex Oxlade-Chamberlain (2017 für 38 Millionen Euro vom FC Arsenal): Startete gut, verpasste dann beinahe eine ganze Saison wegen eines Kreuzbandrisses - und ist im Mittelfeld aktuell Teilzeitarbeiter.
© getty
Alex Oxlade-Chamberlain (2017 für 38 Millionen Euro vom FC Arsenal): Startete gut, verpasste dann beinahe eine ganze Saison wegen eines Kreuzbandrisses - und ist im Mittelfeld aktuell Teilzeitarbeiter.
Dominic Solanke (2017 ablösefrei vom FC Chelsea): Kam als 19-jährige Sturmhoffnung, konnte dieses Versprechen aber nicht einhalten. Gegen die hochkarätige Konkurrenz hatte er keine Chance. Wechselte im Januar 2019 für 21,2 Millionen Euro zu Bournemouth.
© getty
Dominic Solanke (2017 ablösefrei vom FC Chelsea): Kam als 19-jährige Sturmhoffnung, konnte dieses Versprechen aber nicht einhalten. Gegen die hochkarätige Konkurrenz hatte er keine Chance. Wechselte im Januar 2019 für 21,2 Millionen Euro zu Bournemouth.
Andrew Robertson (2017 für 9 Millionen Euro von Hull City): Ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis ist wohl nicht möglich. Robertson avancierte unter Klopp innerhalb kürzester Zeit zu einem der besten Linksverteidiger der Welt.
© getty
Andrew Robertson (2017 für 9 Millionen Euro von Hull City): Ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis ist wohl nicht möglich. Robertson avancierte unter Klopp innerhalb kürzester Zeit zu einem der besten Linksverteidiger der Welt.
Mohamed Salah (2017 für 42 Millionen Euro von der AS Rom): Startete sofort durch und wurde sowohl 2017/18 als auch 2018/19 PL-Torschützenkönig. Erzielte beim CL-Finale 2019 das so wichtige 1:0 gegen Tottenham.
© getty
Mohamed Salah (2017 für 42 Millionen Euro von der AS Rom): Startete sofort durch und wurde sowohl 2017/18 als auch 2018/19 PL-Torschützenkönig. Erzielte beim CL-Finale 2019 das so wichtige 1:0 gegen Tottenham.
Virgil van Dijk (2018 für 84,65 Millionen Euro vom FC Southampton): Stabilisierte die zuvor wackelige Defensive Liverpools sofort und entwickelte sich zum besten Innenverteidiger der Welt. Zuletzt zu Europas Fußballer des Jahres gekürt.
© getty
Virgil van Dijk (2018 für 84,65 Millionen Euro vom FC Southampton): Stabilisierte die zuvor wackelige Defensive Liverpools sofort und entwickelte sich zum besten Innenverteidiger der Welt. Zuletzt zu Europas Fußballer des Jahres gekürt.
Xherdan Shaqiri (2018 für 14,7 Millionen Euro von Stoke City): Kam vom Absteiger Stoke und bei Liverpool seitdem nicht über die Rolle des Einwechselspielers hinaus.
© getty
Xherdan Shaqiri (2018 für 14,7 Millionen Euro von Stoke City): Kam vom Absteiger Stoke und bei Liverpool seitdem nicht über die Rolle des Einwechselspielers hinaus.
Fabinho (2018 für 45 Millionen Euro von AS Monaco): Hatte zunächst Anlaufschwierigkeiten, etablierte sich aber bald als Stammspieler im Mittelfeld. Derzeit muss Fabinho wegen einer Bänderverletzung passen.
© getty
Fabinho (2018 für 45 Millionen Euro von AS Monaco): Hatte zunächst Anlaufschwierigkeiten, etablierte sich aber bald als Stammspieler im Mittelfeld. Derzeit muss Fabinho wegen einer Bänderverletzung passen.
Naby Keita (2018 für 60 Millionen Euro von RB Leipzig): Bereits ein Jahr vor dem Wechsel sicherte sich Liverpool seine Dienste. Wirklich zurückzahlen konnte Keita dieses Vertrauen noch nicht. Zuletzt aber mit aufsteigendem Trend.
© getty
Naby Keita (2018 für 60 Millionen Euro von RB Leipzig): Bereits ein Jahr vor dem Wechsel sicherte sich Liverpool seine Dienste. Wirklich zurückzahlen konnte Keita dieses Vertrauen noch nicht. Zuletzt aber mit aufsteigendem Trend.
Alisson Becker (2018 für 62,5 Millionen Euro von der AS Roma): Nach dem stets wackligen Karius ein absoluter Rückhalt in Liverpools Tor. Wurde in der vergangenen Saison zum besten PL-Keeper gekürt.
© getty
Alisson Becker (2018 für 62,5 Millionen Euro von der AS Roma): Nach dem stets wackligen Karius ein absoluter Rückhalt in Liverpools Tor. Wurde in der vergangenen Saison zum besten PL-Keeper gekürt.
Adrian (2019 ablösefrei von West Ham United): Vertrat Anfang der Saison den verletzten Keeper Becker. Beim UEFA Super Cup gegen Chelsea wurde Adrian zum Helden, als er im Elfmeterschießen entscheidend parierte.
© getty
Adrian (2019 ablösefrei von West Ham United): Vertrat Anfang der Saison den verletzten Keeper Becker. Beim UEFA Super Cup gegen Chelsea wurde Adrian zum Helden, als er im Elfmeterschießen entscheidend parierte.
Takumi Minamino (2020 für 8,5 Millionen Euro von RB Salzburg): In der CL-Gruppenphase traf er mit Salzburg zweimal auf Liverpool (3:4 und 0:2) und zeigte jeweils ansprechende Leistungen. Für Klopp Grund genug, ihn in seine Mannschaft zu holen.
© getty
Takumi Minamino (2020 für 8,5 Millionen Euro von RB Salzburg): In der CL-Gruppenphase traf er mit Salzburg zweimal auf Liverpool (3:4 und 0:2) und zeigte jeweils ansprechende Leistungen. Für Klopp Grund genug, ihn in seine Mannschaft zu holen.
1 / 1
Werbung
Werbung