Fussball

FC Liverpool muss rund 225.000 Euro Strafe zahlen: Worst Case nicht eingetroffen

Von SPOX
Pedro Chirivella ersetzte Naby Keita im Carabao Cup.

Der FC Liverpool ist einem drohenden Ausschluss aus dem englischen Ligapokal (Carabao Cup) entgangen, muss wegen des Einsatzes eines nicht-spielberechtigten Akteurs im Drittrundenspiel bei MK Dons (2:0) Ende September aber eine Geldstrafe in Höhe von rund 225.000 Euro zahlen. Das gab die EFL am Mittwochabend offiziell bekannt.

Der nicht-spielberechtigte Spieler war Pedro Chirivella, der in der 63. Minute für Naby Keita eingewechselt worden war. Bei dem 22-jährigen spanischen Mittelfeldspieler fehlte das Zertifikat, das dessen Leihe zu Extremadura UD in der Rückrunde vergangener Saison beendet wurde.

Zunächst war berichtet worden, dass den Reds sogar ein Ausschluss vom Wettbewerb drohen könnte.

Rund die Hälfte der nun ausgesprochenen Geldstrafe muss Liverpool indes erst am Ende der Saison 2020/21 zahlen. Im Achtelfinale des Ligapokals trifft die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp nun Ende Oktober auf den FC Arsenal.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung