Fussball

Anders als Neymar und Agüero: Mislintat lobt Ex-BVB-Stürmer Aubameyang als "absoluten Teamplayer"

Von SPOX
Sven Mislintat kennt Arsenal-Star Pierre-Emerick Aubameyang bestens.
© getty

Sven Mislintat kennt Arsenal-Star Pierre-Emerick Aubameyang bestens: Als Kaderplaner holte er den Gabuner einst zu Borussia Dortmund und als Chefscout beim FC Arsenal fädelte er später erneut dessen Verpflichtung ein. In einem Interview mit The Athletic schwärmte Mislintat vor allem von Aubameyangs mannschaftsdienlicher Spielweise.

"Er ist einer, möglicherweise der Einzige dieser außergewöhnlichen Top-Stürmer, der ein absoluter Teamplayer ist", sagte der Sportchef des VfB Stuttgart. Als Beispiel führte er eine Szene aus dem Premier-League-Spiel des FC Arsenal gegen Aston Villa in dieser Saison an.

Aubameyang besser als viele Weltklasse-Angreifer

In jener Partie wurde den Nordlondonern in der 59. Minute ein Strafstoß zugesprochen. Der etatmäßige Schütze Aubameyang verzichtete auf die Ausführung zugunsten seines Mitspielers Nicolas Pepe, der so zu seinem Tordebüt kam. Laut Mislintat unterscheiden Momente wie dieser Aubameyang von vergleichbaren Weltklasse-Angreifern.

"Ein Stürmer wie Neymar oder Agüero zum Beispiel überließe Pepe niemals einen Elfmeter, damit der sein erstes Tor erzielt. Es ist umgekehrt – 'Komm schon, ich werde diesen Elfmeter ausführen, sonst niemand!' Aber Auba gab Pepe die Chance“, sagte Mislintat und erklärte weiter: "Sein Instinkt war: 'Lass uns punkten und gemeinsam vorankommen.' Er kümmert sich um seine Mannschaftskameraden."

Aubameyang in der Vorbildposition

2018 war Mislintat als Chef des Scoutings mitverantwortlich für die Verpflichtung Aubameyangs. Er erinnert sich deswegen sehr gut an das Verhalten des Offensivmanns: "Seit er zu Arsenal wechselte, hat er dort gespielt, wo seine Qualitäten gefragt waren und wo er gebraucht wurde. So hat er vor allem Lacazette geholfen, sich an die Premier League anzupassen."

Die vorbildliche Einstellung des 30-Jährigen könnte laut Mislintat jedoch auch Grund dafür sein, warum er nicht bei einem Champions-League-Aspiranten unter Vertrag ist. Der VfB-Manager sagte: "Vielleicht kostet ihn diese Einstellung, für Vereine wie Real Madrid oder Barcelona zu spielen, aber vielleicht war es auch für die Klubs ein Fehler, ihn nicht zu holen. Ich mag seine Denkweise. Es ist gut für die Atmosphäre eines Teams."

Im Januar 2018 wechselte Aubameyang für von Borussia Dortmund zum FC Arsenal. Mit 49 Toren in 75 Spielen ist er seit seiner Ankunft die Lebensversicherung der Gunners. Zuletzt wurde "Auba" in der Premier League zum Spieler des Monats September gekürt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung