Cookie-Einstellungen
Fussball

Spitzen-Quintett trennt nur ein Punkt

Von SPOX
Manchester City hat gegen Southampton Unentschieden gespielt

West Ham United - Sunderland 1:0 (0:0)

Tor: 1:0 Reid (90.+3)

  • West Ham und Sunderland boten englischen Fußball in seiner reinsten Form. Viele Zweikampfe und nach Ballgewinn möglichst schnell nach vorne. Lange Ballstafetten waren folgerichtig Mangelware. Torabschlüsse gab dagegen einige, wirklich gefährlich wurde es aber nur in Ausnahmefällen.
  • Ob der qualitativen Überlegenheit hatten die Hammers mit fortlaufender Spieldauer mehr vom Spiel, konnten diesen Vorteil allerdings erst in letzter Sekunde durch Winston in Zählbares ummünzen. West Ham hat damit keines der letzten sieben Spiele gegen die Black Cats verloren (4 Siege, 3 Unentschieden). Die Hammers feiern damit zum ersten Mal seit April zwei Siege in Folge.
  • Für Sunderland läuft damit endgültig alles auf eine Saison im Tabellenkeller hinaus. Neun Spiele ohne Sieg (2 Punkte) lassen keinen anderen Schluss zu. West Ham kommt so langsam in die neue Saison.

FC Burnley - FC Everton 2:1 (1:0)

Tore: 1:0 Vokes (39.), 1:1 Bolasie (58.), 2:1 Arfield (90.)

  • Alle statistischen Daten sprachen für Everton: Deutlich mehr Ballbesitz, 12:3 Torschüsse in der zweiten Hälfte, eine bessere Zweikampfquote mit 57 Prozent - und doch war es Burnley, das den entscheidenden Treffer setzte.
  • Beim 0:1 gab Everton-Keeper Maarten Stekelenburg eine ganz schlechte Figur ab. Er ließ einen harmlosen Schuss nach vorne abprallen, sodass Sam Vokes abstauben konnte.
  • Durch die Niederlage ging eine starke Serie der Toffees zu Ende: Zuvor hatten sie elf Partien in Folge ohne Niederlage gegen einen Aufsteiger verbuchen können.
  • Evertons Romelu Lukaku musste seine persönliche Erfolgsserie ebenfalls beenden: Er hatte in den vorangegangen fünf Premier-League-Spielen sechsmal getroffen. Immerhin leistete er beim zwischenzeitlichen Ausgleich durch Yannick Bolasie die Vorarbeit.

FC Liverpool - West Bromwich Albion 2:1 (2:0)

Tore: 1:0 Mane (20.), 2:0 Coutinho (35.), 2:1 McAuley (81.)

  • Nach dem für Klopp'sche Verhältnisse gemäßigten Auftritt der Reds gegen Manchester United legte Liverpool gegen West Brom wieder los wie die Feuerwehr. Wirklich gefährlich wurde es allerdings nur selten. Bezeichnend: Beide Schüsse auf das Tor von Ben Foster fanden ihren Weg ins Netz.
  • Der zuletzt in der Kritik stehende Emre Can präsentierte sich wie ausgewechselt. Konzentriert in der Abwehrarbeit und spielfreudig nach vorne. So leitete der deutsche Nationalspieler die Führung durch Sadio Mane sowie einige weitere Chancen ein und suchte selbst den Abschluss.
  • West Brom konnte sich bei Torhüter Ben Foster, der mehr als eine Glanzparade auspackte, sowie der mangelnden Chancenverwertung bedanken, dass man bis zum Schluss im Spiel blieb. Vor McAuley's Anschlusstreffer hätten es gut und gerne fünf Tore Unterschied sein können.
  • Liverpool baut die Heimserie auf nun beeindruckende zwölf Spiele ohne Niederlage (sieben Siege, fünf Unentschieden) aus. Auf der Gegenseite gehört West Brom weiter zu den auswärtsschwächsten Teams der Premier League. Im Kalenderjahr 2016 wurden bislang nur zwei Spiele gewonnen, sieben endeten Unentschieden und sechs gingen verloren.
  • Durch das Gegentor verpasste es Liverpool an die Tabellenspitze zu springen. Wegen des um einen Treffer schlechteren Torverhältnisses liegen die Reds punktgleich mit dem FC Arsenal vorübergehend auf Rang zwei.

Manchester City - FC Southampton 1:1 (0:1)

Tore: 0:1 Redmond (27.), 1:1 Iheanacho (55.)

  • Die Saints gingen mit einer riskanten Taktik ins Spiel. Die Truppe von Claude Puel störte ManCity früh und wollte das Kurzpassspiel der Hausherren gar nicht erst aufkommen lassen. Konnten die Jungs von Pep die vorderste Pressinglinie überspielen, zog sich Southampton sehr schnell in die eigene Hälfte zurück.
  • Die Gäste gerieten somit in Gefahr, in Konter zu laufen. Die Citizens spielten vor allem in der ersten Hälfte jedoch zu ungenau und konnten die angebotenen Räume so nicht nutzen. Im Gegenteil: Der Matchplan von Puel ging perfekt auf. Das frühe Pressing provozierte einen eklatanten Fehlpass von John Stones, in der Folge fiel das 1:0.
  • Der junge Innenverteidiger schien seinen Fehler direkt nach dem Gegentreffer wieder gut zu machen: Da der im Abseits stehende Agüero zuvor jedoch aktiv zum Ball ging, wurde der Treffer zurecht aberkannt. Die Saints konnten somit passiver agieren und attackierten auch nicht mehr so hoch.
  • Catenaccio betrieben die Gäste aber bei weitem nicht. Auch in der zweiten Hälfte agierten die Saints äußerst mutig. ManCity kam somit immer öfters gefährlich vor den gegnerischen Kasten. Mehr als das Tor von Iheanacho (sein 11. Premier-League-Tor mit dem 17. Torschuss), das schön durch Sane vorbereitet wurde, gelang den Skyblues aber nicht mehr.
  • Zum ersten Mal seit März 2009 ist Pep Guardiola als Trainer in fünf Pflichtspielen in Folge sieglos.

FC Chelsea - Manchester United 4:0 (2:0)

Tore: 1:0 Pedro (1.), 2:0 Cahill (21.), 3:0 Hazard (62.), 4:0 Kante

Hier geht's zur Analyse

  • United hatte einen Matchplan und der wurde nach 30 Sekunden zunichte gemacht. Das frühe Tor verunsicherte die Gäste, eine wilde Anfangsphase voller Fehlpässe prägte somit den Beginn der Partie. Die Red Devils beriefen sich anschließend auf die defensive Ausrichtung, die ihnen von Mourinho mitgegeben wurde.
  • Das Problem: Das Defensivverhalten der Red Devils war teils katastrophal. Die Spieler sprachen sich nicht ab, gestikulierten erfolglos hin und her und leisteten oft nur Geleitschutz, anstatt in die Zweikämpfe zu gehen. Bezeichnend dafür der dritte und vierte Treffer.
  • Anders bei den Blues: Conte stellte sein Team im 3-4-3 auf, in der Defensivphase ließen sich Alonso und Moses, sowie Hazard und Pedro jeweils eine Reihe nach hinten fallen. So entstand ein 5-4-1, Costa blieb als Wandspieler meistens hinter dem Ball. Im Umschaltspiel ging es dann ganz schnell.
  • In der Offensivphase der Red Devils war schlicht kein konkreter Plan zu erkennen. Die Mittelfeldspieler rannten kopflos hin und her, Ideen waren Mangelware. Dies besserte sich mit der Hereinnahme von Juan Mata, bis auf einen tollen Drehschuss von Ibrahimovic gab es allerdings keine gute Chancen mehr.
  • Die Partie markiert die höchste Premier-League-Niederlage, die Jose Mourinho je einstecken musste. Das letzte Mal, als Manchester United mit mindestens vier Gegentoren auswärts verlor, war 1999 - gegen Chelsea an der Stamford Bridge.

Die Premier League in der Übersicht

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung