Cookie-Einstellungen
Fussball

Medien: Rooney will im Winter weg

Von SPOX
Sein Vertrag bei den Red Devils läuft 2012 aus: Wayne Rooney
© Getty

Bei Manchester United deutet sich ein folgenschwerer Abschied an: Publikumsliebling Wayne Rooney will den Klub offenbar so schnell wie möglich verlassen. Namhafte Interessenten für den Nationalspieler sind bereits zur Stelle.

Eigentlich wollte Wayne Rooney für immer bei Manchester United bleiben. Nach turbulenten Monaten scheint der Treueschwur des Angreifers nun aber mehr denn je zu bröckeln: Zwischen Rooney und den Red Devils stehen die Zeichen klar auf Abschied.

Übereinstimmend berichten englische Tageszeitungen von der angeblich bereits gefällten Entscheidung des Stürmers, seinen noch 18 Monate laufenden Vertrag nicht weiter zu verlängern. Den Entschluss dazu soll Rooney zusammen mit seiner Familie getroffen haben - ein Schlag in die Magengrube aller United-Anhänger.

Medien: Wechsel zur Winterpause möglich

Sowohl die "Daily Mail", der "Guardian" als auch der "Mirror" gehen sogar von einem Wechsel zur Winterpause aus. "Für Wayne war es ein Albtraum-Start in die Saison - und er möchte einen klaren Schnitt machen. Jeder der europäischen Top-Klubs wäre an ihm interessiert", zitiert die die "Sun" passend dazu eine nicht bekannte Quelle aus dem Klub-Umfeld.

Das offizielle Statement von United lautete vor wenigen Tagen dagegen noch: "Anzuregen, dass Wayne Rooney im Januar verkauft wird, ist Unsinn."

Die Fakten sprechen derzeit jedoch klar für eine Trennung: Rooney ist unzufrieden, will scheinbar unbedingt weg und je länger der Klub einen Verkauf des Stars hinauszögert, desto weniger Geld springt dabei raus.

Citizens locken mit Rekordgehalt

Als aussichtsreichste Kandidaten für eine Verpflichtung Rooneys gelten Real Madrid und Stadtrivale Manchester City. Die Citizens sollen dem 24-Jährigen laut "Mirror" ein Rekord-Wochensalär von 343.000 Euro bieten.

Im Hinblick auf die Financial-Fair-Play-Regeln der UEFA könnte sich das Unterfangen jedoch als schwierig erweisen, da die Gehaltsliste von ManCity schon jetzt mehr als üppig besetzt ist.

57 Millionen plus Benzema

Neben dem Scheich-Klub gilt Real als wahrscheinlichste Option, da kaum ein anderer europäischer Klub in der Lage ist, Rooneys fürstliche Gage zu stemmen. Die Königlichen hatten zudem schon mehrfach Interesse am Angreifer bekundet. So zitiert die "Sun" Reals Fußballdirektor Jorge Valdano diesbezüglich: "Unser Problem ist, wen wir weggeben, wenn Wayne Rooney zu uns kommt."

Das Blatt berichtet zudem von einem geplanten Angebot der Königlichen, das 57 Millionen Euro sowie Karim Benzema beinhalten soll. ManUtd-Coach Alex Ferguson gilt seit geraumer Zeit als Anhänger des Franzosen.

Eiszeit zwischen Trainer und Spieler

Der Hauptgrund für Rooneys Trennungswunsch soll das zerrüttete Verhältnis zu Coach Alex Ferguson sein. Rund um die Sex-Affäre des Stürmers, kam es immer wieder zu internen Reibereien zwischen Trainer und Spieler, die offenbar irreparablen Schaden hinterlassen haben. Seit Monaten herrscht offenbar Funkstille zwischen den Streithähnen, Ferguson fährt eine harte Linie gegenüber Rooney.

So hatte der Nationalspieler bei den Red Devils zuletzt wiederholt auf der Bank geschmort, wobei Ferguson als offizielle Begründung eine nicht ganz auskurierte Knöchelverletzung angab. Rooney selbst dementierte diese jedoch und stellte klar, dass er bei jedem Training dabei gewesen sei.

Sir Alex am längeren Hebel

"Es wird in diesem Zweikampf nur einen Gewinner geben - fragt David Beckham. Rooney mag der Liebling von Old Trafford sein, aber Ferguson ist der Mann im Verein", sagte ein Klub-Insider der "Sun".

Damit spielt er auf Abgänge von Stars wie Beckham oder Ruud van Nistelrooy an, die von Sir Alex den Laufpass bekamen. In diesem Fall scheint es aber der Spieler selbst zu sein, der den Abschied aus Old Trafford forciert.

Wayne Rooney im Steckbrief

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung