Cookie-Einstellungen
Fussball

Pleite im Derby! Liverpool tief in der Krise

Von SPOX
Die Krise des FC Liverpool geht weiter: Gerrard und Co. verloren auch das Merseyside Derby
© Getty

Der FC Liverpool rettete sich knapp vor der Insolvenz, doch die sportliche Krise geht mit einer Niederlage im Merseyside Derby beim Stadtrivalen FC Everton weiter. Der FC Chelsea spielt bei Aston Villa nur remis. Manchester United kann nicht mehr gewinnen. Ausgerechnet der Routinier vermasselte den Red Devils mit einem dicken Patzer den vierten Heimsieg. Arsenal sagt Danke und schiebt sich auf Platz drei. Manchester City hatte gegen Blackpool lange Mühe, dann startete die Carlos-Tevez-Show.

FC Everton - FC Liverpool 2:0 (1:0)

Nach der turbulenten Woche vor Gericht, der drohenden Insolvenz und schließlich der endgültigen Übernahme durch die "New England Sports Venture" ging es für den FC Liverpool nun auch auf dem Platz um einen Weg aus der Krise: Keine zwei Kilometer von der heimischen Anfield Road entfernt ging es zum 214. Merseyside Derby gegen den FC Everton in den Goodison Park.

Doch vor den Augen der neuen Besitzer brachten die Gäste zunächst kaum ein Bein auf die Erde. Mit einem atemberaubend intensiven Pressing setzte Everton den Gegner früh unter Druck, Liverpool war mit der aggressiven und leidenschaftlichen Spielweise über weite Strecken schlicht überfordert. Entsprechend verdient ging Everton durch Tim Cahill (34.) in Führung. Bereits der fünfte Derby-Treffer für den Australier, damit ist er der erfolgreichste Derby-Torschütze seit den 40er Jahren.

Nach der Pause kam Liverpool zwar mit mehr Mut aus der Kabine, doch die kalte Dusche folgte nach nur vier Minuten. Nach einer zu kurz abgewehrten Ecke traf Mikel Arteta (50.) mit dem ersten Schuss in Hälfte zwei zum vorentscheidenden 2:0 für Everton. Im weiteren Verlauf der Partie zollten die Gastgeber dem hohen Tempo zwar Tribut und ließen sich phasenweise zu tief in die eigene Hälfte zurückfallen - außer einer Reihe von letztlich harmlosen Distanzschüssen erspielte sich Liverpool aber kaum nennenswerte Chancen.

Am Ende ein verdienter Erfolg für Everton, das seine Fans mit dem ersten Derby-Sieg seit 2006 für die bisher enttäuschende Saison versöhnte. Mit nun neun Punkten aus acht Spielen liegt die Mannschaft von David Moyes nun auf Rang elf in der Tabelle. Für Liverpool dagegen wird es im Tabellenkeller langsam richtig finster: Sechs Punkte bedeuten aktuell Platz 19.

FC Blackpool - Manchester City 2:3 (0:0)

Der FC Blackpool zeigte sowohl kämpferisch als auch spielerisch eine tolle Leistung, muss die drei Punkte jedoch den Gästen aus Manchester überlassen. Dabei waren die Gastgeber in den ersten 60 Minuten mindestens ebenbürtig und erspielten sich ein Chancenplus.

In der 67. Minute schlug jedoch Carlos Tevez per Geniestreich zu, als er auf Vorlage von David Silva instinktiv den Außenrist hin hielt und trotz minimaler Reaktionszeit die Kugel dadurch ins rechte Eck bugsierte. Der Jubel nach Marlon Harewoods Ausgleich war nur von kurzer Dauer, denn kurz später schnappte sich Tevez am gegnerischen Strafraum erneut den Ball und traf per Linksschuss ins linke Eck.

Wenige Minuten vor Abpfiff sorgte David Silva mit einem sehenswerten Solo für den Höhepunkt einer insgesamt ständig unterhaltsamen Partie. Zudem trafen die Citizens in der Schlussphase gleich zweimal Aluminium. Der Anschlusstreffer durch Gary Taylor-Fletcher in der 94. Minute kam zu spät.

FC Blackpool - Manchester City

Aston Villa - FC Chelsea 0:0

Beim FC Chelsea gab Youngster Gael Kakuta im Sturm sein Startelf-Debüt in einem Ligaspiel, Goalgetter Didier Drogba hingegen fehlte verletzungsbedingt. Die Gastgeber starteten deutlich besser in die Partie. Noch in den Anfangsminuten hätte Villa eigentlich in Führung gehen müssen. Doch John Carew und Stephen Ireland vergaben beste Chancen.

Im Laufe des ersten Durchgangs übernahmen die Blues zwar standesgemäß das Kommando, ohne sich jedoch reihenweise Großchancen zu erspielen. Es entwickelte sich eine offene, temporeiche Partie, in denen sich beide Teams als zu unentschlossen im Abschluss erwiesen.

Nach Wiederanpfiff drückten die Gäste aufs Gas, doch besonders Nicolas Anelka legte eine ungewöhnlich fahrlässige Chancenverwertung an den Tag. Die beste Gelegenheit vergab Branislav Jovanovic, als er in der 76. Minute per Kopf nur den Pfosten traf. Kurz darauf traf auch Ciaran Clark auf der anderen Seite nur Aluminium.

In den Schlussminuten war es schließlich nochmals Anelka, der das Spielgerät aus fünf Metern per Kopf an den Querbalken setzte. Auch die Gastgeber verschenkten kurz vor Abpfiff durch Nigel Reo-Cocker noch eine hundertprozentige Torchance. Aston Villa erkämpfte sich letztendlich ein verdientes Unentschieden vor heimischem Publikum und outete sich dabei keineswegs als der klare Außenseiter. Die Blues spielten alles in allem zu inkonsequent - offensiv, wie defensiv.

Aston Villa - FC Chelsea

Manchester United - West Bromwich 2:2 (2:0)

Es bleibt dabei: Manchester kann derzeit nicht gewinnen. Nach zwei Remis in der Fremde unterlief United nun auch im Old Trafford der erste Punktverlust. Dabei ist es doch keine Frage, dass man West Bromwich als Spitzenmannschaft eigentlich schlagen muss.

Zunächst schien es auch so, als würden die Red Devils ihrer Favoritenrolle vollauf gerecht. Früh erzielte Javier Hernandez die Führung (5.), Nani legte alsbald nach einem sehenswerten Doppelpass mit Berbatov nach (25.). Obwohl die Gäste sehr stark in die Saison gestartet waren und unter anderem schon Arsenal bezwingen konnten, machten sie gegen ManUtd einen harmlosen Eindruck und brachten die Abwehr der Hausherren eigentlich nie in Gefahr.

Bis zur zweiten Hälfte. Aus dem Nichts kassierte Manchester ein Ping-Pong-Eigentor nach einem flach herein geschlagenen Freistoß von der rechten Strafraumkante (50.). Patrice Evra war der Unglücksrabe. West Brom hatte plötzlich Lunte gerochen, setzte nach und wurde nur fünf Minuten später belohnt. Nach einer harmlosen Hereingabe von links hätte Keeper Edwin van der Sar die Kugel locker aus der Luft fischen können, stattdessen war er gedanklich offenbar in einer anderen Welt. Der Niederländer bekam den Ball nicht unter Kontrolle, hinter ihm lauerte schon Somen Tchoyi und staubte ab.

Jetzt war es United, dass plötzlich ideenlos und völlig uninspiriert agierte. Bis zum Abpfiff kam der haushohe Favorit nur noch zu einer Großchance, aber der indirekte Freistoß von Wayne Rooney aus elf Metern wurde abgeblockt. Insgesamt ein enttäuschender Auftritt des Ferguson-Teams.

Manchester United - West Bromwich

FC Arsenal - Birmingham City 2:1 (1:1)

Der FC Arsenal hat sein Heimspiel gegen Birmingham mit 2:1 (1:1) gewonnen und springt mit nun 14 Punkten aus acht Spielen auf Platz drei hinter dem FC Chelsea und Manchester City.

Dabei gingen die Gäste aus Birmingham zunächst durch einen Kopfball von Nikola Zigic (33.) in Führung. Kurz vor der Pause verwandelte Samir Nasri (44.) aber einen Foulelfmeter zum Ausgleich für Arsenal.

Marouane Chamakh war zuvor im Strafraum zu Fall gekommen. Unmittelbar danach markierte Chamakh (47.) höchstselbst den Siegtreffer für die Hausherren.

Damit überholt Arsenal Manchester United in der Tabelle, das zeitgleich nur zu einem Punkt gegen West Bromwich Albion kam. Birmingham liegt mit sieben Punkten auf Rang 17. Einziger Wermutstropfen: Die Rote Karte gegen Jack Wilshere in der Nachspielzeit.

FC Arsenal - Birmingham City

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung