Cookie-Einstellungen
Fussball

Angeblich perfekt: Ronaldo verlässt ManUtd

Von SPOX
2003 wechselte Cristiano Ronaldo für knapp 18 Millionen Euro von Sporting Lissabon zu ManUtd
© Getty

Cristiano Ronaldos Abschied von Manchester United zum Saisonende ist offenbar nur noch Formsache. Ausgerechnet zum Auftakt der Wochen der Wahrheit in Meisterschaft und Champions League scheint klar: Real Madrid hat das Rennen um den Weltfußballer gewonnen. Über 80 Millionen Euro wollen die Königlichen auf den Tisch legen.

Die vermeintliche Endlos-Saga kommt nun wohl doch zu einem Ende.

Wie der "Guardian" berichtet, hätten die Berater von Cristiano Ronaldo und Real Madrid hinter den Kulissen einen Weltrekord-Deal eingefädelt, um den portugiesischen Weltfußballer schon im Sommer von Manchester United loszueisen und in die spanische Hauptstadt zu transferieren.

Alle vertraglichen Details sowie das Gehalt des 24-Jährigen sollen bereits bis in die letzten Einzelheiten ausgehandelt sein, berichtet die Zeitung unter Berufung auf gut unterrichtete Kreise.

Zidane-Rekord wackelt

75 Millionen Pfund oder etwas über 82 Millionen Euro wollen sich die Königlichen den Luxus kosten lassen, Ronaldo aus seinem bis 2012 laufenden Vertrag beim englischen Meister und Champions-League-Sieger auszulösen.

Damit würde Real seinen eigenen Transferweltrekord übertreffen. 2001 holte man Zinedine Zidane für 73,5 Millionen Euro aus Turin.

Angeblich habe Ronaldo Real schon im vergangenen September darüber informiert, dass er nicht die Absicht habe, über das Saisonende hinaus in Manchester zu bleiben.

Real: "Wir haben ihn"

Im Dezember erklärte dann Pedro Trapote, einer von Reals Sportdirektoren gegenüber "El Mundo Deportivo": "Wenn Sie mich fragen, was wir jetzt vorhaben, dann sage ich Ihnen, dass wir bereits den besten Spieler für den nächsten Sommer verpflichtet haben."

Trapote war davon ausgegangen, dass seine Aussagen von der spanischen Zeitung vertraulich gehandhabt werden würden, sonst hätte er wohl kaum folgendes Statement von sich gegeben: "Wir haben den Besten der Besten. Es ist Cristiano, es gibt keinen anderen. Dennoch ist es besser, wenn wir für den Moment Stillschweigen bewahren."

Kann ManUtd widerstehen?

United-Manager Sir Alex Ferguson hatte damals vor Wut geschäumt, scheint nun aber am kürzeren Hebel zu sitzen. Ob Ronaldo nun in Manchester bleibt oder nicht, liegt an der Widerstandskraft von Fergies Vorgesetzten.

Wird die Glazer-Familie, der der Klub gehört, in Zeiten der Finanzkrise ein solches Angebot ausschlagen?

Das Viertelfinale der Champions League im Überblick

Werbung
Werbung