Cookie-Einstellungen
Fussball

Ballacks Meistertraum erneut geplatzt

SID
Didier Drogba (l.) und Michael Ballack müssen den Titelgewinn in der Premier League abschreiben
© Getty

Aus und vorbei - für Michael Ballack ist der Traum von einem Meistertitel mit dem FC Chelsea auch im dritten Anlauf geplatzt. Nach dem 0:0 gegen den FC Everton haben sich die Blues endgültig aus dem Titelrennen verabschiedet.

"Alle sind enttäuscht. Wir hätten keine Punkte mehr abgeben dürfen. Mathematisch gesehen haben wir noch eine Chance, aber wir müssen realistisch bleiben. Wir müssen uns nun auf die Champions League und den FA Cup konzentrieren", meinte Star-Trainer Guus Hiddink mit Blick auf die Tabelle.

Auf sechs Punkte ist der Rückstand zu Manchester United (74 Zähler) angewachsen und der Titelverteidiger, der 2:0 gegen den FC Portsmouth gewann, hat noch ein weiteres Nachholspiel in der Hinterhand. Dazwischen liegt fünf Spieltage vor dem Saisonende noch Rekordmeister FC Liverpool (71) auf Platz zwei.

Ballack-Gastspiel könnte ohne Titel enden

Damit könnte das England-Gastspiel von Ballack, dessen Vertrag zum Saisonende ausläuft und noch nicht verlängert wurde, nach drei Jahren ohne Meistertitel zu Ende gehen. 2006 war der deutsche Nationalmannschaftskapitän zu den Blues gekommen, mehr als der Gewinn des FA-Cups und des relativ unbedeutenden Ligapokals (jeweils 2007) sprang nicht heraus.

Auch im Champions-League-Finale 2008 blieb nur der undankbare zweite Platz. Gegen Everton war Chelsea vor 41.600 Zuschauern an der Stamford Bridge zwar die spielbestimmende Mannschaft, allerdings präsentierte sich die Hiddink-Mannschaft zu einfallslos gegen das Abwehr-Bollwerk der Toffies.

Damit bekamen Ballack und Co. schon mal einen Vorgeschmack auf das FA-Cup-Finale gegen Everton am 30. Mai. Das große Ziel des Londoner Klubs ist nun die Champions League.

Dienstag Showdown gegen Barca

"Die Mannschaft wird die Enttäuschung wegstecken und sich nun ganz auf das schwere Spiel gegen den FC Barcelona fokussieren", so Hiddink. Am nächsten Dienstag kommt es zum Showdown gegen Barca im Camp Nou. Genauso ungeklärt wie die Zukunft von Ballack ist derzeit auch die Nachfolge von Hiddink bei Chelsea.

Als möglicher Nachfolger wird weiterhin der Name Carlo Ancelotti, derzeit in Diensten des AC Mailand, in London heiß gehandelt. Superstar David Beckham berichtet jedenfalls aus Italien, dass der Italiener derzeit fleißig Englisch büffelt.

Geregelte Verhältnisse herrschen dabei in Manchester. Sir Alex Ferguson ist mit ManU nach dem 2:0 gegen Portsmouth auf dem besten Weg zum elften Titel unter seiner Führung seit 1986.

Ferguson: "Noch ist nichts erreicht"

"Unsere Ausgangsposition hat sich verbessert, aber noch ist nichts erreicht", meinte Ferguson und bemängelte nur die Chancenverwertung: 'Das war in der ersten Halbzeit mit das beste Spiel in dieser Saison, aber wir hätten viel höher führen müssen."

So dauerte es bis zur 82. Minute, ehe Michael Carrick den Großteil der 74.900 Zuschauern in Old Trafford erlöste. Zuvor hatte Wayne Rooney (9.) den Führungstreffer für die Gastgeber erzielt.

Alles zur Premier League

Werbung
Werbung