Cookie-Einstellungen
Fussball

Berbatow: "Wir fühlen uns unschlagbar"

Von SPOX
Im September 2008 kam Dimitar Berbatow für 38 Millionen Euro von Tottenham zu ManUtd
© Getty

Der Kampf um die Meisterschaft in der Premier League bleibt nach dem Sieg des FC Liverpool über den FC Chelsea weiterhin spannend. Lediglich für Dimitar Berbatow scheint die Titelfrage nur noch Formsache zu sein, denn: Am Ende wird Manchester United wieder Meister und die Reds schauen in die Röhre. Und warum? Weil ManUtd einfach unschlagbar ist.

Selten waren die Teams an der Tabellenspitze der Premier League so dicht beieinander wie in dieser Saison. Nur fünf Punkte trennen den Tabellenvierten Aston Villa von Spitzenreiter Manchester United, das allerdings ein Spiel weniger ausgetragen hat als seine Konkurrenten.

Nach dem 2:0-Sieg über den FC Chelsea hat sich der FC Liverpool mit zwei Punkten Rückstand auf die Red Devils nun wohl als hartnäckigster Mitstreiter um die Meisterkrone herauskristallisiert.

Während ganz England also einem heißen Zweikampf um den Titel entgegenfiebert, ist für ManUtd-Stürmer Dimitar Berbatow die Sache eigentlich schon gelaufen. In einem Interview mit der englischen Tageszeitung "The Sun" erklärte der Bulgare, es bestünde keine Gefahr, dass die Red Devils ihren Platz an der Sonne bis zum Saisonende noch mal abgeben würden.

Gänsehaut bei den Champions

Liverpool könne es sich abschminken, bei der Titelvergabe ein Wort mitreden zu wollen. Der Grund für soviel Selbstbewusstsein? Als amtierender Champions-League- und Weltpokal-Sieger würden sich die Red Devils einfach unschlagbar fühlen.

Berbatow: "Wenn du im Spielergang stehst und aus den Lautsprechern hörst: 'Bitte heißen sie die Champions von England, die Champions von Europa und die Champions der Welt willkommen', bist du einfach fest davon überzeugt, dass du jeden, der im Weg steht, zermalmen kannst. Jedes Mal, wenn ich in Old Trafford auf den Platz komme, habe ich Gänsehaut. Es ist großartig."

Zudem stelle ManUtd nach Ansicht des Bulgaren zweifelsohne das beste Team der Liga. "Du kannst starke Einzelspieler, dafür aber kein Team haben. Hier in Manchester haben wir beides", verrät der Ex-Leverkusener.

Berbatow wird immer besser

Dass sich das "beste Team der Liga" momentan wieder auf geradlinigem Titelkurs befindet, liegt wohl nicht zuletzt auch am Bulgaren. Nach einer durchwachsenen Anfangsphase in Manchester scheint die 38 Millionen Euro teure Tormaschine nun endlich rund zu laufen.

In seinen letzten acht Einsätzen kam Berbatow auf fünf Treffer und glänzte zuletzt darüber hinaus auch immer wieder als Vorbereiter mit einem begnadeten Auge für seine Mitspieler. "Manchmal macht es mir mehr Freude, einen Treffer vorzubereiten, als ihn selbst zu erzielen. Als Stürmer so etwas zu sagen, kling vielleicht etwas befremdend, aber für mich ist es das nicht", erklärt Berbatow.

Gespaltene Anhängerschaft

Verwunderlich: Trotz des Erfolges schafft es der Bulgare mit seiner oftmals träge wirkenden Spielweise nach wie vor, die Anhängerschaft der Red Devils zu polarisieren.

Berbatow selbst sieht das jedoch entspannt: "Ich bin ein relaxter Typ und so spiele ich eben auch. Das kann ich nicht ändern. Die ein Hälfte der Zuschauer mag mich leiden, die andere Hälfte nicht. Mein gesamtes bisheriges Leben hindurch habe ich immer hohe Erwartungen an mich selbst gehabt und versucht, die Nicht-Gläubigen zu Gläubigen zu machen."

Im Überblick: Ergebnisse und Tabelle der Premier League

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung