-->
Cookie-Einstellungen
Fussball

Griff in die Kriegskasse

Von SPOX
agbonlahor, aston, villa
© Getty

München - Kaum haben die Profi-Klubs aufgrund der EM-Qualifikation mal zwei Wochen frei, brodelt die Transfer-Gerüchteküche. Vor allem der englische Boulevard ist in dieser Zeit besonders produktiv und bringt den ein oder anderen möglichen Transfer ans Licht.

Der FC Arsenal ist laut "Daily Express" an einer Verpflichtung von Gabriel Agbonlahor interessiert. Arsene Wenger könnte mit dem englischen U-21-Nationalspieler seine dünne Personaldecke im Sturm stärken.

Denn mit der kroatischen Sommerneuverpflichtung Eduardo, der noch mit Anpassungsschwierigkeiten zu kämpfen hat, und dem Dänen Nicklas Bendtner, der noch über sehr wenig Erfahrung verfügt, stehen dem Franzosen nur zwei Alternativen für Emmanuel Adebayor zur Verfügung.

23 Millionen Euro Ablöse

Für den 21-jährigen Stürmer von Aston Villa, der in der laufenden Saison fünf Tore in 14 Spielen erzielte, ist eine Alösesumme von 15 Millionen Pfund (ca. 23 Millionen Euro) im Gespräch.

Wenger selbst hat sich bisher noch nicht geäußert, ob er im Winter neue Spieler ins Team holen wird, auch wenn ihm nach eigenen Aussagen eine "Kriegskasse" von 70 Millionen Pfund (knapp 100 Millionen Euro) zur Verfügung stünde. Die wolle er aber nur angreifen, wenn es wirklich nötig sei. "Das Geld ist dazu da, um ein gutes Team aufzubauen. Wenn man der Meinung ist, ein gutes Team zu haben, muss man das Geld nicht unbedingt ausgeben", sagt der Franzose.

Pantelic ein Thema für Chelsea

Auch der FC Chelsea hat einen Stürmer ins Visier genommen. Die Blues scheinen nach wie vor ein Auge auf Marko Pantelic von Hertha BSC Berlin geworfen zu haben.

Wie die Zeitung "The Guardian" berichtete, sei der Klub des russischen Öl-Milliardärs Roman Abramowitsch bereit, 2,5 Millionen Pfund (ca. 3,5 Millionen Euro) für den serbischen Nationalspieler auszugeben.

Pantelic solle demnach die Angreifer Didier Drogba and Salomon Kalou ersetzen, die für die Elfenbeinküste beim Afrika-Cup 2008 in Ghana (20. Januar bis 10. Februar) im Einsatz sein werden.

Bereits im Juni waren Gerüchte über ein mögliches Interesse der Londoner am auch in dieser Saison mit sechs Toren bislang treffsichersten Herthaner aufgekommen.

Besseres Angebot für Alves

Nach Informationen des "Daily Star" will Chelsea im Winter auch sein Angebot für Dani Alves vom FC Sevilla erhöhen. Bereits im Sommer wollten die Blues den 23-jährigen Rechtsverteidiger an die Stamford Bridge locken. Die Verhandlungen scheiterten allerdings an der Ablöseforderung Sevillas.

Abramowitsch war damals nicht bereit die Summe von 25 Millionen Pfund (ca. 38 Millionen Euro) zu überweisen und holte dafür Juliano Belleti vom FC Barcelona. Der Brasilianer konnte bisher jedoch nicht überzeugen.

"Der Alves-Deal könnte im Januar wieder auf dem Plan stehen, aber das hängt wie schon im Sommer vom Preis ab. Roman ist nicht bereit, einen übertriebene Ablöse zu zahlen", sagte ein enger Vertrauter von Abramowitsch.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung