Cookie-Einstellungen
Fussball

"Komplettes Chaos": Als Carlos Tevez gegen Bayern seine Einwechslung verweigerte

Von Ole Labes
Carlos Tevez verweigerte gegenüber Trainer Roberto Mancini seine Einwechslung.

Carlos Tevez wurde in der Saison 2011/12 für mehrere Monate von Manchester City suspendiert. Grund dafür war eine verweigerte Einwechselung im Champions-League-Spiel gegen den FC Bayern München.

Im Jahr 2012 konnte Manchester City den ersten Meistertitel in Premier League seit 1968 feiern. Anteil an diesem Meistertitel hatte auch der argentinische Star-Stürmer Carlos Tevez, der in den Jahren zuvor zu den besten Spielern der Skyblues gehört hatte, im Meisterschaftsjahr aber nur 13 Liga-Spiele absolvierte. Diese geringe Anzahl ist jedoch nicht mit Verletzungsproblemen begründet, sondern mit einer verweigerten Einwechslung gegen den FC Bayern München.

Am zweiten Spieltag der Champions-League-Gruppenphase gastierte Man City beim FC Bayern München. Carlos Tevez stand in den ersten sechs Partien in der Premier League nur einmal in der Startelf, auch beim Auftakt der Königsklasse gegen die SSC Neapel wurde der Argentinier nur eingewechselt. Tevez verlor seinen Stammplatz an Edin Dzeko und Sergio Aguero - und er musste auch in der Allianz Arena vorerst auf der Ersatzbank Platz nehmen.

Lange saß er dort aber nicht, denn City-Coach Roberto Mancini schickte ihn ab der 35. Minute zum Aufwärmen, Tevez musste von außen dabei zusehen, wie seine Teamkollegen nach einem Doppelpack von Mario Gomez zur Halbzeit 0:2 zurücklagen.

"Bayern war uns weit überlegen", erinnert sich Tevez zehn Jahre später auf dem CITY+-Kanal von Manchester City und führt aus: "Ich habe mich zehn Minuten lang aufgewärmt, bis die erste Halbzeit zu Ende war. Ich habe mich in der Halbzeit weiter aufgewärmt, und als die zweite Halbzeit begann."

Tevez verweigert Einwechslung nach Disput mit Mancini

In der 56. Minute entschied sich Mancini beim 0:2-Rückstand, den ersten Wechsel vorzunehmen: Defensiv-Spezialist Nigel de Jong kam für Stürmer Edin Dzeko in die Partie. Ein Wechsel, den Tevez, sich immer noch aufwärmend, alles andere als gut aufnahm: "Ich wusste, dass ich bis dahin genug aufgewärmt war, um reinzukommen. Als ich die Auswechslung sah, gefiel mir das überhaupt nicht. Ich wurde wütend", sagte Tevez, der daraufhin das Aufwärmen eigenmächtig beendete.

"Ich bin direkt auf die Bank gegangen. Als Mancini mir sagte, ich solle mich weiter aufwärmen, habe ich Nein gesagt. Ich habe gesagt, dass ich bereit bin, zu spielen, wenn er das will. Aber ich will mich nicht weiter aufwärmen, da ich schon 35 Minuten mit dem Aufwärmen verbracht habe."

Daraufhin fingen Mancini und Tevez an zu diskutieren: "Von da an ging es zwischen uns hin und her. Ein bisschen auf Englisch, ein bisschen auf Spanisch, ein bisschen auf Italienisch. Es war komplettes Chaos. Ich glaube, es wurden Wörter missverstanden." Der Stürmer wurde nach dieser Auseinandersetzung suspendiert. "Wenn es nach mir geht, ist er raus. Wenn wir uns als Mannschaft verbessern wollen, kann Carlos nicht mit uns spielen", sagte Mancini nach der Partie.

Tevez verbrachte daraufhin seine Zeit in seiner Heimat in Argentinien, ein Wechsel in der Winter-Transferperiode scheiterte. Im Februar kehrte Tevez jedoch zurück ins Training bei Manchester City. "Ich bin zurückgekommen und habe mich für den Fehler entschuldigt, den ich in diesem Moment gemacht habe", sagte Tevez. Ende März 2012 gab der Angreifer sein Comeback gegen den FC Chelsea und hatte in den darauffolgenden Wochen noch entscheidenden Anteil am Gewinn der Meisterschaft.

Zurückblickend sagt Tevez: "Ich bin zurückgekommen, wir haben uns beide entschuldigt und später haben wir den Titel in der Premier League gewonnen. Unsere Beziehung war immer eine gute." Auch wenn es an dem einen Abend in München ganz anders aussah.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung