Cookie-Einstellungen

Mbappes Wechsel zu Real wackelt: Das Stürmer-Karussell im Überblick

 
Die Saison neigt sich dem Ende zu, das Transferfenster öffnet bald. Im Sommer könnte es besonders auf dem Stürmermarkt reichlich Bewegung geben. SPOX gibt einen Überblick zu den Torjägern Europas, bei denen die Gerüchteküche aktuell am heißesten brodelt.
© imago images
Die Saison neigt sich dem Ende zu, das Transferfenster öffnet bald. Im Sommer könnte es besonders auf dem Stürmermarkt reichlich Bewegung geben. SPOX gibt einen Überblick zu den Torjägern Europas, bei denen die Gerüchteküche aktuell am heißesten brodelt.
ERLING HAALAND (Borussia Dortmund, Vertrag bis 2024): Gefühlt geht kein Tag ohne ein neues brandheißes Gerücht um den 21-Jährigen vorüber. Beinahe jeder europäische Top-Klub wurde schon mit ihm in Verbindung gebracht.
© getty
ERLING HAALAND (Borussia Dortmund, Vertrag bis 2024): Gefühlt geht kein Tag ohne ein neues brandheißes Gerücht um den 21-Jährigen vorüber. Beinahe jeder europäische Top-Klub wurde schon mit ihm in Verbindung gebracht.
Brisant: Haaland kann den Verein im Sommer für eine bestimmte Summe verlassen. Nach Informationen von SPOX und GOAL gibt es ein "Gentlemen's Agreement" zwischen dem BVB und der Entourage des Norwegers.
© getty
Brisant: Haaland kann den Verein im Sommer für eine bestimmte Summe verlassen. Nach Informationen von SPOX und GOAL gibt es ein "Gentlemen's Agreement" zwischen dem BVB und der Entourage des Norwegers.
Als Topfavorit auf den Zuschlag gilt nach aktuellem Stand Manchester City. Mit den Skyblues hat er sich laut der Daily Mail sogar schon bei den Vertragsmodalitäten geeinigt. Die Rede ist von einem Wochengehalt in Höhe von 600.000 Euro. PL-Rekord!
© getty
Als Topfavorit auf den Zuschlag gilt nach aktuellem Stand Manchester City. Mit den Skyblues hat er sich laut der Daily Mail sogar schon bei den Vertragsmodalitäten geeinigt. Die Rede ist von einem Wochengehalt in Höhe von 600.000 Euro. PL-Rekord!
Ebenfalls noch in der Verlosung ist dem Vernehmen nach Real Madrid. Zuletzt wurde aber spekuliert, dass die Königlichen bei Haaland noch ein Jahr abwarten wollen, um erst andere Transfers zu realisieren.
© getty
Ebenfalls noch in der Verlosung ist dem Vernehmen nach Real Madrid. Zuletzt wurde aber spekuliert, dass die Königlichen bei Haaland noch ein Jahr abwarten wollen, um erst andere Transfers zu realisieren.
Citys Stadtrivale United hat der Stürmer laut ESPN bereits abgesagt, der FC Barcelona ist aus finanziellen Gründen aus dem Rennen. Und was ist mit dem FC Bayern? Den brachte Haalands Vertrauter Jan Aage Fjörtoft wieder zurück ins Rennen.
© getty
Citys Stadtrivale United hat der Stürmer laut ESPN bereits abgesagt, der FC Barcelona ist aus finanziellen Gründen aus dem Rennen. Und was ist mit dem FC Bayern? Den brachte Haalands Vertrauter Jan Aage Fjörtoft wieder zurück ins Rennen.
"Die Pole Position hat Manchester City. Aber ich weiß, dass die Bayern sich immer noch sehr darum bemühen, ihn zu kriegen", sagte er im Doppelpass. Finanziell wäre ein Transfer aber nur schwer stemmbar. Doch auch wenn Robert Lewandowski geht?
© getty
"Die Pole Position hat Manchester City. Aber ich weiß, dass die Bayern sich immer noch sehr darum bemühen, ihn zu kriegen", sagte er im Doppelpass. Finanziell wäre ein Transfer aber nur schwer stemmbar. Doch auch wenn Robert Lewandowski geht?
ROBERT LEWANDOWSKI (FC Bayern, Vertrag bis 2023): Zuletzt vermied er ein klares Bekenntnis zu den Münchnern. "Es ist nicht so eine leichte Situation für mich", sagte er. Eine mögliche Vertragsverlängerung bahnt sich dieser Tage noch nicht an.
© getty
ROBERT LEWANDOWSKI (FC Bayern, Vertrag bis 2023): Zuletzt vermied er ein klares Bekenntnis zu den Münchnern. "Es ist nicht so eine leichte Situation für mich", sagte er. Eine mögliche Vertragsverlängerung bahnt sich dieser Tage noch nicht an.
Einen Verkauf im Sommer schloss Sportdirektor Hasan Salihamidzic aber aus. "Wir werden jetzt darüber reden, was danach ist", kündigte er an. Der Pole ist Topverdiener bei den Bayern, soll über 20 Millionen Euro verdienen.
© getty
Einen Verkauf im Sommer schloss Sportdirektor Hasan Salihamidzic aber aus. "Wir werden jetzt darüber reden, was danach ist", kündigte er an. Der Pole ist Topverdiener bei den Bayern, soll über 20 Millionen Euro verdienen.
Angesichts seiner 33 Jahre gilt ein langfristiger Vertrag als unwahrscheinlich. Auf Gehalt wird Lewandowski angesichts seiner noch immer guten Leistungen nicht verzichten wollen. Ein ablösefreier Abgang 2023 ist also ebenfalls durchaus denkbar.
© getty
Angesichts seiner 33 Jahre gilt ein langfristiger Vertrag als unwahrscheinlich. Auf Gehalt wird Lewandowski angesichts seiner noch immer guten Leistungen nicht verzichten wollen. Ein ablösefreier Abgang 2023 ist also ebenfalls durchaus denkbar.
Hoffnungen auf einen Transfer macht sich unter anderem der FC Barcelona. Auch Gerüchte über eine Einigung zwischen den beiden Parteien hatten bereits die Runde gemacht, wurden aber von Barcas Sportdirektor Mateu Alemany dementiert.
© getty
Hoffnungen auf einen Transfer macht sich unter anderem der FC Barcelona. Auch Gerüchte über eine Einigung zwischen den beiden Parteien hatten bereits die Runde gemacht, wurden aber von Barcas Sportdirektor Mateu Alemany dementiert.
Lewandowskis Zukunft hängt also von den angekündigten Gesprächen in den kommenden Wochen ab. Erst dann wird sich auch ernsthaft mit einem potenziellen Nachfolger beschäftigt. Ob ein Kaliber wie Haaland da noch auf dem Markt ist, ist mehr als fraglich.
© getty
Lewandowskis Zukunft hängt also von den angekündigten Gesprächen in den kommenden Wochen ab. Erst dann wird sich auch ernsthaft mit einem potenziellen Nachfolger beschäftigt. Ob ein Kaliber wie Haaland da noch auf dem Markt ist, ist mehr als fraglich.
SEBASTIEN HALLER (Ajax Amsterdam, Vertrag bis 2025): Der einstige Frankfurter ist einer der möglichen Lewandowski-Nachfolger. Nach Informationen von SPOX und GOAL steht er auf dem Zettel des FC Bayern. Allerdings gibt es Konkurrenz aus Italien.
© imago images
SEBASTIEN HALLER (Ajax Amsterdam, Vertrag bis 2025): Der einstige Frankfurter ist einer der möglichen Lewandowski-Nachfolger. Nach Informationen von SPOX und GOAL steht er auf dem Zettel des FC Bayern. Allerdings gibt es Konkurrenz aus Italien.
Einer der beiden Mailänder Klubs buhlt ebenfalls um die Dienste des 27-Jährigen, der in dieser Saison bislang 33 Tore in 39 Pflichtspielen erzielt hat. Trotzdem ist er wohl bezahlbar. Angeblich fordert Ajax 40 Millionen Euro Ablöse.
© imago images
Einer der beiden Mailänder Klubs buhlt ebenfalls um die Dienste des 27-Jährigen, der in dieser Saison bislang 33 Tore in 39 Pflichtspielen erzielt hat. Trotzdem ist er wohl bezahlbar. Angeblich fordert Ajax 40 Millionen Euro Ablöse.
DARWIN NUNEZ (Benfica Lissabon, Vertrag bis 2025): Der 22-Jährige ist in Europa ebenfalls heiß begehrt. Als Favoriten auf einen Transfer gelten laut The Athletic PSG, Manchester United und der FC Chelsea.
© imago images
DARWIN NUNEZ (Benfica Lissabon, Vertrag bis 2025): Der 22-Jährige ist in Europa ebenfalls heiß begehrt. Als Favoriten auf einen Transfer gelten laut The Athletic PSG, Manchester United und der FC Chelsea.
Aber auch Barca, ManCity, Tottenham Hotspur, Atletico Madrid, der FC Arsenal wurden mit Nunez in Verbindung gebracht. Der BVB und der FC Bayern sollen laut der portugiesischen A Bola sogar schon Scouts auf ihn angesetzt haben.
© imago images
Aber auch Barca, ManCity, Tottenham Hotspur, Atletico Madrid, der FC Arsenal wurden mit Nunez in Verbindung gebracht. Der BVB und der FC Bayern sollen laut der portugiesischen A Bola sogar schon Scouts auf ihn angesetzt haben.
Die geforderte Ablösesumme ist für die beiden Bundesligisten aber wohl nicht stemmbar. Benfica fordert angeblich mindestens 70 Millionen Euro für seinen Torgaranten (33 Saisontreffer). Der BVB hat Gerüchten zufolge trotzdem ein Angebot abgegeben.
© imago images
Die geforderte Ablösesumme ist für die beiden Bundesligisten aber wohl nicht stemmbar. Benfica fordert angeblich mindestens 70 Millionen Euro für seinen Torgaranten (33 Saisontreffer). Der BVB hat Gerüchten zufolge trotzdem ein Angebot abgegeben.
HUGO EKITIKE (Stade Reims, Vertrag bis 2024): Der 19-Jährige gilt als deutlich wahrscheinlichere Option für eine Haaland-Nachfolge. Wie die Bild berichtet, ist er einer von zwei Top-Kandidaten beim BVB.
© imago images
HUGO EKITIKE (Stade Reims, Vertrag bis 2024): Der 19-Jährige gilt als deutlich wahrscheinlichere Option für eine Haaland-Nachfolge. Wie die Bild berichtet, ist er einer von zwei Top-Kandidaten beim BVB.
Als größter Konkurrent gilt der neureiche Premier-League-Klub Newcastle United. Reims-Präsident Jean-Pierre Caillot erwartet bereits einen Abschied des Talents. Alles andere wäre "Zeitverschwendung" für ihn.
© imago images
Als größter Konkurrent gilt der neureiche Premier-League-Klub Newcastle United. Reims-Präsident Jean-Pierre Caillot erwartet bereits einen Abschied des Talents. Alles andere wäre "Zeitverschwendung" für ihn.
"Im Winter haben wir ein 35-Millionen-Euro-Angebot für ihn abgelehnt. Für einen Klub wie uns ist das eine Menge Geld", sagte er. Durch einen Haaland-Verkauf wäre eine Summe in diesen Sphären stemmbar. So auch beim zweiten Kandidaten.
© imago images
"Im Winter haben wir ein 35-Millionen-Euro-Angebot für ihn abgelehnt. Für einen Klub wie uns ist das eine Menge Geld", sagte er. Durch einen Haaland-Verkauf wäre eine Summe in diesen Sphären stemmbar. So auch beim zweiten Kandidaten.
ADAM HLOZEK (Sparta Prag, Vertrag bis 2024): Der ebenfalls 19-Jährige ist ähnlich begehrt wie Ekitike. Auch er wird kaum zu halten sein für seinen Klub. In Tschechien brach er bereits mehrere Rekorde, bald auch im Ruhrgebiet?
© imago images
ADAM HLOZEK (Sparta Prag, Vertrag bis 2024): Der ebenfalls 19-Jährige ist ähnlich begehrt wie Ekitike. Auch er wird kaum zu halten sein für seinen Klub. In Tschechien brach er bereits mehrere Rekorde, bald auch im Ruhrgebiet?
PATRIK SCHICK (Bayer Leverkusen, Vertrag bis 2025): Die Bild brachte ihn vor einigen Wochen ebenfalls als möglichen Haaland-Ersatz ins Spiel. Auch aus England soll es Berichten zufolge Interesse geben.
© imago images
PATRIK SCHICK (Bayer Leverkusen, Vertrag bis 2025): Die Bild brachte ihn vor einigen Wochen ebenfalls als möglichen Haaland-Ersatz ins Spiel. Auch aus England soll es Berichten zufolge Interesse geben.
Bis zu seiner Verletzung in der Rückrunde erzielte der Tscheche bärenstarke 21 Treffer in 24 Ligaspielen. Die Werkself wird alles daran setzen, Schick zu halten. Von wirklich konkreten Offerten kann ohnehin noch nicht die Rede sein.
© imago images
Bis zu seiner Verletzung in der Rückrunde erzielte der Tscheche bärenstarke 21 Treffer in 24 Ligaspielen. Die Werkself wird alles daran setzen, Schick zu halten. Von wirklich konkreten Offerten kann ohnehin noch nicht die Rede sein.
ROMELU LUKAKU (FC Chelsea, Vertrag bis 2026): Stolze 113 Millionen Euro überwiesen die Blues im Sommer an Inter Mailand für den wuchtigen Stürmer. Die Erwartungen erfüllte der Rückkehrer aber keinesfalls, vielmehr enttäuschte er.
© imago images
ROMELU LUKAKU (FC Chelsea, Vertrag bis 2026): Stolze 113 Millionen Euro überwiesen die Blues im Sommer an Inter Mailand für den wuchtigen Stürmer. Die Erwartungen erfüllte der Rückkehrer aber keinesfalls, vielmehr enttäuschte er.
Einen Stammplatz besitzt Lukaku unter Trainer Thomas Tuchel nicht, er spielt in der Rückrunde kaum noch eine Rolle. Nur fünfmal traf der Belgier bislang in der Premier League. Gerüchte über einen Abschied gibt es deshalb zuhauf.
© imago images
Einen Stammplatz besitzt Lukaku unter Trainer Thomas Tuchel nicht, er spielt in der Rückrunde kaum noch eine Rolle. Nur fünfmal traf der Belgier bislang in der Premier League. Gerüchte über einen Abschied gibt es deshalb zuhauf.
Ob angesichts der schwachen Leistungen ein absoluter Top-Klub derart tief in die Tasche für Lukaku greifen will, ist zumindest fraglich. Die bevorstehende Übernahme des Klubs nach dem Aus von Roman Abramovich könnte aber eine große Rolle spielen.
© imago images
Ob angesichts der schwachen Leistungen ein absoluter Top-Klub derart tief in die Tasche für Lukaku greifen will, ist zumindest fraglich. Die bevorstehende Übernahme des Klubs nach dem Aus von Roman Abramovich könnte aber eine große Rolle spielen.
Die neuen Eigentümer könnten Lukakus Verkauf nutzen, um die Verluste nach den harten Sanktionen zu begrenzen. Darauf hofft nach Informationen von SPOX und GOAL die AC Milan. Das Paket, das Chelsea einst bezahlte, ist für die Italiener nicht stemmbar.
© imago images
Die neuen Eigentümer könnten Lukakus Verkauf nutzen, um die Verluste nach den harten Sanktionen zu begrenzen. Darauf hofft nach Informationen von SPOX und GOAL die AC Milan. Das Paket, das Chelsea einst bezahlte, ist für die Italiener nicht stemmbar.
TIMO WERNER (FC Chelsea, Vertrag bis 2025): Hatte unter Tuchel lange keinen guten Stand, inzwischen steht er in der Stürmer-Hierarchie sogar vor Lukaku. Die Gerüchte über einen Abschied sind in den vergangenen Wochen leiser geworden.
© imago images
TIMO WERNER (FC Chelsea, Vertrag bis 2025): Hatte unter Tuchel lange keinen guten Stand, inzwischen steht er in der Stürmer-Hierarchie sogar vor Lukaku. Die Gerüchte über einen Abschied sind in den vergangenen Wochen leiser geworden.
"Er macht es mir schwer, ihn draußen zu lassen. Ich bin beeindruckt, er war in den letzten beiden Spielen sehr, sehr gut", sagte Tuchel. Stammspieler darf sich Werner aber bei weitem noch nicht schimpfen.
© imago images
"Er macht es mir schwer, ihn draußen zu lassen. Ich bin beeindruckt, er war in den letzten beiden Spielen sehr, sehr gut", sagte Tuchel. Stammspieler darf sich Werner aber bei weitem noch nicht schimpfen.
In den vergangenen Monaten hatte es unter anderem Spekulationen über ein Interesse des BVB gegeben. Ein Wechsel nach Italien gilt derzeit aber als wahrscheinlichste Option, sollte er nicht in London bleiben.
© imago images
In den vergangenen Monaten hatte es unter anderem Spekulationen über ein Interesse des BVB gegeben. Ein Wechsel nach Italien gilt derzeit aber als wahrscheinlichste Option, sollte er nicht in London bleiben.
Werners Berater hatte im April Juventus Turin, AC Milan und Atalanta Bergamo einen Besuch abgestattet, um Transfers auszuloten. Ob es dabei aber um den Nationalspieler ging, ist jedoch nicht bekannt.
© imago images
Werners Berater hatte im April Juventus Turin, AC Milan und Atalanta Bergamo einen Besuch abgestattet, um Transfers auszuloten. Ob es dabei aber um den Nationalspieler ging, ist jedoch nicht bekannt.
KYLIAN MBAPPE (PSG, Vertrag bis 2022): Der Vertrag des Franzosen läuft im Sommer aus. Seit Monaten halten sich die Gerüchte, dass er sich Real Madrid anschließen wird. Eine Vertragsverlängerung lehnte er bereits mehrfach ab.
© imago images
KYLIAN MBAPPE (PSG, Vertrag bis 2022): Der Vertrag des Franzosen läuft im Sommer aus. Seit Monaten halten sich die Gerüchte, dass er sich Real Madrid anschließen wird. Eine Vertragsverlängerung lehnte er bereits mehrfach ab.
Die Hoffnung hat man in Paris aber noch nicht aufgegeben. Nach Informationen von SPOX und GOAL hat er nun allerdings eine neue Offerte vorliegen. Ein Jahresgehalt von 50 Millionen Euro soll ihn von einem Verbleib überzeugen.
© imago images
Die Hoffnung hat man in Paris aber noch nicht aufgegeben. Nach Informationen von SPOX und GOAL hat er nun allerdings eine neue Offerte vorliegen. Ein Jahresgehalt von 50 Millionen Euro soll ihn von einem Verbleib überzeugen.
Zudem will Mbappe nach Informationen von SPOX und GOAL künftig zwingend 100 Prozent an seinen persönlichen Bildrechten halten. Für PSG wäre das in Ordnung, während Real Madrid aktuell lediglich einer 50:50-Regelung zustimmen würde.
© imago images
Zudem will Mbappe nach Informationen von SPOX und GOAL künftig zwingend 100 Prozent an seinen persönlichen Bildrechten halten. Für PSG wäre das in Ordnung, während Real Madrid aktuell lediglich einer 50:50-Regelung zustimmen würde.
Ein Transfer nach Madrid ist damit aber nicht vom Tisch. Bei den Königlichen soll er der neue Star werden. Auch Karim Benzema bräuchte nichts zu befürchten, Real plant einen Dreiersturm mit Mbappe, Benzema und Vinicius Junior.
© imago images
Ein Transfer nach Madrid ist damit aber nicht vom Tisch. Bei den Königlichen soll er der neue Star werden. Auch Karim Benzema bräuchte nichts zu befürchten, Real plant einen Dreiersturm mit Mbappe, Benzema und Vinicius Junior.
CRISTIANO RONALDO (Manchester United, Vertrag bis 2023): Kehrte im Sommer zu seinem Herzensklub zurück, die Saison verläuft aber alles andere als optimal. Die Red Devils drohen, die Champions League zu verpassen.
© getty
CRISTIANO RONALDO (Manchester United, Vertrag bis 2023): Kehrte im Sommer zu seinem Herzensklub zurück, die Saison verläuft aber alles andere als optimal. Die Red Devils drohen, die Champions League zu verpassen.
Zudem gab es immer wieder Gerüchte, dass Ronaldo mit seinen Mitspielern und Interimsoach Ralf Rangnick unzufrieden sei. Berichte über einen Abschied nach nur einem Jahr waren an der Tagesordnung.
© getty
Zudem gab es immer wieder Gerüchte, dass Ronaldo mit seinen Mitspielern und Interimsoach Ralf Rangnick unzufrieden sei. Berichte über einen Abschied nach nur einem Jahr waren an der Tagesordnung.
Allerdings soll Ronaldo Teil des Neuaufbaus im Sommer sein. Erik ten Hag plant Berichten zufolge mit jungen Talenten, aber auch mit dem Portugiesen. Das drohende CL-Aus lässt allerdings alles offen. Zumal der 37-Jährige auch nicht jünger wird.
© getty
Allerdings soll Ronaldo Teil des Neuaufbaus im Sommer sein. Erik ten Hag plant Berichten zufolge mit jungen Talenten, aber auch mit dem Portugiesen. Das drohende CL-Aus lässt allerdings alles offen. Zumal der 37-Jährige auch nicht jünger wird.
HARRY KANE (Tottenham Hotspur, Vertrag bis 2024): Im vergangenen Sommer scheiterte sein Wechsel zu Manchester City, weil Spurs-Boss Daniel Lewy einen Verkauf verweigerte. Nun sind die Karten neu gemischt.
© imago images
HARRY KANE (Tottenham Hotspur, Vertrag bis 2024): Im vergangenen Sommer scheiterte sein Wechsel zu Manchester City, weil Spurs-Boss Daniel Lewy einen Verkauf verweigerte. Nun sind die Karten neu gemischt.
City buhlt intensiv um die Dienste von Haaland, Kane ist nicht mehr die erste Wahl von Pep Guardiola. Dessen soll sich auch der 28-Jährige bewusst sein. Ein Wechsel ins Ausland ist Berichten zufolge aber keine Option für ihn.
© imago images
City buhlt intensiv um die Dienste von Haaland, Kane ist nicht mehr die erste Wahl von Pep Guardiola. Dessen soll sich auch der 28-Jährige bewusst sein. Ein Wechsel ins Ausland ist Berichten zufolge aber keine Option für ihn.
Als mögliche Alternative wird nun ausgerechnet Manchester United gehandelt. Sollten die Spurs, derzeit Fünfter, die Königsklasse erreichen, ist auch ein Verbleib denkbar. Außerdem hegt Kane ein gutes Verhältnis zu Coach Antonio Conte.
© imago images
Als mögliche Alternative wird nun ausgerechnet Manchester United gehandelt. Sollten die Spurs, derzeit Fünfter, die Königsklasse erreichen, ist auch ein Verbleib denkbar. Außerdem hegt Kane ein gutes Verhältnis zu Coach Antonio Conte.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung