Cookie-Einstellungen

Kane ist nicht alleine: Die besten Spieler ohne große Titel

 
Harry Kane gilt als einer der besten Stürmer der Welt. Mit 28 Jahren gelang es ihm aber noch nicht, einen großen Titel zu gewinnen. Weder mit England noch mit Tottenham war er bisher sonderlich erfolgreich.
© imago images
Harry Kane gilt als einer der besten Stürmer der Welt. Mit 28 Jahren gelang es ihm aber noch nicht, einen großen Titel zu gewinnen. Weder mit England noch mit Tottenham war er bisher sonderlich erfolgreich.
Seinen Tiefpunkt erlebte er im vergangenen Sommer, als er im Finale der Europameisterschaft gegen Italien verlor - ausgerechnet in England. Aber hier kommt ein kleiner Trost: Das sind weitere große Fußballer, die nie einen großen Titel holten.
© imago images
Seinen Tiefpunkt erlebte er im vergangenen Sommer, als er im Finale der Europameisterschaft gegen Italien verlor - ausgerechnet in England. Aber hier kommt ein kleiner Trost: Das sind weitere große Fußballer, die nie einen großen Titel holten.
ROB LEE: Eine Ausnahme in dieser Liste. Denn Lee gewann wenigstens die 2. Liga in England mit Newcastle United. Für einen wirklich großen Titel auf höherem Niveau hat es aber nie gereicht.
© getty
ROB LEE: Eine Ausnahme in dieser Liste. Denn Lee gewann wenigstens die 2. Liga in England mit Newcastle United. Für einen wirklich großen Titel auf höherem Niveau hat es aber nie gereicht.
Mit Newcastle war Lee, hier im Zweikampf mit dem jungen Frank Lampard, zwischen 1996 und 1999 aber mehrmals nah dran. Zwei Vizemeisterschaften und zwei Niederlagen im FA Cup bringen ihn aber in diese Liste.
© getty
Mit Newcastle war Lee, hier im Zweikampf mit dem jungen Frank Lampard, zwischen 1996 und 1999 aber mehrmals nah dran. Zwei Vizemeisterschaften und zwei Niederlagen im FA Cup bringen ihn aber in diese Liste.
CRISTIANO DONI: Eine lange Karriere bei Atalanta minderte seine Titelchancen. Immerhin: In den unteren Ligen sammelte er ein wenig Tafelsilber, oben reicht es aber nicht. Bei der WM 2002 war der Italiener ohne Einsatz dabei.
© getty
CRISTIANO DONI: Eine lange Karriere bei Atalanta minderte seine Titelchancen. Immerhin: In den unteren Ligen sammelte er ein wenig Tafelsilber, oben reicht es aber nicht. Bei der WM 2002 war der Italiener ohne Einsatz dabei.
MATTHEW LE TISSIER: Bei Southampton war und ist er eine Legende, einen Titel gewann er dafür nicht. Diesen Preis zahlte der Mittelfeldspieler aber gerne.
© imago images
MATTHEW LE TISSIER: Bei Southampton war und ist er eine Legende, einen Titel gewann er dafür nicht. Diesen Preis zahlte der Mittelfeldspieler aber gerne.
"16 Jahre lang den Klassenerhalt zu schaffen, hat mir genauso viel Freude bereitet, wie wenn ich woanders Titel gewonnen hätte", sagte er einst. Kein Wunder, dass er von Fans so verehrt wird.
© imago images
"16 Jahre lang den Klassenerhalt zu schaffen, hat mir genauso viel Freude bereitet, wie wenn ich woanders Titel gewonnen hätte", sagte er einst. Kein Wunder, dass er von Fans so verehrt wird.
YILDIRAY BASTÜRK: Was wäre eine titellose Liste ohne einen Leverkusener? In der Bundesliga sorgte der Türke für viel Spaß. Bei Bochum, Hertha, Stuttgart und eben Leverkusen war aber nicht mehr drin.
© imago images
YILDIRAY BASTÜRK: Was wäre eine titellose Liste ohne einen Leverkusener? In der Bundesliga sorgte der Türke für viel Spaß. Bei Bochum, Hertha, Stuttgart und eben Leverkusen war aber nicht mehr drin.
Im Champions-League-Finale verpasste der Mittelfeldspieler die große Chance, sich mit Leverkusen in die Geschichtsbücher einzutragen. Auch national scheiterte er mehrfach knapp.
© imago images
Im Champions-League-Finale verpasste der Mittelfeldspieler die große Chance, sich mit Leverkusen in die Geschichtsbücher einzutragen. Auch national scheiterte er mehrfach knapp.
STAN COLLYMORE: Einst war er eines der vielversprechendsten Talente im englischen Fußball, heute steht er ohne großen Titel da. In 64 Partien für Liverpool traf er immerhin 28-mal.
© imago images
STAN COLLYMORE: Einst war er eines der vielversprechendsten Talente im englischen Fußball, heute steht er ohne großen Titel da. In 64 Partien für Liverpool traf er immerhin 28-mal.
GIUSEPPE SIGNORI: In seiner Karriere hat er mehr als 250 Tore erzielt. Er spielte unter anderem für Lazio Rom. 1994 verlor er mit Italien das WM-Finale gegen Brasilien, saß aber nur auf der Bank.
© imago images
GIUSEPPE SIGNORI: In seiner Karriere hat er mehr als 250 Tore erzielt. Er spielte unter anderem für Lazio Rom. 1994 verlor er mit Italien das WM-Finale gegen Brasilien, saß aber nur auf der Bank.
Besonders ärgerlich: Wäre er 1998 bei Lazio geblieben, hätte er innerhalb von drei Jahren die Coppa Italia, den Europapokal der Pokalsieger, den UEFA Super Cup und den Scudetto in der Serie A eingesackt.
© imago images
Besonders ärgerlich: Wäre er 1998 bei Lazio geblieben, hätte er innerhalb von drei Jahren die Coppa Italia, den Europapokal der Pokalsieger, den UEFA Super Cup und den Scudetto in der Serie A eingesackt.
Im Zuge des Wettskandals in Italien wurde Signori 2011 zu einer fünfjährigen Sperre verurteilt. Mittlerweile wurde er vom italienischen Fußballverband jedoch rehabilitiert.
© imago images
Im Zuge des Wettskandals in Italien wurde Signori 2011 zu einer fünfjährigen Sperre verurteilt. Mittlerweile wurde er vom italienischen Fußballverband jedoch rehabilitiert.
CARSTEN RAMELOW: Der deutsche Innenverteidiger zählte Anfang der 2000er-Jahre zu den robustesten Zweikämpfern der Welt. Für Deutschland und Leverkusen lehrte er einigen Gegenspielern das Fürchten.
© imago images
CARSTEN RAMELOW: Der deutsche Innenverteidiger zählte Anfang der 2000er-Jahre zu den robustesten Zweikämpfern der Welt. Für Deutschland und Leverkusen lehrte er einigen Gegenspielern das Fürchten.
Ganz nah dran war Ramelow gleich mehrfach im Jahr 2002. In der Champions League scheiterte er mit Leverkusen im Finale an Real Madrid, bei der WM war ebenfalls im Finale Endstation - gegen Brasilien. Damit blieb er ohne großen Titel.
© imago images
Ganz nah dran war Ramelow gleich mehrfach im Jahr 2002. In der Champions League scheiterte er mit Leverkusen im Finale an Real Madrid, bei der WM war ebenfalls im Finale Endstation - gegen Brasilien. Damit blieb er ohne großen Titel.
JOHNNY HAYNES: 22 Jahre spielte er für Fulham, fast 150 Ligatore erzielte er und auch für England lief er 56-mal auf, darunter sogar oft als Kapitän. Aber große Titel? Fehlanzeige.
© getty
JOHNNY HAYNES: 22 Jahre spielte er für Fulham, fast 150 Ligatore erzielte er und auch für England lief er 56-mal auf, darunter sogar oft als Kapitän. Aber große Titel? Fehlanzeige.
1966 wurde England zwar Weltmeister, doch da war Haynes schon vier Jahre kein Nationalspieler mehr. Ein guter Trostpreis: Er soll der erste Spieler gewesen sein, der 100 Pfund die Woche verdiente.
© getty
1966 wurde England zwar Weltmeister, doch da war Haynes schon vier Jahre kein Nationalspieler mehr. Ein guter Trostpreis: Er soll der erste Spieler gewesen sein, der 100 Pfund die Woche verdiente.
LUIGI DI BIAGIO: Wer das Wort "Pech" definieren möchte, ist bei ihm richtig. Vier Jahre AS Rom, vier Jahre Inter Mailand, aber kein Titel – dafür viele schmerzhafte Momente.
© getty
LUIGI DI BIAGIO: Wer das Wort "Pech" definieren möchte, ist bei ihm richtig. Vier Jahre AS Rom, vier Jahre Inter Mailand, aber kein Titel – dafür viele schmerzhafte Momente.
Wenn Leverkusen das Symbol für "Vize" als Klub ist, ist er es als Spieler. Seine Vize-Sammlung: Serie A 2003, Coppa Italia 2000, Suppercoppa 2000, EM 2000. Hinzukommen zwei Europapokal-Halbfinals.
© getty
Wenn Leverkusen das Symbol für "Vize" als Klub ist, ist er es als Spieler. Seine Vize-Sammlung: Serie A 2003, Coppa Italia 2000, Suppercoppa 2000, EM 2000. Hinzukommen zwei Europapokal-Halbfinals.
BERND SCHNEIDER: Jahrelang galt er als einer der technisch begabtesten Fußballer des Landes, 81-mal lief er für Deutschland auf. Zu Titeln sollte es auch bei ihm nie reichen.
© imago images
BERND SCHNEIDER: Jahrelang galt er als einer der technisch begabtesten Fußballer des Landes, 81-mal lief er für Deutschland auf. Zu Titeln sollte es auch bei ihm nie reichen.
Schneider und Vizekusen – das hat gepasst. Sowohl in der Bundesliga, in der Champions League als auch bei Weltmeisterschaften war er oft nah dran und scheiterte dann doch.
© imago images
Schneider und Vizekusen – das hat gepasst. Sowohl in der Bundesliga, in der Champions League als auch bei Weltmeisterschaften war er oft nah dran und scheiterte dann doch.
ANTONIO DI NATALE: Der Italiener war ein unglaublicher Torjäger. In 445 Spielen in der Serie A erzielte er 209 Treffer und bereitete 57 weitere vor. Allerdings holte er nie einen Titel.
© imago images
ANTONIO DI NATALE: Der Italiener war ein unglaublicher Torjäger. In 445 Spielen in der Serie A erzielte er 209 Treffer und bereitete 57 weitere vor. Allerdings holte er nie einen Titel.
Das liegt vor allem daran, dass er dort nur für Empoli und Udinese auflief. Für die WM 2006 wurde er nicht nominiert, 2012 stand er mit Italien im EM-Finale – das mit 0:4 gegen Spanien verloren wurde.
© imago images
Das liegt vor allem daran, dass er dort nur für Empoli und Udinese auflief. Für die WM 2006 wurde er nicht nominiert, 2012 stand er mit Italien im EM-Finale – das mit 0:4 gegen Spanien verloren wurde.
SOCRATES: In Brasilien zählt der Mittelfeldspieler zu den größten Fußballern der Geschichte. Mehr als ein paar regionale Titel gewann er aber nie. Und das, obwohl er 60-facher Nationalspieler war.
© imago images
SOCRATES: In Brasilien zählt der Mittelfeldspieler zu den größten Fußballern der Geschichte. Mehr als ein paar regionale Titel gewann er aber nie. Und das, obwohl er 60-facher Nationalspieler war.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung