Cookie-Einstellungen
Fussball

Hector Bellerin über den Ukraine-Krieg: "Rassistisch, die Augen vor anderen Konflikten verschlossen zu haben"

Von Christian Guinin
Hector Bellerin

Real-Betis-Rechtsverteidiger Hector Bellerin hat die Berichterstattung über den Krieg zwischen Russland und der Ukraine kritisiert. Andere Konflikte auf der Welt hätten nach Meinung des 27-Jährigen nicht derart viel Aufmerksamkeit bekommen.

"Es ist ziemlich schwierig zu sehen, dass wir uns mehr für diesen Krieg interessieren als für andere", sagte Bellerin in einem Interview mit La Media Inglesa. "Ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass er uns wirtschaftlich oder in Bezug auf die Flüchtlinge mehr betreffen könnte."

Andere weitreichende Konflikte würden nicht diese Aufmerksamkeit bekommen, so der 27-Jährige. "Der Krieg in Palästina wurde totgeschwiegen und niemand hat darüber gesprochen. Das passiert in Palästina, im Jemen, im Irak... Jetzt entscheiden wir, ob Russland an der Weltmeisterschaft teilnimmt oder nicht."

Letztlich sei es für ihn "rassistisch, die Augen vor anderen Konflikten verschlossen zu haben und nun diese Position zu vertreten", fuhr er fort. "Das spiegelt auch einen Mangel an Empathie für die Zahl der Menschenleben wider, die in vielen Konflikten verlorengehen. Wir priorisieren diejenigen, die uns am nächsten sind."

Bellerin hat sich bereits in der Vergangenheit für verschiedene soziale Themen stark gemacht. So hob er speziell die Bedeutung des Kampfes gegen die Klimakrise hervor.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung