Cookie-Einstellungen
Fussball

Adriano soll sich nach gescheitertem Wechsel mit Prostituierten getröstet haben

Von Marcus Blumberg
Adriano soll nach einem gescheiterten Wechsel wild gefeiert haben.

Der frühere brasilianische Stürmerstar Adriano soll einen gescheiterten Wechsel im Jahr 2015 mit einer rauschenden Privat-Party samt Prostituierten gefeiert haben. Das geht aus einem Medienbericht hervor.

Adriano (40), der damals vereinslos war, sollte eigentlich im Jahr 2015 zum französischen Zweitligisten Le Havre wechseln. Doch da der Wechsel aufgrund einer gescheiterten Übernahme durch einen französischen Geschäftsmann einen Monat nach Verkündung doch noch ins Wasser fiel, soll sich Adriano mit einer privaten Party getröstet haben.

Das brasilianische Portal Extra berichtet nämlich, dass der einstige Stürmerstar von Inter Mailand mehr als 15.000 Euro für 18 Prostituierte ausgegeben haben soll, mit denen er dann besagte Party gefeiert habe. Zudem sollen nochmal knapp 10.000 Euro für Essen und Getränke dazu gekommen sein.

Darüber hinaus soll Adriano, der auch immer wieder mit Alkohol- und Drogenproblemen zu kämpfen hatte, in einen Drogenhandel verwickelt gewesen sein. Bereits 2014 erhob die Staatsanwaltschaft in Rio de Janeiro Anklage. Adriano soll damals ein Motorrad gekauft und es einem bekannten Drogenhändler geschenkt haben.

Seit 2021 wiederum, so das Portal, soll Adriano seine Villa verkauft haben und seither in einem Luxushotel leben (12.000 Euro pro Monat).

Adriano: Viermal Meister mit Inter Mailand

Als Spieler wurde er von 2001 bis 2008 in Italien bei Inter Mailand, AC Parma und AC Florenz bekannt, wurde jedoch häufig verliehen und ging nach einem weiteren Intermezzo bei der AS Rom 2011 in die brasilianische Heimat zurück, wo er noch ein paar Jahre für Flamengo, Corinthians und Atletico Paranaense aktiv war. Seine Karriere beendete er schließlich 2016 bei Miami United.

Seine größten Erfolge waren vier italienische Meisterschaften mit Inter sowie der Gewinn der Copa America mit Brasilien 2004.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung