Cookie-Einstellungen

12 Mal die 6! Milan-Transfers im Check

 
Mit Gattuso, Nesta, Inzaghi und Seedorf verabschiedeten sich 2012 gleich vier Vereinslegenden von Milan - der Beginn einer neuen Ära. Sportlich ging es aber bergab, was auch an den Transfers lag. SPOX checkt alle Einkäufe seit damals.
© getty
Mit Gattuso, Nesta, Inzaghi und Seedorf verabschiedeten sich 2012 gleich vier Vereinslegenden von Milan - der Beginn einer neuen Ära. Sportlich ging es aber bergab, was auch an den Transfers lag. SPOX checkt alle Einkäufe seit damals.
Zur Erklärung: Milan verfiel ab der letzten Meisterschaft 2011 in eine Art Kaufrausch. Transfers per Leihe werden deshalb nicht bewertet, tauchen bei einer späteren, festen Verpflichtung aber auf. Spieler, die ohne Einsatz blieben, fehlen ebenfalls.
© getty
Zur Erklärung: Milan verfiel ab der letzten Meisterschaft 2011 in eine Art Kaufrausch. Transfers per Leihe werden deshalb nicht bewertet, tauchen bei einer späteren, festen Verpflichtung aber auf. Spieler, die ohne Einsatz blieben, fehlen ebenfalls.
KEISUKE HONDA (kam 2013/14 ablösefrei von ZSKA Moskau): Machte in drei Jahren 92 Spiele für Milan. Der Japaner gehörte zu den größten Stars seines Landes und machte seinen Job im Mittelfeld zufriedenstellend. Note: 3.
© getty
KEISUKE HONDA (kam 2013/14 ablösefrei von ZSKA Moskau): Machte in drei Jahren 92 Spiele für Milan. Der Japaner gehörte zu den größten Stars seines Landes und machte seinen Job im Mittelfeld zufriedenstellend. Note: 3.
KAKA (kam 2013/14 ablösefrei von Real Madrid): Kehrte nach vier eher unglücklichen Jahren bei Real zurück, blieb nur eine Saison. Trotz 13 Scorerpunkten war Kaka nicht mehr der Alte. Ging vorzeitig in die USA. Note: 4.
© getty
KAKA (kam 2013/14 ablösefrei von Real Madrid): Kehrte nach vier eher unglücklichen Jahren bei Real zurück, blieb nur eine Saison. Trotz 13 Scorerpunkten war Kaka nicht mehr der Alte. Ging vorzeitig in die USA. Note: 4.
MICHAEL ESSIEN (kam 2013/14 ablösefrei vom FC Chelsea): Die alternde Blues-Legende kam nicht über die Rolle des Reservisten hinaus. Von der Bank kommend riss er keine Bäume aus und ging nach anderthalb Jahren wieder. Note: 4,5.
© getty
MICHAEL ESSIEN (kam 2013/14 ablösefrei vom FC Chelsea): Die alternde Blues-Legende kam nicht über die Rolle des Reservisten hinaus. Von der Bank kommend riss er keine Bäume aus und ging nach anderthalb Jahren wieder. Note: 4,5.
VALTER BIRSA (kam 2013/14 für 3 Millionen Euro vom FC Genua): Der slowenische Offensivspieler konnte sich nicht durchsetzen und spielte nur eine Saison für die Rossoneri. Anschließend ging er nach Verona. Note: 5.
© getty
VALTER BIRSA (kam 2013/14 für 3 Millionen Euro vom FC Genua): Der slowenische Offensivspieler konnte sich nicht durchsetzen und spielte nur eine Saison für die Rossoneri. Anschließend ging er nach Verona. Note: 5.
GIACOMO BERETTA (kam 2013/14 für 4 Millionen Euro vom FC Genua): Kam gerade mal zu einem Kurzeinsatz und wurde zum dauerhaften Leihobjekt. Seine Ablösesumme rechtfertigte er bei keinem seiner zahlreichen Klubs. Note: 6.
© getty
GIACOMO BERETTA (kam 2013/14 für 4 Millionen Euro vom FC Genua): Kam gerade mal zu einem Kurzeinsatz und wurde zum dauerhaften Leihobjekt. Seine Ablösesumme rechtfertigte er bei keinem seiner zahlreichen Klubs. Note: 6.
RICCARDO SAPONARA (kam 2013/14 für 4,8 Millionen Euro vom FC Empoli): Kehrte nach nur anderthalb Jahren an seine alte Wirkungsstätte zurück. Bei Milan reichte es nur zu acht Einsätzen. Ein klassisches Missverständnis. Note: 6.
© getty
RICCARDO SAPONARA (kam 2013/14 für 4,8 Millionen Euro vom FC Empoli): Kehrte nach nur anderthalb Jahren an seine alte Wirkungsstätte zurück. Bei Milan reichte es nur zu acht Einsätzen. Ein klassisches Missverständnis. Note: 6.
ANDREA POLI (kam 2013/14 für 6 Millionen Euro von Sampdoria Genua): Blieb über die vollen vier Jahres seines Vertrags und lief 109-mal für Milan auf. Ein solider zentraler Mittelfeldspieler, der nie für Furore sorgte. Sinnbild für die Zeit. Note: 3.
© getty
ANDREA POLI (kam 2013/14 für 6 Millionen Euro von Sampdoria Genua): Blieb über die vollen vier Jahres seines Vertrags und lief 109-mal für Milan auf. Ein solider zentraler Mittelfeldspieler, der nie für Furore sorgte. Sinnbild für die Zeit. Note: 3.
CRISTIAN ZAPATA (kam 2013/14 für 10 Millionen Euro vom FC Villarreal): Der kolumbianische Verteidiger war sieben Jahre in Mailand, kam auf 148 Einsätze und spielte meist solide. Ging nach Genua, weil seine Spielzeit in Mailand geringer wurde. Note: 3.
© getty
CRISTIAN ZAPATA (kam 2013/14 für 10 Millionen Euro vom FC Villarreal): Der kolumbianische Verteidiger war sieben Jahre in Mailand, kam auf 148 Einsätze und spielte meist solide. Ging nach Genua, weil seine Spielzeit in Mailand geringer wurde. Note: 3.
ALESSANDRO MATRI (kam 2013/14 für 11 Millionen Euro von Juventus Turin): Genügte nie den Ansprüchen seines Jugendklubs und wurde gleich viermal verliehen. Nur 19-mal trug er das Trikot der Mailänder und erzielte dabei einen Treffer. Note: 6.
© getty
ALESSANDRO MATRI (kam 2013/14 für 11 Millionen Euro von Juventus Turin): Genügte nie den Ansprüchen seines Jugendklubs und wurde gleich viermal verliehen. Nur 19-mal trug er das Trikot der Mailänder und erzielte dabei einen Treffer. Note: 6.
JEREMY MENEZ (kam 2014/15 ablösefrei von PSG): Der Rechtsaußen hatte zwei durchaus gute Jahre bei Milan, ehe er zu Bordeaux wechselte. 20 Tore erzielte er in 46 Spielen, bis ihn seine Hüfte lange außer Gefecht setzte. Note: 3,5.
© getty
JEREMY MENEZ (kam 2014/15 ablösefrei von PSG): Der Rechtsaußen hatte zwei durchaus gute Jahre bei Milan, ehe er zu Bordeaux wechselte. 20 Tore erzielte er in 46 Spielen, bis ihn seine Hüfte lange außer Gefecht setzte. Note: 3,5.
ALEX (kam 2014/15 ablösefrei von PSG): Zwei Jahre lang war der Innenverteidiger da. Verletzungen verhinderten, dass er mehr als 48-mal für Milan auf dem Platz stand. Seine Erfahrung konnte sein fortgeschrittenes Alter nicht immer auffangen. Note: 4,5.
© getty
ALEX (kam 2014/15 ablösefrei von PSG): Zwei Jahre lang war der Innenverteidiger da. Verletzungen verhinderten, dass er mehr als 48-mal für Milan auf dem Platz stand. Seine Erfahrung konnte sein fortgeschrittenes Alter nicht immer auffangen. Note: 4,5.
DIEGO LOPEZ (kam 2014/15 ablösefrei von Real Madrid): Bis Talent Gianluigi Donnarumma zur Nummer eins wurde, hütete der Spanier den Milan-Kasten. In 37 Spielen kassierte er 56 Gegentore. Viele Glanztaten gab es nicht, bestenfalls solide. Note: 4.
© getty
DIEGO LOPEZ (kam 2014/15 ablösefrei von Real Madrid): Bis Talent Gianluigi Donnarumma zur Nummer eins wurde, hütete der Spanier den Milan-Kasten. In 37 Spielen kassierte er 56 Gegentore. Viele Glanztaten gab es nicht, bestenfalls solide. Note: 4.
MICHELANGELO ALBERTAZZI (kam 2014/15 für 0,55 Millionen Euro von Chievo Verona): Viel lässt sich über den Verteidiger nicht sagen. Nur, dass Milan mindestens eine Nummer zu groß für ihn war. Die Folge: ein Einsatz und mehrere Leihgeschäfte. Note: 5.
© getty
MICHELANGELO ALBERTAZZI (kam 2014/15 für 0,55 Millionen Euro von Chievo Verona): Viel lässt sich über den Verteidiger nicht sagen. Nur, dass Milan mindestens eine Nummer zu groß für ihn war. Die Folge: ein Einsatz und mehrere Leihgeschäfte. Note: 5.
FERNANDO TORRES (kam 2014/15 für 1 Millionen Euro vom FC Chelsea): Ausgeliehen, vier Monate später gekauft und direkt weiterverliehen. Fuß fasste El Nino bei Milan nie. Es reichte für lediglich zehn Einsätze und ein Tor. Note: 6.
© getty
FERNANDO TORRES (kam 2014/15 für 1 Millionen Euro vom FC Chelsea): Ausgeliehen, vier Monate später gekauft und direkt weiterverliehen. Fuß fasste El Nino bei Milan nie. Es reichte für lediglich zehn Einsätze und ein Tor. Note: 6.
SUSO (kam 2014/15 für 1,3 Millionen Euro vom FC Liverpool): Schaffte nach einer Leihe zu Genua den Durchbruch und spielte vier Jahre regelmäßig für Milan. Der Rechtsaußen überzeugte meist. 2020 wurde er gewinnbringend an Sevilla verkauft. Note: 2.
© getty
SUSO (kam 2014/15 für 1,3 Millionen Euro vom FC Liverpool): Schaffte nach einer Leihe zu Genua den Durchbruch und spielte vier Jahre regelmäßig für Milan. Der Rechtsaußen überzeugte meist. 2020 wurde er gewinnbringend an Sevilla verkauft. Note: 2.
GABRIEL PALETTA (kam 2014/15 für 2,5 Millionen Euro von Parma): Nach einer Leihe zu Atalanta spielte war er in der Saison 2015/16 Stammspieler. Anschließend spielte der Innenverteidiger keine Rolle mehr und ging nach China. Note: 4,5.
© getty
GABRIEL PALETTA (kam 2014/15 für 2,5 Millionen Euro von Parma): Nach einer Leihe zu Atalanta spielte war er in der Saison 2015/16 Stammspieler. Anschließend spielte der Innenverteidiger keine Rolle mehr und ging nach China. Note: 4,5.
ADIL RAMI (kam 2014/15 für 4,25 Millionen Euro vom FC Valencia): Der Verteidiger war nur im ersten Jahr nach seinem Wechsel gesetzt. Dann Bankdrücker. Bis dahin aber meist mit ordentlichen Leistungen. 2018 wurde er mit Frankreich Weltmeister. Note: 4,5.
© getty
ADIL RAMI (kam 2014/15 für 4,25 Millionen Euro vom FC Valencia): Der Verteidiger war nur im ersten Jahr nach seinem Wechsel gesetzt. Dann Bankdrücker. Bis dahin aber meist mit ordentlichen Leistungen. 2018 wurde er mit Frankreich Weltmeister. Note: 4,5.
GIACOMO BONAVENTURA (kam 2014/15 für 5,3 Millionen Euro von Atalanta Bergamo): Zwar nicht der Mann für die besonderen Momente, aber erfüllte stets seine Aufgaben in der Zentrale. Leiser Leader. Nahm nach sechs Jahren und 184 Einsätzen Abschied. Note: 2.
© getty
GIACOMO BONAVENTURA (kam 2014/15 für 5,3 Millionen Euro von Atalanta Bergamo): Zwar nicht der Mann für die besonderen Momente, aber erfüllte stets seine Aufgaben in der Zentrale. Leiser Leader. Nahm nach sechs Jahren und 184 Einsätzen Abschied. Note: 2.
KEVIN-PRINCE BOATENG (kam 2015/16 als vereinsloser Spieler): Wurde auf Schalke suspendiert und kehrte zurück, wo er einst groß aufgespielt hatte. Er blieb nur eine Rückrunde mit wenig Spielzeit. Vertrag wurde nicht verlängert. Note: 4,5.
© getty
KEVIN-PRINCE BOATENG (kam 2015/16 als vereinsloser Spieler): Wurde auf Schalke suspendiert und kehrte zurück, wo er einst groß aufgespielt hatte. Er blieb nur eine Rückrunde mit wenig Spielzeit. Vertrag wurde nicht verlängert. Note: 4,5.
JOSE MAURI (kam 2015/16 ablösefrei von Parma): Der Mittelfeldspieler war zwei Jahre bei Milan aktiv, blieb aber weit hinter den Erwartungen zurück. Der heute 25-Jährige ist inzwischen in der MLS untergekommen. Note: 5.
© getty
JOSE MAURI (kam 2015/16 ablösefrei von Parma): Der Mittelfeldspieler war zwei Jahre bei Milan aktiv, blieb aber weit hinter den Erwartungen zurück. Der heute 25-Jährige ist inzwischen in der MLS untergekommen. Note: 5.
RODRIGO ELY (kam 2015/16 ablösefrei von Avellino): War zuvor bereits in der Jugend der Mailänder, die dem Brasilianer noch eine Chance geben wollten. Zwei langwierige Verletzungen erschwerten ihm den Durchbruch. Note: 4,5.
© getty
RODRIGO ELY (kam 2015/16 ablösefrei von Avellino): War zuvor bereits in der Jugend der Mailänder, die dem Brasilianer noch eine Chance geben wollten. Zwei langwierige Verletzungen erschwerten ihm den Durchbruch. Note: 4,5.
SIMONE VERDI (kam 2015/16 für 0,45 Millionen Euro vom FC Turin): Der Offensivspieler wurde meist für den Nachwuchs eingesetzt. Den Sprung zu den Profis schafft der heute 29-Jährige nicht. Es reichte nur für zwei Einsätze bei den Profis. Note: 6.
© imago images
SIMONE VERDI (kam 2015/16 für 0,45 Millionen Euro vom FC Turin): Der Offensivspieler wurde meist für den Nachwuchs eingesetzt. Den Sprung zu den Profis schafft der heute 29-Jährige nicht. Es reichte nur für zwei Einsätze bei den Profis. Note: 6.
JURAJ KUCKA (kam 2015/16 für 4 Millionen Euro vom FC Genua): Gehörte für zwei Spielzeiten zum erweiterten Stammspielerkreis. Wirklich in Erinnerungen blieb er aufgrund seiner unspektakulären Spielweise aber nicht. Note: 4.
© getty
JURAJ KUCKA (kam 2015/16 für 4 Millionen Euro vom FC Genua): Gehörte für zwei Spielzeiten zum erweiterten Stammspielerkreis. Wirklich in Erinnerungen blieb er aufgrund seiner unspektakulären Spielweise aber nicht. Note: 4.
LUCA ANTONELLI (kam 2015/16 für 4,5 Millionen Euro vom FC Genua): Der Linksverteidiger fans über Parma und Genua den Weg zurück zu Milan und spielte sich direkt in die erste Elf. Zahlreiche Verletzungen bremsten ihn aber. Note: 3,5.
© getty
LUCA ANTONELLI (kam 2015/16 für 4,5 Millionen Euro vom FC Genua): Der Linksverteidiger fans über Parma und Genua den Weg zurück zu Milan und spielte sich direkt in die erste Elf. Zahlreiche Verletzungen bremsten ihn aber. Note: 3,5.
LUIZ ADRIANO (kam 2015/16 für 14 Millionen Euro von Shakhtar Donezk): Lediglich anderthalb Jahre war der Braislianer in Mailand, ehe er nach Russland abzog. Der erhoffte Unterschiedspieler wurde er nicht. Nur sechs Tore erzielte er. Note: 5.
© getty
LUIZ ADRIANO (kam 2015/16 für 14 Millionen Euro von Shakhtar Donezk): Lediglich anderthalb Jahre war der Braislianer in Mailand, ehe er nach Russland abzog. Der erhoffte Unterschiedspieler wurde er nicht. Nur sechs Tore erzielte er. Note: 5.
ANDREA BERTOLACCI (kam 2015/16 für 21 Millionen Euro von der AS Rom): Nur in der ersten Saison kam er noch regelmäßig auf Spielzeit, ehe er immer mehr enttäuschte. 2019 lief sein Vertrag aus, Ablöse gab es keine. Note: 6.
© getty
ANDREA BERTOLACCI (kam 2015/16 für 21 Millionen Euro von der AS Rom): Nur in der ersten Saison kam er noch regelmäßig auf Spielzeit, ehe er immer mehr enttäuschte. 2019 lief sein Vertrag aus, Ablöse gab es keine. Note: 6.
ALESSIO ROMAGNOLI (kam 2015/16 für 25 Millionen Euro von der AS Rom): Einer der wenigen Königstransfers der jüngeren Vergangenheit! Steigerte sich von Jahr zu Jahr und stieg sogar zum Kapitän auf. Bis heute ist er bei Milan und liefert. Note: 1.
© getty
ALESSIO ROMAGNOLI (kam 2015/16 für 25 Millionen Euro von der AS Rom): Einer der wenigen Königstransfers der jüngeren Vergangenheit! Steigerte sich von Jahr zu Jahr und stieg sogar zum Kapitän auf. Bis heute ist er bei Milan und liefert. Note: 1.
CARLOS BACCA (kam 2015/16 für 33,3 Millionen Euro vom FC Sevilla): Überzeugte weitestgehend als treffsicherer Stürmer (34 Tore in 77 Spielen). Seine hohe Ablöse hing ihm aber etwas im Nacken. Nach zwei Jahren ging er zu Villarreal. Note: 2,5.
© getty
CARLOS BACCA (kam 2015/16 für 33,3 Millionen Euro vom FC Sevilla): Überzeugte weitestgehend als treffsicherer Stürmer (34 Tore in 77 Spielen). Seine hohe Ablöse hing ihm aber etwas im Nacken. Nach zwei Jahren ging er zu Villarreal. Note: 2,5.
MARCO STORARI (kam 2016/17 für eine unbekannte Summe von Cagliari Calcio): Der Keeper sprang nur insgesamt 15-mal ein, machte seinen Job in seinen wenigen Spielen nicht schlecht. Ein ewiger Ersatztorhüter. Note: 3,5.
© getty
MARCO STORARI (kam 2016/17 für eine unbekannte Summe von Cagliari Calcio): Der Keeper sprang nur insgesamt 15-mal ein, machte seinen Job in seinen wenigen Spielen nicht schlecht. Ein ewiger Ersatztorhüter. Note: 3,5.
LEONEL VANGIONI (kam 2016/17 ablösefrei von River Plate): Der vielseitige Verteidiger spielte nie wirklich eine Rolle bei Milan und kam nur auf ein paar Kurzeinsätze. Nach einer Saison wechselte er nach Mexiko. Note: 5.
© getty
LEONEL VANGIONI (kam 2016/17 ablösefrei von River Plate): Der vielseitige Verteidiger spielte nie wirklich eine Rolle bei Milan und kam nur auf ein paar Kurzeinsätze. Nach einer Saison wechselte er nach Mexiko. Note: 5.
JOSE SOSA (kam 2016/17 für 7,5 Millionen Euro von Besiktas Istanbul): Wie schon in München wusste der Argentinier seine Fähigkeiten nicht auf den Platz zu bringen. Nach 19 Einsätzen war das Kapitel Milan wieder geschlossen. Note: 6.
© getty
JOSE SOSA (kam 2016/17 für 7,5 Millionen Euro von Besiktas Istanbul): Wie schon in München wusste der Argentinier seine Fähigkeiten nicht auf den Platz zu bringen. Nach 19 Einsätzen war das Kapitel Milan wieder geschlossen. Note: 6.
GIANLUCA LAPADULA (kam 2016/17 für 9,5 Millionen Euro von Delfino Pescara): Nur selten in der Startelf eingesetzt erzielte der Stürmer immerhin acht Buden für Milan. Nach einer Saison wurde er verliehen und wechselte letztlich fest nach Genua. Note: 3,5.
© getty
GIANLUCA LAPADULA (kam 2016/17 für 9,5 Millionen Euro von Delfino Pescara): Nur selten in der Startelf eingesetzt erzielte der Stürmer immerhin acht Buden für Milan. Nach einer Saison wurde er verliehen und wechselte letztlich fest nach Genua. Note: 3,5.
GUSTAVO GOMEZ (kam 2016/17 für 9,56 Millionen Euro von Lanus): Der Innenverteidiger schaffte es in zwei Jahren nicht, in Mailand Fuß zu fassen und wurde für zwei Spielzeiten zurück nach Südamerika verliehen. Anschließend wechselte er fest. Note: 6.
© getty
GUSTAVO GOMEZ (kam 2016/17 für 9,56 Millionen Euro von Lanus): Der Innenverteidiger schaffte es in zwei Jahren nicht, in Mailand Fuß zu fassen und wurde für zwei Spielzeiten zurück nach Südamerika verliehen. Anschließend wechselte er fest. Note: 6.
RICARDO RODRIGUEZ (kam 2017/18 für 15 Millionen Euro vom VfL Wolfsburg): Der Linksverteidiger fing stark an, ehe seine Leistungen sukzessive nachließen. 2020 landete er über die PSV beim FC Turin. Note: 3.
© getty
RICARDO RODRIGUEZ (kam 2017/18 für 15 Millionen Euro vom VfL Wolfsburg): Der Linksverteidiger fing stark an, ehe seine Leistungen sukzessive nachließen. 2020 landete er über die PSV beim FC Turin. Note: 3.
MATEO MUSACCHIO (kam 2017/18 für 18 Millionen Euro vom FC Villarreal): Nachdem er zu Beginn lange brauchte, um sich an den italienischen Fußball zu gewöhnen, verbaute ihm eine Knöchelverletzung einen längeren Verbleib. Note: 4.
© getty
MATEO MUSACCHIO (kam 2017/18 für 18 Millionen Euro vom FC Villarreal): Nachdem er zu Beginn lange brauchte, um sich an den italienischen Fußball zu gewöhnen, verbaute ihm eine Knöchelverletzung einen längeren Verbleib. Note: 4.
LUCAS BIGLIA (kam 2017/18 für 19,7 Millionen Euro von Lazio Rom): Fing vielversprechend an, ehe er sich von einer Wadenverletzung gefühlt nie erholte. Nach drei Jahren in die Türkei. Milan sah mal wieder keinen Cent. Note: 5.
© getty
LUCAS BIGLIA (kam 2017/18 für 19,7 Millionen Euro von Lazio Rom): Fing vielversprechend an, ehe er sich von einer Wadenverletzung gefühlt nie erholte. Nach drei Jahren in die Türkei. Milan sah mal wieder keinen Cent. Note: 5.
HAKAN CALHANOGLU (kam 2017/18 für 23,3 Millionen Euro von Bayer Leverkusen): Zwar nicht immer konstant, dafür aber stets mit guten Ideen. 80 Scorerpunkte in 172 Spielen lassen sich sehen. Im Sommer ging er ausgerechnet zu Erzrivale Inter. Note: 2.
© getty
HAKAN CALHANOGLU (kam 2017/18 für 23,3 Millionen Euro von Bayer Leverkusen): Zwar nicht immer konstant, dafür aber stets mit guten Ideen. 80 Scorerpunkte in 172 Spielen lassen sich sehen. Im Sommer ging er ausgerechnet zu Erzrivale Inter. Note: 2.
ANDREA CONTI (kam 2017/18 für 24 Millionen Euro von Atalanta Bergamo): Eine Kreuzbandverletzung kurz nach seinem Wechsel verbaute ihm wohl seine restliche Karriere. Sein Knie macht immer wieder Probleme. Noch heute bei Milan. Note: 4.
© getty
ANDREA CONTI (kam 2017/18 für 24 Millionen Euro von Atalanta Bergamo): Eine Kreuzbandverletzung kurz nach seinem Wechsel verbaute ihm wohl seine restliche Karriere. Sein Knie macht immer wieder Probleme. Noch heute bei Milan. Note: 4.
ANDRE SILVA (kam 2017/18 für 38 Millionen Euro vom FC Porto): Entwickelte sich nicht zum erhofften Torjäger und wurde nach nur einem Jahr verliehen. Anschließend der für ihn erfolgreiche Wechsel nach Frankfurt. Note: 5.
© getty
ANDRE SILVA (kam 2017/18 für 38 Millionen Euro vom FC Porto): Entwickelte sich nicht zum erhofften Torjäger und wurde nach nur einem Jahr verliehen. Anschließend der für ihn erfolgreiche Wechsel nach Frankfurt. Note: 5.
LEONARDO BONUCCI (kam 2017/18 für 42 Millionen Euro von Juventus Turin): Wurde zwar sofort Kapitän und spielte ordentlich, doch nach einem Jahr kehrte er zur Alten Dame zurück. Der Innenverteidiger fühlte sich nie in Mailand wohl. Note: 4,5.
© getty
LEONARDO BONUCCI (kam 2017/18 für 42 Millionen Euro von Juventus Turin): Wurde zwar sofort Kapitän und spielte ordentlich, doch nach einem Jahr kehrte er zur Alten Dame zurück. Der Innenverteidiger fühlte sich nie in Mailand wohl. Note: 4,5.
ALEN HALILOVIC (kam 2018/19 ablösefrei vom HSV): Das einstige Wunderkind hatte von vornherein keine Perspektive bei Milan und wurde nur wenige Monate nach seinem Wechsel verliehen. Nur drei Einsätze waren es am Ende. Note: 6.
© getty
ALEN HALILOVIC (kam 2018/19 ablösefrei vom HSV): Das einstige Wunderkind hatte von vornherein keine Perspektive bei Milan und wurde nur wenige Monate nach seinem Wechsel verliehen. Nur drei Einsätze waren es am Ende. Note: 6.
PEPE REINA (kam 2018/19 vom SSC Neapel): Wurde als Ersatzkeeper verpflichtet und kam in anderthalb Jahren immerhin auf 13 Einsätze. Dabei kassierte der Spanier 16 Gegentore. Note: 3,5.
© getty
PEPE REINA (kam 2018/19 vom SSC Neapel): Wurde als Ersatzkeeper verpflichtet und kam in anderthalb Jahren immerhin auf 13 Einsätze. Dabei kassierte der Spanier 16 Gegentore. Note: 3,5.
FABIO BORINI (kam 2018/19 für 5,5 Millionen vom AFC Sunderland): Die Statistiken verraten nicht, warum ihn Milan nach einem Jahr fest verpflichtete (zwei Ligatore). Dafür stets aufopferungsvoll und nahezu überall einsetzbar. Note: 4,5.
© getty
FABIO BORINI (kam 2018/19 für 5,5 Millionen vom AFC Sunderland): Die Statistiken verraten nicht, warum ihn Milan nach einem Jahr fest verpflichtete (zwei Ligatore). Dafür stets aufopferungsvoll und nahezu überall einsetzbar. Note: 4,5.
DIEGO LAXALT (kam 2018/19 für 19 Millionen Euro vom FC Genua): Wurde aufgrund seiner Kampfbereitschaft verpflichtet. Spielerisch entsprach er aber nicht den Ansprüchen, weshalb er nur 35 Spiele für Milan machte. Note: 6.
© getty
DIEGO LAXALT (kam 2018/19 für 19 Millionen Euro vom FC Genua): Wurde aufgrund seiner Kampfbereitschaft verpflichtet. Spielerisch entsprach er aber nicht den Ansprüchen, weshalb er nur 35 Spiele für Milan machte. Note: 6.
SAMU CASTILLEJO (kam 2018/19 für 21,3 Millionen Euro vom FC Villarreal): War bis zur vergangenen Saison ein wichtiger Bestandteil von Milan. An Torgefahr fehlt es dem Rechtsaußen aber ein wenig. In dieser Spielzeit spielte er bisher keine Rolle. Note: 3.
© getty
SAMU CASTILLEJO (kam 2018/19 für 21,3 Millionen Euro vom FC Villarreal): War bis zur vergangenen Saison ein wichtiger Bestandteil von Milan. An Torgefahr fehlt es dem Rechtsaußen aber ein wenig. In dieser Spielzeit spielte er bisher keine Rolle. Note: 3.
NIKOLA KALINIC (kam 2018/19 für 22,5 Millionen Euro von der AC Florenz): Kam erst per Leihe, ehe Millan die stolze Kaufoption zog. Diese zahlte der Stürmer mit sechs Toren zurück und ging für acht Mio. Euro weniger zu Atletico. Note: 5.
© getty
NIKOLA KALINIC (kam 2018/19 für 22,5 Millionen Euro von der AC Florenz): Kam erst per Leihe, ehe Millan die stolze Kaufoption zog. Diese zahlte der Stürmer mit sechs Toren zurück und ging für acht Mio. Euro weniger zu Atletico. Note: 5.
KRZYSZTOF PIATEK (kam 2018/19 für 35 Millionen Euro vom FC Genua): Der polnische Stürmer blieb insgesamt nur ein Jahr. Der gewünschte Hoffnungsträger war er nie. Inzwischen spielt er für Hertha BSC. Note: 5.
© getty
KRZYSZTOF PIATEK (kam 2018/19 für 35 Millionen Euro vom FC Genua): Der polnische Stürmer blieb insgesamt nur ein Jahr. Der gewünschte Hoffnungsträger war er nie. Inzwischen spielt er für Hertha BSC. Note: 5.
MATTIA CALDARA (kam 2018/19 für 36,4 Millionen Euro von Juventus Turin): Absolvierte seit seinem Wechsel, auch verletzungsbedingt, kein Ligaspiel für Milan. Nur im Pokal und international spielte er teilweise. Aktuell an Venedig verliehen. Note: 6.
© getty
MATTIA CALDARA (kam 2018/19 für 36,4 Millionen Euro von Juventus Turin): Absolvierte seit seinem Wechsel, auch verletzungsbedingt, kein Ligaspiel für Milan. Nur im Pokal und international spielte er teilweise. Aktuell an Venedig verliehen. Note: 6.
LUCAS PAQUETA (kam 2018/19 für 38,4 Millionen Euro von Flamengo): Gehört zu den teuersten Transfers der Vereinsgeschichte. Der Spielmacher ließ seine Qualitäten aber zu selten aufblitzen. 2020 bekam Milan für ihn noch 20 Mio. Euro von Lyon. Note: 5.
© getty
LUCAS PAQUETA (kam 2018/19 für 38,4 Millionen Euro von Flamengo): Gehört zu den teuersten Transfers der Vereinsgeschichte. Der Spielmacher ließ seine Qualitäten aber zu selten aufblitzen. 2020 bekam Milan für ihn noch 20 Mio. Euro von Lyon. Note: 5.
ZLATAN IBRAHIMOVIC (kam 2019/20 ablösefrei von LA Galaxy): Präsentiert sich seit seiner Rückkehr in bestechender Form auch. Verletzungen können den alternden Schweden nicht stoppen. Zlatan eben. Note: 1.
© getty
ZLATAN IBRAHIMOVIC (kam 2019/20 ablösefrei von LA Galaxy): Präsentiert sich seit seiner Rückkehr in bestechender Form auch. Verletzungen können den alternden Schweden nicht stoppen. Zlatan eben. Note: 1.
RADE KRUNIC (kam 2019/20 für 8,6 Millionen Euro vom FC Empoli): Der Mittelfeldspieler kommt seit seinem Wechsel nur sporadisch zum Einsatz. Dafür ist meist auf den Bosnier Verlass. Mehr als Mittelmaß ist er aber nicht. Note: 3,5.
© getty
RADE KRUNIC (kam 2019/20 für 8,6 Millionen Euro vom FC Empoli): Der Mittelfeldspieler kommt seit seinem Wechsel nur sporadisch zum Einsatz. Dafür ist meist auf den Bosnier Verlass. Mehr als Mittelmaß ist er aber nicht. Note: 3,5.
LEO DUARTE (kam 2019/20 für 10,6 Millionen Euro von Flamengo): Der Innenverteidiger ist seit Januar dieses Jahres an Basaksehir verliehen, weil für ihn bei Milan kein Durchkommen ist. Bisher ein klarer Flop. Note: 6.
© getty
LEO DUARTE (kam 2019/20 für 10,6 Millionen Euro von Flamengo): Der Innenverteidiger ist seit Januar dieses Jahres an Basaksehir verliehen, weil für ihn bei Milan kein Durchkommen ist. Bisher ein klarer Flop. Note: 6.
ISMAEL BENNACER (kam 2019/20 für 16,2 Millionen Euro vom FC Empoli): Glänzte besonders in seiner Anfangszeit mit guter Übersicht, Kreativität und Passsicherheit. Verletzungen machten ihm zuletzt aber zu schaffen. Note: 2.
© getty
ISMAEL BENNACER (kam 2019/20 für 16,2 Millionen Euro vom FC Empoli): Glänzte besonders in seiner Anfangszeit mit guter Übersicht, Kreativität und Passsicherheit. Verletzungen machten ihm zuletzt aber zu schaffen. Note: 2.
THEO HERNANDEZ (kam 2019/20 für 21,5 Millionen Euro von Real Madrid): Entwickelte sich in kürzester Zeit zu einem der besten Linksverteidiger der Welt. Auch wegen seines Offensivdrangs, Auf diesem Niveau wird er nur schwer zu halten sein. Note: 1.
© getty
THEO HERNANDEZ (kam 2019/20 für 21,5 Millionen Euro von Real Madrid): Entwickelte sich in kürzester Zeit zu einem der besten Linksverteidiger der Welt. Auch wegen seines Offensivdrangs, Auf diesem Niveau wird er nur schwer zu halten sein. Note: 1.
FRANCK KESSIE (kam 2019/20 für 24 Millionen Euro von Atalanta Bergamo): War erst für zwei Jahre ausgeliehen und zeigte gute Entwicklungen. Inzwischen ein gestandener Mittelfeldspieler mit Weltklasse-Format. Er bringt alles mit. Note: 1.
© getty
FRANCK KESSIE (kam 2019/20 für 24 Millionen Euro von Atalanta Bergamo): War erst für zwei Jahre ausgeliehen und zeigte gute Entwicklungen. Inzwischen ein gestandener Mittelfeldspieler mit Weltklasse-Format. Er bringt alles mit. Note: 1.
RAFAEL LEAO (kam 2019/20 für 29,5 Millionen Euro vom OSC Lille): Noch eine kleine Wundertüte. An guten Tagen kann er nahezu jede Abwehr aushebeln. Ab und an taucht der Portugiese aber völlig ab. Das Gute daran: er ist erst 22 Jahre alt. Note: 2,5.
© getty
RAFAEL LEAO (kam 2019/20 für 29,5 Millionen Euro vom OSC Lille): Noch eine kleine Wundertüte. An guten Tagen kann er nahezu jede Abwehr aushebeln. Ab und an taucht der Portugiese aber völlig ab. Das Gute daran: er ist erst 22 Jahre alt. Note: 2,5.
CIPRIAN TATARUSANU (kam 2020/21 für 0,5 Millionen Euro von Olympique Lyon): Der 35-Jährige hat keine Ansprüche auf einen Stammplatz im Milan-Tor. Für diesen Preis ist er aber der optimale Ersatzkeeper. Note: 3,5.
© getty
CIPRIAN TATARUSANU (kam 2020/21 für 0,5 Millionen Euro von Olympique Lyon): Der 35-Jährige hat keine Ansprüche auf einen Stammplatz im Milan-Tor. Für diesen Preis ist er aber der optimale Ersatzkeeper. Note: 3,5.
SIMON KJAER (kam 2020/21 für 3,5 Millionen Euro vom FC Sevilla): Mauserte sich in der vergangenen Saison zum wichtigen Baustein in der Mailänder Defensive. Der 32-Jährige ist in der Serie A zuhause. Note: 2.
© getty
SIMON KJAER (kam 2020/21 für 3,5 Millionen Euro vom FC Sevilla): Mauserte sich in der vergangenen Saison zum wichtigen Baustein in der Mailänder Defensive. Der 32-Jährige ist in der Serie A zuhause. Note: 2.
ALEXIS SAELEMAEKERS (kam 2020/21 für 3,75 Millionen Euro vom RSC Anderlecht): Das belgische Talent ist auf der rechten Seite überall einsetzbar und spielte direkt eine große Rolle bei Milan. Ihm gehört die Zukunft. Note: 1,5.
© getty
ALEXIS SAELEMAEKERS (kam 2020/21 für 3,75 Millionen Euro vom RSC Anderlecht): Das belgische Talent ist auf der rechten Seite überall einsetzbar und spielte direkt eine große Rolle bei Milan. Ihm gehört die Zukunft. Note: 1,5.
ANTE REBIC (kam 2020/21 für 5 Millionen Euro von Eintracht Frankfurt): Wurde nach ansprechenden Leistungen während seiner Leihe im vergangenen Sommer fest verpflichtet. Sein Zusammenspiel mit Ibrahimovic ist gefürchtet. Note: 1,5.
© getty
ANTE REBIC (kam 2020/21 für 5 Millionen Euro von Eintracht Frankfurt): Wurde nach ansprechenden Leistungen während seiner Leihe im vergangenen Sommer fest verpflichtet. Sein Zusammenspiel mit Ibrahimovic ist gefürchtet. Note: 1,5.
JENS PETTER HAUGE (kam 2020/21 für 5 Millionen Euro von FK Bodo/Glimt): Gilt als einer der größten Talente Norwegens und markierte in 24 Einsätzen direkt fünf Tore und ein Assist. Im Sommer wurde er an Frankfurt verliehen. Note: 2,5.
© getty
JENS PETTER HAUGE (kam 2020/21 für 5 Millionen Euro von FK Bodo/Glimt): Gilt als einer der größten Talente Norwegens und markierte in 24 Einsätzen direkt fünf Tore und ein Assist. Im Sommer wurde er an Frankfurt verliehen. Note: 2,5.
FODE BALLO-TOURE (kam 2021/22 für 5 Millionen Euro von der AS Monaco): Der Linksverteidiger spielte in der aktuellen Saison noch kaum eine Rolle. In Mailand hält man aber große Stücke auf ihn. Keine Bewertung.
© getty
FODE BALLO-TOURE (kam 2021/22 für 5 Millionen Euro von der AS Monaco): Der Linksverteidiger spielte in der aktuellen Saison noch kaum eine Rolle. In Mailand hält man aber große Stücke auf ihn. Keine Bewertung.
SANDRO TONALI (kam 2021/22 für 6,9 Millionen Euro von Brescia Calcio): Kam bereits 2020 per Leihe zu den Rossoneri und überzeugte als Denker und Lenker in der Zentrale Milans. Der 21-Jährige wird bereits als der nächste Pirlo gehandelt. Note: 1,5.
© getty
SANDRO TONALI (kam 2021/22 für 6,9 Millionen Euro von Brescia Calcio): Kam bereits 2020 per Leihe zu den Rossoneri und überzeugte als Denker und Lenker in der Zentrale Milans. Der 21-Jährige wird bereits als der nächste Pirlo gehandelt. Note: 1,5.
YACINE ADLI (kam 2021/22 für 8 Millionen Euro von Girondins Bordeaux): Wurde direkt wieder an seinen ehemaligen Arbeitgeber verliehen, um mehr Spielpraxis zu sammeln. Der 21-jährige Offensivmann soll 2022 für Furore Sorgen. Keine Bewertung.
© getty
YACINE ADLI (kam 2021/22 für 8 Millionen Euro von Girondins Bordeaux): Wurde direkt wieder an seinen ehemaligen Arbeitgeber verliehen, um mehr Spielpraxis zu sammeln. Der 21-jährige Offensivmann soll 2022 für Furore Sorgen. Keine Bewertung.
MIKE MAIGNAN (kam 2021/22 für 13 Millionen Euro vom OSC Lille): Glänzte bei der überraschenden Meisterschaft von Lille in der Vorsaison und trägt die große Bürde, Donnarumma zu ersetzen. Bisher macht er einen guten Job. Keine Bewertung.
© getty
MIKE MAIGNAN (kam 2021/22 für 13 Millionen Euro vom OSC Lille): Glänzte bei der überraschenden Meisterschaft von Lille in der Vorsaison und trägt die große Bürde, Donnarumma zu ersetzen. Bisher macht er einen guten Job. Keine Bewertung.
FIKAYO TOMORI (kam 2021/22 für 29,2 Millionen Euro vom FC Chelsea): Hatte großen Anteil an der erfolgreichen Vorsaison, die Milan als Zweiter beendete. Er galt anschließend als Transferziel Nummer eins. Unumstrittener Stammspieler! Note: 1.
© getty
FIKAYO TOMORI (kam 2021/22 für 29,2 Millionen Euro vom FC Chelsea): Hatte großen Anteil an der erfolgreichen Vorsaison, die Milan als Zweiter beendete. Er galt anschließend als Transferziel Nummer eins. Unumstrittener Stammspieler! Note: 1.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung