Cookie-Einstellungen
Fussball

Wegen "Baby-Unterschrift": United-Wechsel von Facundo Pellistri wäre beinahe geplatzt

Von Daniel Buse
Der Traum-Wechsel zu Manchester United war für Facundo Pellistri eigentlich besiegelt, doch dann holte ihn die Vergangenheit wieder ein.

Der Traum-Wechsel zu Manchester United war für Facundo Pellistri eigentlich besiegelt, doch dann holte ihn die Vergangenheit wieder ein.

Unterschreiben muss ein Profi-Fußballer regelmäßig - und das gleich tausendfach während einer langen Karriere. Da gibt es die Autogrammkarten, die man auf Bitten des Vereins verschönern muss. Und es gibt natürlich die zahlreichen Fans, die neben einem Selfie auch noch ein schriftliches Andenken an ihr Treffen mit dem Kicker behalten wollen.

Und dann gibt es die wenigen ganz wichtigen Unterschriften in einer Karriere: Die, die der Spieler unter einen neuen Vertrag setzt und die ihn im Idealfall für ein Traumgehalt zu seinem Traumverein bringen. Facundo Pellistri hat solch eine wichtige Unterschrift am 5. Oktober 2020 geleistet - aber beinahe ging trotzdem mit dem Traum-Transfer alles schief.

Manchester United interessierte sich für den damals 18-jährigen Stürmer von Penarol aus Uruguay und drängte am letzten Tag des Transferfensters in allerletzter Stunde auf einen Wechsel.

Beide Seiten waren sich einig und Pellistri setzte seinen Namen in Anwesenheit eines Anwalts unter die korrekten Papiere. Per Facetime beobachteten die Verantwortlichen von ManUnited das Geschehen - und ließen sich die Dokumente dann sofort schicken.

United-Anruf als Stimmungskiller bei Pellistri

Als Pellistri mit seiner Familie schon auf den Wechsel anstoßen wollte, folgte ein Anruf aus England, der die Party in Uruguay crashte. "Als ich gedachte habe, dass alles durch ist, hat United angerufen und gesagt, dass meine Unterschrift falsch ist", berichtete der Angreifer The Athletic. Nach einem kurzen Schreckmoment wurde ihm dann schnell klar, was die Engländer zu bemängeln hatten.

"Meine Unterschrift bei der Registrierung beim Fußball-Verband Uruguays war meine alte Unterschrift. Die, die ich als Kind benutzt hatte", sagte Pellistri. Auf den alten Dokumenten stand sein Name in großen Druckbuchstaben - keine coolen Schwünge oder hübschen Schnörkel, sondern nur der Name, schön leserlich, wie beim Ausfüllen eines Formulars.

Dass es einmal derartigen Stress wegen dieser Unterschrift geben sollte, war Pellistri nicht klar - aber den Spott seiner Mannschaftskollegen hatte er schon vorher wegen seines Autogramms abbekommen: "Als ich in die Erste von Penarol aufrückte, haben mich meine Mitspieler wegen meiner Unterschrift ausgelacht. Sie haben mir gesagt, dass ich die verbessern soll. Deshalb habe ich von dieser Baby-Unterschrift zu einer erwachseneren gewechselt", erklärte Pellistri.

Die ganz große Katastrophe konnte Pellistri im Oktober 2020 mit Hilfe des Anwalts gerade noch verhindern: Alle Dokumente wurden noch einmal ausgedruckt und vom Angreifer - diesmal mit der 'Baby-Unterschrift' - unterzeichnet. "Der Transfer hat dann zehn Minuten vor der Deadline doch noch geklappt", berichtete Pellistri, der aktuell von United zum zweiten Mal an Deportivo Alaves ausgeliehen ist.

 

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung