Cookie-Einstellungen

Bierchen, Geschlecht & Co.: Die Top-11 der lustigsten Fußballer-Namen

 
Am 23. September feiert Jan-Ingwer Callsen-Bracker seinen 37. Geburtstag. Zu seinen Ehren haben wir eine Top-11 der lustigsten Fußballer-Namen zusammengestellt.
© getty
Am 23. September feiert Jan-Ingwer Callsen-Bracker seinen 37. Geburtstag. Zu seinen Ehren haben wir eine Top-11 der lustigsten Fußballer-Namen zusammengestellt.
Tor - Jeff Bierchen: Steht durchaus passenderweise jedes Wochenende im Kasten, und zwar für den Klub FC AS Hosingen in seiner Heimat Luxemburg.
© imago images
Tor - Jeff Bierchen: Steht durchaus passenderweise jedes Wochenende im Kasten, und zwar für den Klub FC AS Hosingen in seiner Heimat Luxemburg.
Abwehr - Rolf-Günther Feltscher Martinez: Bekannt nicht nur für seinen ausgefallenen Namen, sondern auch seinen ausgefallenen Kleidungsstil. Der gebürtige Schweizer spielt für die venezolanische Nationalmannschaft und den MSV Duisburg.
© Instagram Rolf Feltscher
Abwehr - Rolf-Günther Feltscher Martinez: Bekannt nicht nur für seinen ausgefallenen Namen, sondern auch seinen ausgefallenen Kleidungsstil. Der gebürtige Schweizer spielt für die venezolanische Nationalmannschaft und den MSV Duisburg.
Roman Geschlecht: Ein solider deutsch-polnischer Abwehrspieler, der seine Gliedmaßen in den 80er und 90er Jahren unter anderem für Schalke, Essen, Leverkusen und Hannover hingehalten hat.
© imago images
Roman Geschlecht: Ein solider deutsch-polnischer Abwehrspieler, der seine Gliedmaßen in den 80er und 90er Jahren unter anderem für Schalke, Essen, Leverkusen und Hannover hingehalten hat.
Jan-Ingwer Callsen-Bracker: Als Geburtstagskind Ideengeber dieser Mannschaft. Vor seinem Karriereende 2019 spielte Callsen-Bracker lange bei Augsburg, außerdem noch für Lautern, Gladbach und Leverkusen aktiv.
© getty
Jan-Ingwer Callsen-Bracker: Als Geburtstagskind Ideengeber dieser Mannschaft. Vor seinem Karriereende 2019 spielte Callsen-Bracker lange bei Augsburg, außerdem noch für Lautern, Gladbach und Leverkusen aktiv.
Boli Bolingoli-Mbombo: Spielt nicht ganz so gut Fußball wie sein Cousin Romelu Lukaku, hat dafür aber einen deutlich lustigeren Namen. Aktuell erscheint er auf Trikots von Celtic.
© getty
Boli Bolingoli-Mbombo: Spielt nicht ganz so gut Fußball wie sein Cousin Romelu Lukaku, hat dafür aber einen deutlich lustigeren Namen. Aktuell erscheint er auf Trikots von Celtic.
Mittelfeld - Zak Paulo Piplica: Auch er hat einen berühmten Verwandten und zwar seinen Vater Tomislav Piplica, legendärer Keeper von Energie Cottbus. Zak Paulo beackert das Mittelfeld von Lokomotive Leipzig.
© imago images
Mittelfeld - Zak Paulo Piplica: Auch er hat einen berühmten Verwandten und zwar seinen Vater Tomislav Piplica, legendärer Keeper von Energie Cottbus. Zak Paulo beackert das Mittelfeld von Lokomotive Leipzig.
Ralf Geilenkirchen: Ein Wechsel nach Gelsenkirchen kam leider nie zustande, stattdessen in den 80er und 90er Jahren für Köln, Royal Antwerpen, Braunschweig, Bayer Uerdingen und Viktoria Köln im Einsatz.
Ralf Geilenkirchen: Ein Wechsel nach Gelsenkirchen kam leider nie zustande, stattdessen in den 80er und 90er Jahren für Köln, Royal Antwerpen, Braunschweig, Bayer Uerdingen und Viktoria Köln im Einsatz.
Alain Junior Olle Olle: Ein Mittelfeldspieler wie ein Fangesang. Nach einigen wenigen Einsätzen für Freiburg (2008 bis 2010) suchte er sich als weitere Stationen die lustigsten Klubs Norwegens aus. Unter anderem Brumunddal Fotball und IL Trönder-Lyn.
© getty
Alain Junior Olle Olle: Ein Mittelfeldspieler wie ein Fangesang. Nach einigen wenigen Einsätzen für Freiburg (2008 bis 2010) suchte er sich als weitere Stationen die lustigsten Klubs Norwegens aus. Unter anderem Brumunddal Fotball und IL Trönder-Lyn.
Sturm - Vagner Love: Verbreitete jahrelang Liebe und Tore für das romantische ZSKA Moskau, mittlerweile bei Kairat Almaty in Kasachstan tätig.
© getty
Sturm - Vagner Love: Verbreitete jahrelang Liebe und Tore für das romantische ZSKA Moskau, mittlerweile bei Kairat Almaty in Kasachstan tätig.
Geilson: Loves kongenialer Partner im Sturm heißt Geilson und spielt für den brasilianischen Klub Dom Bosco. Beide sind übrigens Jahrgang 1984, gemeinsame Einsätze für brasilianische (U-)Nationalmannschaften sind aber nicht vermerkt.
© imago images
Geilson: Loves kongenialer Partner im Sturm heißt Geilson und spielt für den brasilianischen Klub Dom Bosco. Beide sind übrigens Jahrgang 1984, gemeinsame Einsätze für brasilianische (U-)Nationalmannschaften sind aber nicht vermerkt.
Lawrence Siphiwe Tshabalala: Schütze des ersten Tores der WM 2010 in Südafrika. Nach langen Jahren bei den Kaizer Chiefs und einer Stipvisite bei Büyüksehir Belediye Erzurumspor beendete er kürzlich seine Karriere.
© getty
Lawrence Siphiwe Tshabalala: Schütze des ersten Tores der WM 2010 in Südafrika. Nach langen Jahren bei den Kaizer Chiefs und einer Stipvisite bei Büyüksehir Belediye Erzurumspor beendete er kürzlich seine Karriere.
Trainer - Nestor El Maestro: Heißt eigentlich Nestor Jevtic. Weil sein überaus talentierter Bruder Nikon von einer Zeitung als "El Maestro" bezeichnet wurde, übernahmen den Namen gleich beide offiziell. Mittlerweile 38 und Trainer von Göztepe Izmir.
© getty
Trainer - Nestor El Maestro: Heißt eigentlich Nestor Jevtic. Weil sein überaus talentierter Bruder Nikon von einer Zeitung als "El Maestro" bezeichnet wurde, übernahmen den Namen gleich beide offiziell. Mittlerweile 38 und Trainer von Göztepe Izmir.
Bank - Danny Drinkwater: Wurde 2016 Meister mit Leicester. Bei seinem nächsten Klub Chelsea lange auf dem Abstellgleis, aktuell per Leihe bei Reading.
© getty
Bank - Danny Drinkwater: Wurde 2016 Meister mit Leicester. Bei seinem nächsten Klub Chelsea lange auf dem Abstellgleis, aktuell per Leihe bei Reading.
Bentley Baxter Bahn: Spielt nicht auf der Außenbahn, sondern im Zentrum, und zwar bei Hansa Rostock. Zuvor war der gebürtige Hamburger auch für den HSV und St. Pauli tätig.
© getty
Bentley Baxter Bahn: Spielt nicht auf der Außenbahn, sondern im Zentrum, und zwar bei Hansa Rostock. Zuvor war der gebürtige Hamburger auch für den HSV und St. Pauli tätig.
Ransford-Yeboah Königsdörffer: Geboren in Berlin stürmte er zunächst für die Hertha, ehe er 2019 in die Jugend von Dynamo Dresden wechselte. Dort mittlerweile bei den Profis angekommen.
© getty
Ransford-Yeboah Königsdörffer: Geboren in Berlin stürmte er zunächst für die Hertha, ehe er 2019 in die Jugend von Dynamo Dresden wechselte. Dort mittlerweile bei den Profis angekommen.
Detlef Olaidotter: Seine Abschlüsse waren das Gelbe vom Ei, der Stürmer schoss in den 70er und 80er Jahren insgesamt 43 Tore in der 2. Liga. Seine Klubs: Osnabrück, Waldhof und die Stuttgarter Kickers.
© imago images
Detlef Olaidotter: Seine Abschlüsse waren das Gelbe vom Ei, der Stürmer schoss in den 70er und 80er Jahren insgesamt 43 Tore in der 2. Liga. Seine Klubs: Osnabrück, Waldhof und die Stuttgarter Kickers.
Rolf-Christel Guie-Mien: Geboren im Kongo kam er 1997 nach Deutschland, wo er bis 2018 für insgesamt acht verschiedene Klubs spielte. Übrigens nicht verwandt oder verschwägert mit Christl Estermann, die lange Jahre das 1860-Lokal Löwenstüberl betrieb.
© getty
Rolf-Christel Guie-Mien: Geboren im Kongo kam er 1997 nach Deutschland, wo er bis 2018 für insgesamt acht verschiedene Klubs spielte. Übrigens nicht verwandt oder verschwägert mit Christl Estermann, die lange Jahre das 1860-Lokal Löwenstüberl betrieb.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung