-->
Cookie-Einstellungen
Fussball

Transfermarkt: 20 Top-Transfers unserer Redaktion

Drei Gewinner des Transfersommers? James Rodriguez, Leroy Sane und Sandro Tonali wechselten allesamt im Sommer den Verein.

 

 

Luis Suarez

  • Abgebender Verein: FC Barcelona
  • Aufnehmender Verein: Atletico Madrid
  • Ablösesumme: -

In Barcelona ekelten sie ihren langjährigen Torjäger als prominentes "Opfer" der Katastrophen-Saison 2019/20, die im peinlichen 2:8 gegen den FC Bayern gipfelte, weg. Was Suarez' bester Kumpel Lionel Messi davon hielt, war kurz nach der Bekanntgabe des Wechsels auf Instagram zu lesen.

"Du hättest es verdient gehabt, als das verabschiedet zu werden, was du bist: einer der wichtigsten Spieler in der Geschichte des Klubs, der sowohl in der Mannschaft als auch als Spieler wichtige Dinge erreicht hat. Und nicht so rausgeschmissen zu werden", hieß es unter einem Foto-Post von Messi.

Der Argentinier weiß: Ein gereizter Suarez ist ein umso gefährlicherer Suarez. Als neuer Anführer von Diego Simeones Atletico Madrid wird der Uruguayer den Titelplänen der Katalanen einen Strich durch die Rechnung machen wollen. Bei seinem Debüt setzte der "Pistolero" mit einem Doppelpack und einer Vorlage binnen 25 Minuten eine erste Duftmarke.

Max Kruse

  • Abgebender Verein: Fenerbahce Istanbul
  • Aufnehmender Verein: Union Berlin
  • Ablösesumme: -

Es ist schwer, in der Bundesliga einen noch kompletteren Stürmer zu finden als Kruse. Allenfalls Hoffenheims Andrej Kramaric kann im vorderen Drittel des Feldes genauso wie der Neu-Berliner ohne jegliche Reibungs- und Torgefahrverluste alle möglichen Positionen besetzen.

Kruse ist Torjäger, Vorbereiter, Spielgestalter, Mitreißer, Anführer. Am allerbesten weiß das natürlich: Kruse. Und weil er sein Selbstbewusstsein vielleicht etwas zu oft auf der Zunge trug, sich auch für außerfußballerische Dinge interessiert und einen sogenannten eigenen Kopf hat, reichte es nicht für eine Karriere bei den absoluten Topklubs und in der Nationalmannschaft.

Er wird es verschmerzen können. Und Union Berlin kann sich bei Kruses sogenanntem eigenen Kopf bedanken, dass sich einer der besten Stürmer der Liga für sie entschieden hat.

Max Kruse: Spielerstatistiken bei seinen Karriere-Stationen

VereinSpieleToreTorvorlagen
FC St. Pauli1002216
Werder Bremen943531
Borussia Mönchengladbach772522
VfL Wolfsburg43912
SC Freiburg391210
Fenerbahce2378
Union Berlin31-

Miralem Pjanic

  • Abgebender Verein: Juventus Turin
  • Aufnehmender Verein: FC Barcelona
  • Ablösesumme: 70 Millionen Euro

Es wollte irgendwie alles keinen Sinn ergeben. Der 30 Jahre alte Miralem Pjanic, unter Ex-Juve-Trainer Maurizio Sarri auf dem absteigenden Ast und nicht mehr der Taktgeber der Bianconeri von einst, kam für völlig überhöhte 70 Millionen Euro zu Barca und der sieben Jahre jüngere Arthur Melo ging im Gegenzug - obwohl er nicht wollte - zu Juventus. Für unglaubliche 80 Millionen Euro.

Pjanic war Teil des bis dato wohl spektakulärsten Tauschgeschäfts der Fußballgeschichte zwischen zwei notorisch vom Financial Fairplay bedrohten Klubs. Das Wort "Bilanzaufhübschung" stand im Vordergrund eines Deals, dessen sportliche Bewertung nach wie vor schwer fällt.

Pjanic, von Juve 2016 als designierter Nachfolger des jetzigen Trainers Andrea Pirlo geholt und in dieser Rolle auch bis zur Sarri-Ankunft durchaus überzeugend, saß in den ersten drei Spielen bei Barca auf der Bank. Sergio Busquets (32) und Frenkie de Jong (23) sind aktuell beim neuen Trainer Ronald Koeman gesetzt.

Zwar attestierte der junge Niederländer Pjanic, "ein großartiger Spieler" zu sein, der "die Mannschaft noch stärker machen wird". Allerdings stellt sich aktuell die Frage, welchen Status der Bosnier überhaupt im katalanischen Gesamtgefüge hat: Ein sich besonders finanziell lohnender Kaderfüller oder der Spieler, der das ewige Barca-Metronom Busquets tatsächlich verdrängen kann.

Moise Kean

  • Abgebender Verein: FC Everton
  • Aufnehmender Verein: Paris Saint-Germain
  • Ablösesumme: -

Galt bei Juventus als kommender Stürmerstar Italiens und beim FC Everton nach nur einer Saison als Flop. 27,5 Millionen Euro hatten die Toffees für den erst 20 Jahre jungen Mittelstürmer hingeblättert. Am Ende war das Ganze zunächst ein großes Missverständnis. Kean kam hauptsächlich von der Bank und machte nur zwei magere Tore in der vergangenen Premier-League-Saison.

Ein Tapetenwechsel musste her und am Deadline Day bot sich die passende Gelegenheit. Paris Saint-Germain, das nach den Abgängen von Edinson Cavani und Eric-Maxim Choupo-Moting in der Offensive Nachrüstungsbedarf in puncto Kaderbreite hatte, lieh den Italiener für ein Jahr ohne Kaufoption aus.

Die Gazetten überschlugen sich und sprachen von einem "schockierenden" Transfer, der sich sowohl für Everton als auch für den nach Verstärkungen in der Öffentlichkeit fast schon bettelnden Thomas Tuchel noch als sehr lohnenswert herausstellen könnte.

Kean, dessen Spiel aufgrund seines Tempos und seiner Physis besonders auf Eins-gegen-eins-Situationen ausgelegt ist, kann unter Tuchel besonders an seinen Schwächen in Pressingsituationen und im Zusammenspiel mit den Mitspielern arbeiten.

Rodrigo Moreno

  • Abgebender Verein: FC Valencia
  • Aufnehmender Verein: Leeds United
  • Ablösesumme: 40 Millionen Euro

Mit der ebenso schnell wie überraschend fixierten Verpflichtung des spanischen Nationalstürmers setzte Premier-League-Aufsteiger Leeds ein Ausrufezeichen auf dem Transfermarkt. Der Cousin von Ex-Bayern-Star Thiago war auch bei vielen gestandeneren Klubs im Gespräch, vor ein paar Jahren galten sogar noch Real Madrid und der FC Barcelona als potenzielle Abnehmer.

Der Rodrigo-Deal zeigt: Das ambitionierte Ziel der Truppe von Marcelo Bielsa ist nicht etwa der Klassenerhalt, sondern der Einzug ins europäische Geschäft. Leeds darf sich auf viele Tore freuen. Es gibt wenige linke Füße, die im gegnerischen Sechzehner mehr Schaden anrichten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung